Avatar

Ergänzung Ärzte sehen was in der Gebärmutter

Kategorie: Frauenheilkunde » Expertenrat Frauenheilkunde | Expertenfrage

21.06.2022 | 06:37 Uhr

Liebe Frau Dr. Grüne, es nimmt kein Ende.

Die Entzündungwerte sind zwar jetzt unter Antibiose im Normbereich.

Die gynäkologische Untersuchung ist extrem schmerzhaft, es ist wie wenn mir jemand ein Messer in die Scheide rammt, obwohl sehr vorsichtig untersucht wird.

Der Gynäkologe meint es ist eine lokale Entzündung in der Gebärmutter, aber er möchte mir nicht schon wieder Antibiotika geben. 

Er meint es wäre sinnvoll mich zurzeit engmaschig zu kontrollieren.(1 mal pro Woche)

Wenn sich weiterhin nichts tut , erneute Dehnung oder HSK, CUR und erneute Ablatio. 

Mittlerweile sticht mich auch der Muttermund ohne Untersuchung.

Ist das normal?

Wie engmaschig würde sie eine Patientin mit meiner ganzen Problematik kontrollieren, bzw. wie schnell erneut operieren. 

 

Seit der Operation 4.5 war ich bis heute keinen einzigen Tag komplett schmerzfrei. 

Eine Frage, hab ich noch. Ich habe in der linken Brust so ein stechen und zeitweise so ein Druckgefühl, die rechte Brust sticht nicht so oft.

Sowas hatte ich vor der Op ( Thermoablatio) nicht.

Was kann das sein oder woher kann das kommen?

Liebe Grüße

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Expertin-Grüne
Beitrag melden
21.06.2022, 06:57 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Alexa,

nein, normal ist das alles nicht. Offenbar steht auch Ihr Arzt vor einem Rätsel.
Eine lokae Entzündung könnte man mit einem lokalen Antiseptikum behandeln (Scheidenzäpfchen).
Möglicherweise ist eine Bauchspiegelung + Abrasio hilfreich, nicht dass die Gebärmutter beim ersten Eingriff verletzt wurde.

viele Grüße
Dr. Grüne

Avatar
Beitrag melden
21.06.2022, 07:03 Uhr
Antwort

Liebe Frau Dr. Grüne,

was kann das in der Brust sein?

Liebe Grüße 

Avatar
Beitrag melden
21.06.2022, 08:38 Uhr
Antwort

Lieber Frau Dr. Grüne,

wie gesagt, der Arzt möchte,noch ein paar Wochen zuwarten und mich eben engmaschig bis dahin kontrollieren.

Würde man eine Verletzung im Ultraschall oder mit einer anderen Diagnostik außer Laparaskopie auch sehen. z. B. Erneute Hysteroskopi, das wäre laut Ärzten die schonendere OP

Ich hatte bisher 2 Sectios, 2 Laparaskopien, 1 Pfannenstiellaparatomie einen Blinddarmdurchbruch und ca. 9 Curretagen. In letzter Zeit eben nur die HSK, CUR und Thermoablatio.

Die Ärzte sind deswegen mit einer erneuten OP über den Bauch sehr zurückhaltend, weil durch Adhäsionen jede Menge passieren könnte. 
 
Mein Arzt, meint die engmaschigein Kontrollen, deshalb um Veränderungen so schnell wie möglich zu sehen und schnell handeln zu können. 

Liebe Grüße 

 

Avatar
Beitrag melden
21.06.2022, 08:47 Uhr
Antwort

Eine Ergänzung noch, seit der Thermoablation habe ich auch ständig so starke Schmerzen in der Nähe vom Kreuzbein.

Kann das auch durch die chronische Endometritis sein.

Liebe Grüße 

Expertin-Grüne
Beitrag melden
21.06.2022, 20:07 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo  Alexa,

so viele OPs schon?
Dann spielen sicher auch Verwachsungen eine Rolle.
Guter Rat ist aus der Ferne kaum möglich. Die Ärzte, die Sie kennen und untersucht haben, sind die besseren Ansprechpartner.

viele Grüße
Dr. Grüne

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.