erhöhtes Testosteron

Kategorie: Frauenheilkunde » Expertenrat Frauenheilkunde | Expertenfrage

17.05.2019 | 12:57 Uhr

Hallo, 

ich bin 20 Jahre alt und habe vor einem Jahr die Pille abgesetzt (Midane), die ich davor ca. 1 1/2 Jahre genommen habe, da ich auf eine hormonfreie Verhütung umsteigen wollte.

Nach dem Absetzen habe ich aber leider einen extrem unregelmäßigen Zyklus bekommen (zuerst 74 Tage, dann 107, 42, 45 und jetzt bereits 125 Tage), habe Probleme mit unreiner Haut (wobei das immer schwankt, also es ist mal besser und mal schlechter) und Haarausfall (vor allem bei den "Geheimratsecken" sind meine Haare sehr viel dünner geworden und der Großteil abgebrochen bzw. ausgefallen, was mich sehr belastet. Außerdem ist mir aufgefallen, dass ich einen leichten Damenbart bekommen habe.

3 Monate nach dem Absetzen wurde bei mir ein Fibroadenom in der Brust diagnostiziert, dass dann leider sehr schnell gewachsen ist und darum dann vergangenen Herbst operativ entfernt wurde. Im Krankenhaus wurde mir gesagt, dass das wahrscheinlich durch die hormonellen Schwankungen durch das Absetzen der Pille entstanden ist. Mittlerweile habe ich leider zwei neue, die aber beide seit mehreren Monaten konstant bleiben und auch auch nur relativ klein sind.

Mein Gynäkologe hat mir dann vor einem Monat eine Überweisung für einen Hormonstatus mitgegeben, bei dem dann unter anderem herausgekommen ist, dass mein Testosteron erhöht ist. (Testosteron: 0,88 ng/ml, Östradiol: 41,7 pg/ml, TSH: 1,95 uU/ml, FSH: 5,14 mU/ml, LH: 16,9 mU/ml, Prolaction: 17,77 ng/ml)

Mein Gynäkologe schließt aus, dass diese Veränderung immernoch vom Absetzen der Pille kommen kann (meine Routine-Untersuchung vor einem Monat war unauffällig. Also auch keine Zysten an den Eierstöcken, daher meint er, dass ich zumindest noch kein PCO habe) und meint, dass ich nun nochmal für ca. 2 Jahre die Pille nehmen soll und danach sehen wir weiter, ob sich das beim Erneuten Absetzen besser einpendelt als jetzt. (andere Testosteron-senkende Medikamente empfiehlt er nicht, da er meint, dass das nur über die Dauer der Einnahme hilft)

Ich möchte die Pille aber nur wieder nehmen, wenn ich wirklich 100% sicher bin, dass es keine andere Lösung gibt, da ich große Angst vor erneuten Nebenwirkungen vom Absetzen habe (zB das ich wieder operiert werden muss usw.). Daher würde ich mir gerne eine zweite Meinung einholen. 

Im Internet habe ich gelesen, dass man auch zB mit Mönchspeffer und einer angepassten Ernährung und mehr Sport Testosteron senken kann, leider habe ich vergessen meine Gynäkologen danach zu fragen. Was meinen Sie dazu? 

Und wie sehen sie die Prognose für eine zukünftige Familienplanung? 

Bzw. würden Sie auch die Pille empfehlen oder gibt es in Ihren Augen doch eine Chance, dass das noch vom Absetzen kommen kann und ich es natürlich wieder in den Griff bekommen kann? 

Und was würde passieren, wenn sich das Testosteron nicht absenkt, ich die Pille aber auch nicht wieder nehme? 

Und falls ich die Pille wieder anfange, muss ich die erste ja am ersten Tag der Monatsblutung einnehmen. Was mache ich aber, wenn sie nicht kommt? Da ich sie ja jetzt schon über 4 Monate nicht hatte, weiß ich ja nicht, ob ich sie überhaupt demnächst wieder bekomme..

Ich hoffe sehr, dass Sie mir meine Fragen beantworten können und freue mich auf Ihre Antwort!

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

5
Bisherige Antworten
Experte-Warm
Beitrag melden
17.05.2019, 16:57 Uhr
Antwort von Experte-Warm

Hallo, grundsätzlich ist für veränderten Haarwuchs(Hirsutismus . Hypertrichose) zunächst der Hautarzt  zuständig. Er stellt fest  ob die Ursachen erblich bedingt sind, eine androgene Alopezie oder Hirsutismus vorliegt. Hormonuntersuchungen sollen immer am 3-5 ZT vorgenommen werden. Bei Ihrem Status fehlt das wichtige  Progesteron, Die vorliegende Werte  liegen im  grünen  Bereich, mit Ausnahme des LH/FSH-Quotienten , der liegt bei 3,6, Werte  über 2  sprechen für PCOS (BMI?). Da könnte  z.B. durch einen GnRH-Test geklärt werden.

Liebe Grüße PD Dr.Warm

Beitrag melden
17.05.2019, 17:27 Uhr
Kommentar

Hallo, 

vielen Dank für Ihre Antwort.

Das leicht veränderte Haarwachstum ist nur leider mein geringstes Problem. Und die Hormonuntersuchung war nicht anders machbar, da ich ja wie oben beschrieben bereits seit 4 Monaten keine Regelblutung habe. Und das Testosteron ist laut dem Befund eindeutig erhöht. Meinen BMI kenne ich nicht genau, aber ich habe definitiv Normalgewicht.

Könnten Sie mir bei meinen übrigen Fragen eventuell auch noch helfen? Mein Kernproblem ist ja, wie ich mein Testosteron absenken kann bzw. ob Sie auch die Pille empfehlen würden, oder ob es pflanzliche Möglichkeiten zur Behandlung gibt.

Liebe Grüße  

 

Experte-Warm
Beitrag melden
17.05.2019, 19:16 Uhr
Antwort von Experte-Warm

Hallo, wir hatten Ihnen geschrieben, dass Ihr Testosteronwert  von 0.88 ng/ml im grünen Bereich liegt und somit nicht behandlungsbedürftig ist. In derTat liegt der allgemeine Referenzbereich zwischen 0,3 und 1,0 ng/ml . Es gibt Pillen die eine stärkere antiandrogene Komponente aufweisen.Ihtr Arzt kennt die. Zyklustörungen können aber viele Ursachen haben., Der Progesteronwert z.B. sagt Ihnen ob Eisprung gewesen ist.

Liebe Grüße,PD Dr.Warm 

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.