Avatar

Ergebnisse Hormonstatus

Kategorie: Frauenheilkunde » Expertenrat Frauenheilkunde | Expertenfrage

18.10.2019 | 07:43 Uhr

Sehr geehrte Experten,

ich, 38 Jahre alt, war beim Gynäkologen, weil ich öfter folgende Symptomatik habe: Schweißausbrüche und Hitzewallungen über den Tag verteilt, morgens aber vermehrt. Dann morgendliches Herzrasen, Schwindel, sowie Erschöpfung. Hinzu kommt ein verkürzter Zyklus. Meine Frauenärztin machte die normal Vorsorgeuntersuchung, dabei war alles in Ordnung, eine Blutabnahme fand nicht statt. Sie meinte, vielleicht hätte ich vorzeitige Wechseljahre.

Dann habe ich die Symptomatik meiner Endokrinologin erzählt. Sie hat jetzt folgende Werte abgenommen:

Tsh 1,63 mU/L (0,27-4,20)

ft4 15,40 pmol/l (12-22)

ft3 5,10 pmol/l (3,13-6,76)

TPO: <10 (normal <34)

TG-AK <11 (normal <115)

SD-Sono: das gesamte SD-Parenchym ist fleckig mit kleinen Knötchen

Die folgenden Hormonwerte wurden am 7. Zyklustag bestimmt, dieser war auch letzter Tag meiner Regel:

Anti-Müller-Hormon 0,68 ng/mL (0,41-6,96)

Luteinisierendes Hormon 5,19 U/L (zyklusabhängige Referenzwerte:

Follikelphase: 1,80-11,78, Peak Zyklusmitte 7,59-89,08, Lutealphase 0,56-14,00);

Follikel-Stim. H.i.S. 8,40 U/L (Norm Follikelphase 3,03-8,08, Peak Zyklusmitte 2,55-16,69, Lutealphase 1,38-5,47)

E2 17-Beta 495.0 pmol/l (Norm: Follikelphase 45,4-854, Ovolationsphase 151-1461, Lutealphase 81,9-1251)

5) Androstendion i.S. 5,25 nmol/l (2,62-13,58)

DHEA-Sulfat i.S. 4,0 umol/L (1,22-7,33)

Progesteron i.S. 0,80 nmol/L (Norm: Follikelphase <40,7, Lutealphase < 80,5, MittLutealphase 9,0-83,0)

Testosteron gesamt 1,10 nmol/l (0,48-1,85)

 Freies Testosteron 5,39 pmol/l (1,56-7,60)

1) Können Sie aus den Werten sehen, ob ich nun wirklich vorzeitige Wechseljahre habe oder nicht, so wie es die Gynäkologin gesagt hat? Ich nehme keine Pille und auch keine anderen Medikamente mit Hormone.

2) Und noch eine ganz andere Frage: meine Gynäkologin - so empfand ich es -, drängte mich nun schon wieder mit der Kinderfrage, da ich bisher keine Kinder habe. Was ich dabei irgendwie absurd fand ist, dass sie in den Akten sehen konnte, dass ich eine Proteinurie zwischen 1350 und 1650 mg/24 h habe. Die Endokrinologin schickte mich zum Nephrologen und fand das sehr bedenklich. Wie kann die Gynäkologin mir da noch Kinder einreden. Zusammen mit meinem Alter und Bluthochdruck wäre das doch bestimmt ein Grund für ernsthafte Komplikationen?

Zwischenzeitlich war ich jetzt beim Nephrologen und der meinte, es wäre vermutlich ein Rezidiv meiner membranösen Glomerulonephritis. Ist da der Ratschlag bzw. das Drängen der Gynäkologin nicht einfach schlicht weg falsch? Was sagen Sie?

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Expertin-Grüne
Beitrag melden
18.10.2019, 10:04 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo

die Werte lassen keinen Anhalt für vorzeitige Wechseljahre erkennen.
Vermutlich haben Sie auch noch einen regelmäßigen Zyklus?
Wie verhüten Sie? Oder besteht noch Kinderwunsch?

viele Grüße,
Dr. Grüne

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.