Avatar

Extreme Schlafstörungen und Panikattacken

Kategorie: Leben-Familie » Expertenrat Depression - Burnout - Stress | Expertenfrage

29.12.2021 | 10:48 Uhr

Hallo, ich habe seit meiner OP am 21.12. sehr starke Schlafstörungen bzw. ich kann überhaupt nicht einschlafen. Sobald ich liege und Licht aus ist werde ich extrem unruhig bekomme richtig Angst. An Schlaf ist nicht zu denken. Auch tagsüber treten immer wieder solche Schübe auf. Auch Weinen muss ich öfters einfach so. Das hatte ich auch schon ab und zu früher aber nie so stark. Was ist los mit mir? Meine Nerven sind am Ende.

Ich bin seit Mitte Oktober nicht mehr arbeiten (Corona Infektion leiomyosarkom Tumor) mein ganzer Tagesablauf ist quasi umgedreht. (Bin Nachtarbeiter ab 0 Uhr steh ich auf) kann es daran liegen?

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
29.12.2021, 16:12 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Valachord,

Natürlich kann es initial auch an der Umstellung vom Nachtdienst in den "normalen" Tag/Nachtrhythmus liegen, dass Sie schlecht schlafen. Dennoch sind anscheinend mittlerweile seit der Umstellung über 2 Monate vergangen, Ihr Körper sollte sich mittlerweile an den anderen Rhythmus gewöhnt haben. 

Eher gehen wir davon aus, dass die Schlafstörungen mit der OP und Ihrer Grunderkrankung zusammenhängen, da Ihre Einschlafproblematik ja im zeitlichen Zusammenhang mit der OP aufgetreten ist. Auch die Panikattacken tagsüber scheinen seitdem erst aufzutreten.

Waren Sie aufgrunddessen schon bei Ihrem behandelnden Arzt? Die Diagnose, die Sie erhalten haben, hat Ihnen sicher den Boden unter den Füßen weggezogen. Auch die stattgehabte OP hat Sie bestimmt sehr belastet. Aufgrunddessen kann es sein, dass sich die Panikattacken, die Schlafstörungen, sowie das Weinen entwickelt hat. Hier ist jetzt wichtig, dass Sie sich Hilfe holen, Sie sagen ja selbst schon, dass Sie mit Ihren Nerven am Ende sind. Initial können Sie sich bei Ihrem Hausarzt vorstellen, wichtig für den Verlauf wäre es jedoch, wenn Sie zudem psychotherapeutisch angebunden sind, damit Sie jemanden haben, mit dem Sie alles teilen können, ohne dass Sie Angst haben müssen, jemanden aus dem nahen Umfeld damit zu sehr zu belasten.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Beitrag melden
29.12.2021, 17:02 Uhr
Kommentar

Hallo vielen Dank für die Antwort. Leider hat mein Hausarzt zu. Und ist erst ab dem.3.1. wieder da. Termin habe ich bekommen und starke Schlafmittel die ich natürlich sehr behutsam nutzen soll. Ich muss mich also erstmal irgendwie durch mogeln

Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
29.12.2021, 18:24 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Valachord,

dass Sie bereits einen Termin bei Ihrem Hausarzt vereinbart haben, ist sehr gut.

Bis dahin können Sie die Schlafmittel in der besprochenen Dosierung anwenden. Dies ist natürlich keine Dauerlösung, hilft Ihnen jetzt aber über die Zeit bis zum Arzttermin.

Wir hoffen, es geht Ihnen bald wieder besser - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.