Avatar

Sertralin 50mg mit Mirtazapin 3,5mg kombinierbar

Kategorie: Leben-Familie » Expertenrat Depression - Burnout - Stress | Expertenfrage

19.07.2022 | 13:54 Uhr

Liebes Expertenteam,

ich bin bei einer guten Psychiaterin, die mir 3,5 Monaten Sertralin verschrieben hat. Ich habe in der Anfangszeit erst 25mg und seit 3 Monaten nehme ich 50mg. Anfangs wurde mir noch für 5 Wochen abends 3,5mg Mirtazapin dazugegeben. Ich habe sowohl das Sertralin bisher ohne Nebenwirkungen sehr gut vertragen. Seit ca. 3 Wochen habe ich leichten Haarausfall. Mein Östrogenwert ist im grünen Bereich, da ich ein Östradiol/Progesteron schon seit 2 Jahren nehme. Nun hatte ich zwar mein Leben lang noch nie Antrieb, aber ich war immer ein extrem nervöser Mensch. Hier hat mir das Mirtazapin sehr geholfen. Meine Frage ist, ob man dies auf Dauer kombinineren könnte, ohne durch neue Wechselwirkungen dem Körper zu schaden.

Herzlichen Dank und viele Grüße, Ilona Voigt

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
19.07.2022, 14:29 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Ilona,

ja, die beiden Medikamente sind so kombinierbar. Vor allem in solchen nicht hohen Dosierungen und bei der guten Verträglichkeit, von der Sie berichten, besteht kein Grund zur Sorge. Solange es Ihnen damit gut geht, können Sie das so weiternehmen. Weitere Anpassungen wird Ihre Psychiaterin ja bei Bedarf vornehmen, falls nötig, außerdem hat sie ja ein Auge auf Sie.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen damit weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Beitrag melden
19.07.2022, 15:05 Uhr
Kommentar

LIebes Expertenteam,

herzlichen Dank für die schnelle und hilfreiche Rückmeldung! 

Ich weiß, dass man Mirtazapin meist höher dosiert, aber bei mir wirkt schon 3,5 mg Mirtazapin sehr gut und ich bin etwas gelassener.  (bei 1maliger Einnahme v. 7mg fühlte ich mich stark sediert) 

Ich hatte vergessen zu fragen, ob der Haarausfall, der erst nach 3 Monaten anfing mit dem Sertralin zusammen hängt oder aber ob es vllt doch eine Hormonumstellung sein kann, bei der ich außer dem Haarverlust nichts merke. Das letzte Blutbild ist vor 3,5 Monaten entstanden.

Müsste hier nochmal ein neuer Check-up stattfinden?

Vielen Herzlichen Dank!

Viele Grüße

Ilona

Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
19.07.2022, 15:13 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Ilona, 

eine erneute Blutuntersuchung wäre schon sinnvoll. 
Haarausfall ist tatsächlich eine mögliche Nebenwirkung von Sertralin, die aber extrem selten vorkommt. Trotzdem ist es nicht ausgeschlossen. Darüber sollten Sie mit der Psychiaterin sprechen. 
Wahrscheinlich ist es so, dass andere Medikamente der gleichen Wirkstoffgruppe dann nicht auch Haarausfall verursachen müssen, man kann also wechseln. Aber wie gesagt, darüber sollten Sie mit der Ärztin sprechen. 
Lassen Sie aber auch beim Frauenarzt noch untersuchen, ob nicht tatsächlich auch eine Hormonumstellung vorliegt. 

Wir hoffen, wir konnten Ihnen nochmals weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.