Avatar

Selbstmordgedanken

Kategorie: Leben-Familie » Expertenrat Depression - Burnout - Stress | Expertenfrage

18.09.2020 | 19:33 Uhr

Hallo, Ich habe seit etwa 1 Jahr Selbstmordgedanken, habe alles detailliert geplant bis aufs letzte Detail dabei möchte ich Leben, ich habe nicht vor mir was anzutun. Ich habe mich nach etwa einem Jahr Schweigen meiner Ärztin anvertraut, die mich in die Psychatrie einweisen wollte, habe ich aber abgelehnt da ich kein Fall für die Psychatrie bin. Seit neusten weil's so toll ist habe ich neben der Selbstmordgedanken auch noch den Drang mich Selbstzuverletzen auch das möchte ich überhaupt nicht in die Tat umsetzen aber es schwirt wie eine Fliege in meinem Kopf herum und raubt mir den letzten Nerv. Es kann doch nicht angehen das, dass überhaupt nicht aufhört jeden Tag das gleiche Spiel, jeden Tag geistern diese Gedanken in meinem Kopf und ich bin Machtlos. Ich möchte nicht in die Psychatrie und auch Medikamente sind für mich nicht die Lösung und kommen daher keineswegs für mich in Frage, aber ich möchte Ruhe haben und nicht Non Stop diese Gedanken mit mir rum ttragen. Sorry für mein Geheule!!! 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Community-Managerin
Beitrag melden
19.09.2020, 13:53 Uhr
Antwort von Community-Managerin

Guten Tag liebe/r User/in,

bei akuten Selbstmordgedanken ist unbedingt anzuraten sich in ein Krankenhaus einweisen zu lassen. Im Notfall sollten Sie sich mit Ihrer Therapeutin in Verbindung setzen. Sicherlich hat Sie ihnen eine Telefonnummer gegeben die Sie im Notfall nutzen können.

Solche Gedanken sind sehr ernst zu nehmen, Sie sollten sich daher unbedingt Hilfe suchen. Ein Expertenrat im Internet kann hier nicht die richtige Anlaufstelle sein. Ein Rat aus der Ferne ohne Ihre persönliche Situation und Lebensgeschichte zu kennen ist nicht möglich.

Bitte wenden Sie sich unbedingt an Ihre Therapeutin oder eben ein Krankenhaus.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Viele Grüße

Victoria

Lifeline - Community-Managerin

Beitrag melden
19.09.2020, 15:49 Uhr
Kommentar

Hallo, danke für Ihre, Antwort. Ich habe keine Therapeutin, da ich nicht Therapierbar bin. Ich möchte nicht in eine Psychatrie, dort bin ich fehl am Platz, das habe ich auch meiner Ärztin gesagt. Ich habe nur Selbstmordgedanken und den Drang mich selbst zu Verletzen, ich möchte es nicht umsetzen. Eine Psychatrie, ist für Menschen gedacht, die wirklich Hilfe benötigen. Ich benötige keine Hilfe, ich möchte lediglich diese Gedanken nicht mehr haben und die kann man mir in einer Psychiatrie nicht nehmen. Ich habe keine Notfall Telefonnummer, da ich wie gesagt eine Behandlung ablehne, bevor ich in eine Psychatrie gehe, betrinke ich mich lieber, aber das ist auch nicht die Lösung. Es muss doch irgendeine Möglichkeit geben, diese Gedanken ausschalten zu können. Ich kann nicht ewig mit diesen Gedanken leben, das funktioniert nicht, ich ertrage das jetzt schon fast 1 Jahr und langsam reicht es mir jetzt noch den Drang mich Selbstzuverletzen, irgendwann ist mal Schluss. Meine Ärztin hat mir zwar eine Einweisung mitgegeben für die Psychatrie, aber ich benötige keine Psychatrie. 

Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
20.09.2020, 01:24 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo

das ist natürlich verständlich, dass Sie nicht in eine Psychiatrie gehen und wie Sie es berichten, ist ja auch keine Akutbehandlung notwendig, wenn  Sie den Gedanken gar nicht nachgehen wollen.
Eine medikamentöse Behandlung ist auch nicht unbedingt zielführend, wie Sie schon schrieben.
Deshalb geht es ja darum, dass Sie selbstständig die Gedanken ausschalten. Dafür sollten eben bestimmte Strategien entwickelt werden, eine Idee gefunden werden, wann die Gedanken auftreten, was Sie bewirken und so weiter.
Genau diese Unterstützung bekommen Sie bei einem Therapeuten. Die Vorstellung über Therapie ist oft eine Gesprächstherapie oder Tiefenpsychologische Behandlung. Allerdings gibt es verschiedene Therapieformen und wenn Sie das Problem praktisch selbstständig direkt angehen wollen, sollten Sie erwägen, einen Verhaltenstherapeuten aufzusuchen. Auch hier gibt es natürlich Unterschiede, allerdings ist das Repertoire der Therapeuten im eigenen Bereich meistens breit genug.
Wir empfehlen Ihnen also, einen solchen Therapeuten aufzusuchen, Ihre Ärztin kann Ihnen dabei gegebenenfalls helfen. Ziel der Therapie ist dann eben, dass Sie eben die Gedanken ausschalten. Der Therapeut kann Ihnen eine unterstützende Anleitung geben, handeln müssen Sie dabei aber selbst.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen damit weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2021/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.