Frage zu Troponin , CK, CKMB

Kategorie: Herz-Kreislauf » Expertenrat Herzinfarkt | Expertenfrage

13.04.2019 | 11:43 Uhr

Sehr geehrter Experte / sehr geehrte Expertin,

ich habe eine Frage nicht mich sondern meine Mutter betreffend (71 Jahre, keine Vorerkrankungen, keine Medikation).

Sie teilte mir am Dienstagnachmittag dieser Woche mit, sie habe linksthorakale Schmerzen (für sie auf einer Skala von 1 bis 10 eine 8).Da zunächst ein Blutdruck von 192 zu irgendwas vorlag waren wir beunruhigt. Eine weitere Blutdruckmessung ergab 226 zu irgendwas.

Ich habe einen Krankenwagen gerufen und sie wurde ins Krankenhaus gefahren. Bis zum Eintreffen im Krankenhaus hattesich der Blutdruck normalisiert. Ein EKG wurde geschrieben (als unauffällig befunden) und Blut wurde abgenommen.

Zwischen dem Höhepunkt der Schmerzen sowie der Blutdruckspitze von 226 und der Blutentnahme lagen ca. 2 Stunden. (Es war im Übrigen die EINZIGE Blutentnahme - eswurde keine zweite Blutentnahme veranlasst).

Man schickte meine Mutter gegen 22 Uhr nach Hause mit der Aussage alles sei unauffällig.

Ultraschall-/Echokardiografie und/oder Katheteruntersuchung wurde nicht gemacht.

Die Blutbefunde beunruhigen mich jedoch sehr.

Ich nenne hier mal nur die relevanten Werte, da die anderen Werte in der Norm lagen.

hs Troponin I lag bei 8,5 pg/ml  (Norm: <15,6)  // Die Blutentnahme fand wie oben bereits erwähnt ca. 2 Stunden nach dem Höhepunkt der Beschwerden statt und war die EINZIGE Blutentnahme.

CK lag bei 202 U/l  (Norm: 29 - 145) // auf dem Blutbefund ist sogar ein Vermerk, dass man wegen dieses Wertes noch intern telefoniert hatte.

Der CKMB lag bei 22 U/l  (Norm: 0 - 24) - somit an der oberen Grenze des Normbereichs aber immerhin auch über 10% des Gesamt-CK (wobei hier ja ein Wert von 6% des Gesamt-CK nicht überschritten werden soll)

Da ich gelesen habe, dass bereits Troponinwerte von > 5,0 als kritisch zu bewerten sind und es eben auch die 6%-Regel bzgl. des CK/CKMB-Verhältnisses gibt, verstehe ich nicht wieso man meine Mutter entlassen hat und keine weiteren Untersuchungen gemacht hat.

Sind diese Werte denn wirklich so "UNAUFFÄLLIG" wie es die Ärztin nannte?

Ich finde es schon komisch, dass sie entlassen wird mit der Aussage, der Blutbefund sei unauffällig aber eben alle Werte unauffällig MIT AUSNAHME der Werte die zur Beurteilung herangezogen werden obn ein Herzinfarkt vorliegt oder nicht.

Ich bin sehr besorgt und hoffe Sie können mir weiterhelfen.

LG

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
23.04.2019, 09:02 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo RealT,

bei der Beurteilung solcher Werte ist es immer wichtig, dass man das alles im Zusammenhang sieht. Bei Ihrer Mutter ist es so, dass eine solche Blutdruckentgleisung auch zu den Veränderungen der Werte führen kann. Dies im Zusammenhang mit einem unauffälligen EKG, führt zu der Aussage der Ärzte im Krankenhaus. Trotzdem ist es sicher immer sinnvoll nach so einem Ereignis mit all den Befunden zum Hausarzt zu gehen und diesen das Ganze nochmal beurteilen zu lassen, dieer kennt in der Regel seine Patienten sehr viel besser und kann daher die Befunde besser einordnen.

Mit freundlichen Grüßen 

Lifeline Gesundheitsteam 

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.