Avatar

Blasenentzündung?

Kategorie: Infektionen » Expertenrat Blasenentzündung/Inkontinenz | Expertenfrage

09.09.2020 | 10:44 Uhr

Hallo!

Ich war wegen einen Harnwegsinfekts beim Hausarzt und er hat Erythrozyten und Leukozythen positiv getestet. Er wollte mir ein AB verschreiben, woraufhin ich gesagt habe, dass bei mir Cotrimoxazol nur zu wiederkehrenden BE führt. Vor einem Monat hatte ich schon eine BE, die mit Cotrimoxazol behandelt wurde. Er hat mich zum Urologen geschickt, damit sie meinen Urin auf verschiedene ABs testen können. Der Katheterurin war aber anscheinend frei von Bakterien. Dann hab ich genauer nachgefragt und es waren keine Leukozyten vorhanden. Die Arzthelferin meinte, dass der Urin direkt aus der Blase getestet wurde. Aber sie hat Bakterien direkt ja nicht nachweisen können, die sieht man nur, wenn man sie auf einem Nährboden wachsen lässt. Leukozyten hängen doch nicht im Imtimbereich? Die können doch beim Hausarzt nicht beim Pinkeln über die Haut in den Urin gelangen? Was stimmt da nicht? Der Hausrzt hat mir Fosfomycin Einmaldosis verschieben. Mein Brennen ist weg und die Krämpfe im Unterleib und unterem Rücken sind auch weg. Aber zuhause habe ich trotzdem noch Protein und Blut im Urin gemessen. Heute ist der 2 Tag nach der Einnahme. Nächste woche möchte der Urologe eine Blasenspiegelung mit Ultraschall machen. Können es Nierensteine sein? Oder doch nur ein Harnwegsinfekt, vll. mit anderen Keimen als E.Coli und daher wirkt Cotrimoxazol nicht?

Liebe Grüße

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
09.09.2020, 21:51 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo kisu22,

Tragen Sie einen Dauerkatheter? Oder warum wurde bei Ihnen Katheterurin beim Urologen entnommen?

Sollten Sie einen Dauerkatheter haben, ist Fosfomycin nicht Mittel der Wahl, da dieses Medikament nach Einnahme in der Blase wirken muss. Dh dass Sie nach Einnahme möglichst lange (am besten ca 8 Stunden) nicht auf Toilette gehen sollten, damit das Antibiotikum in der Blase verbleiben und dort wirken kann. Bei einem Katheter läuft der Urin ja kontinuierlich ab, weshalb nur eine sehr kurze Verweildauer des Wirkstoffs in der Blase vorliegt. 

Haben Sie bei sich selbst einen Urinstatus, also einen Teststreifen verwendet? Bei den Teststreifen ist die genaue Testausführung sehr wichtig, zudem dürfen auch die Wartezeiten nicht überschritten werden, da sonst die Ergebnisse verfälscht sein könnten und somit falsch positive Befunde anzeigen können.

Haben Sie nun aktuell noch Beschwerden?

Da wir Sie nicht so genau kennen, Sie nicht ausführlich befragen oder genau körperlich untersuchen können und uns zudem nicht Ihre Befunde vorliegen, ist es uns nicht gestattet, Diagnosen zu stellen.

Ein abgehender Nierenstein verursacht starke Schmerzen, sowie eine zumindest Mikrohämaturie, Brennen beim Wasserlassen ist jedoch eher untypisch. 

Haben Sie häufig Blasenentzündungen? Falls ja, können Sie mit Ihrem Urologen weitere Therapieoptionen besprechen, damit bei Ihnen die Blasenentzündungen in Zukunft nicht mehr so häufig auftreten. Dies kann durch das Ansäuern des Urins, durch Substitution von Bakterien oder durch eine Impfung versucht werden.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Beitrag melden
10.09.2020, 04:27 Uhr
Kommentar

Hallo!

Nein, ich habe keinen Dauerkatheter. Mein urin wurde einmal mit so einem schlauch direkt aus der blase entnommen. Es sollte eigentlich getestet werden, ob diese Bakterien Resistenzen besitzen und welches Antibiotika am besten hilft. Stattdessen wurde nur mit einem Teststreifen der Urin getestet. Für mich ergibt es keinen Sinn. Dafür hätte auch ganz normal in den Becher pinkeln gereicht. Die Arzthelferin hat dann behauptet ich hätte Blut im Urin ohne Entzündungszeichen. Ich habe Fosfomycin vom Hausarzt bekommen und nun geht es mir besser. Kein Brennen und keine Schmerzen im Unterbauch. Allerdings hab ich immer noch Blut, laut Teststreifen. Ich denke, ich werde das nochmal beim Hausarzt abklären. Für so einen Resistenztest braucht muss man die Bakterien auf Nährmedium züchten? Macht sowas Sinn bei Harnwegsinfekten, vorallem wenn Cotrimoxazol nicht mehr wirkt?

 

Lg ubd vielen Dank für Ihre Antwort!

Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
11.09.2020, 15:40 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo kisu22,

eine diskrete Mikrohämaturie kann ggf. auch durch das Einführen des Schläuchchens ausgelöst worden sein.

Das Fosfomycin war für einen unkomplizierten Harnwegsinfekt zumindest das aktuelle Mittel der Wahl. 

Für die Resistenztestung werden die Bakterien auf einem Nährmediu gezüchtet, das stimmt, das ist eine Urin-Kultur.

Das macht immer dann Sinn, sobald ein Harnwegsinfekt auf das aktuelle Mittel der Wahl nicht anspricht. Das kann dann daran liegen, dass ein anderes Erregerspektrum oder eben eine Resistenz vorliegt. 

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2021/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.