Avatar

habe ich eine chronische Prostatitis / Harnröhreverengung?

Kategorie: Männermedizin » Allgemeines Forum Männermedizin

03.10.2021 | 01:49 Uhr

Hallo zusammen, wie der Titel schon sagt ich habe seit einer längeren Zeit Probleme beim Urinieren und bis jetzt habe ich nach mehreren Arztbesuchen keine richtige Hilfe bekommen.


Also ich muss sehr häufig pinkeln und hab ständig ein Harndrang. Beim Urinieren selber muss ich mittlerweile drücken bis es raus kommt. Es fühlt sich inzwischen manchmal so als würde es nicht rauskommen wollen und ich habe ständig an der Eichel Gegend ein Kribbeln/ Leichtes brennen, dass mir signalisiert dass ich pinkeln soll.
Mein Harnstrahl ist meistens auch eher schwach zum Teil gespalten und eventuell auch gedreht( ich weiß nicht so richtig woran ich das erkennen soll). 

Manchmal brennt es ein bisschen beim pinkeln und wenn ich etwas doller drucke spüre ich auch ein Ziehen in der Nähe vom Bauchnabel. ( etwas weiter darunter)
Gelegentlich habe ich ein Ziehen an der Flanke bzw. Schmerzen am Rücken.(Linke Seite)
Mein linker Hoden ist auch zwischendurch empfindlich. Das aber eher selten.

Ich habe Urin mehrmals abgegeben und auch mehrmals Blut abgenommen, bis jetzt hat das keine Hinweise geliefert.
Lediglich meine Leberfettwerte waren etwas erhöht. Aber man muss dazu sagen, dass ich 22 bin und sportlich sehr aktiv, dazu bin ich auch ziemlich schlank. Die Messungen waren alle ungefähr beim Lockdown, wo ich mehrere Monate kein Sport gemacht hatte und nur zuhause war. 

Auffällig ist außerdem, dass nach dem Masturbieren die Beschwerden meistens zunehmen, beim masturbierenselber habe ich keine Schmerzen. Beim kommen brennt manchmal auch etwas. 

Diese Beschwerden kommen und gehen seit mehrere Monaten, ich bin mir inzwischen sogar unsicher ob ich die Anzeichen dafür nicht sogar vor 1-2 Jahren hatte. 

Das ganze ist eine Belastung für mich geworden, weil ich nicht mehr weiß wo ich hin gehen soll und man sich allgemein unwohl fühlt damit, meine Schlafqualität leidet auch komplett darunter, wenn ich überhaupt schlafen kann. 


Ich würde schon mal an der linken Leiste operiert vor ca. 2 Jahren und vor ein paar Wochen wurde auch ein CT meines Bauchraums gemacht und dabei kam es zu keinen Auffälligkeiten. 
Die Organe waren alle intakt und meine „Blassenmuskulatur ist kräftig ausgeprägt“. 

Im Krankenhaus hat man auch mal versucht zu gucken ob Urin wieder zurück fließt bzw. ob die Blase vollständig entleert wird, aber auch da hat man nichts gesehen.
Beim Urologen wurde sich auch meine Prostata angeschaut und die war zu dem Zeitpunkt nicht vergrößert. 
Beim Nierenarzt hat man auch mittels Ultraschalluntersuchung sich meine Nieren angeschaut, abgeklopft usw., auch das damals unauffällig. 

Ich habe über die Jahre leider sehr häufig masturbiert und denke es hat vielleicht irgendwas damit zu tun.
Am ehesten würde ich sagen, dass ich mir eine Harnröhreverengung zugezogen haben durch das ganze Masturbieren. Das wäre für mich noch logisch und auch sonst gab es genug Gelegenheiten mich da irgendwie verletzt zu haben, Radfahren.. Ball gegen die genitalien usw..  

Vielleicht hat jemand einen Ansatz, wo ich dann beim Arzt anklopfen kann. Ich werde die Tage zum Arzt gehen, wobei ich mir einen neuen aussuchen muss, da ich mich momentan komplett im Stich gelassen fühle. 
Mein Urologe hat nur Antibiotika verschrieben und tamsulosin als Probetherapie. Im Krankenhaus denkt man, dass das vielleicht eine Orthopädische Ursache hat und dementsprechend sollte ich deshalb auch zum Ortophäden gehen.

Mein Urologe hat mich diesbezüglich aber auch schon gewarnt und gesagt, die werden sich höchstens ein Röntgenbild machen und wenn das nichts zeigt, wovon wir beide es ausgehen, dann hat sich die Sachen für die erledigt.

Seine Empfehlung wäre zu einem Ostheopaten zu gehen.

Ich verstehe aber nicht wieso keine Uriflowmetrie bei mir gemacht wird, obwohl er das zum Beispiel beim ersten mal wo ich da war auch angesprochen hatte.  

Inzwischen habe ich das Zeug für 10 Tage genommen und es hat mich ein wenig „erleichtert“ aber mehr auch nicht. Vielleicht durch das tamsulosin ist die ganze Muskulatur etwas entspannter und deswegen die leichte Verbesserung aber das Problem ist immer noch da. 


Ich bitte euch um Ratschläge, vielleicht hat jemand eine ähnliche Erfahrung gemacht und kann mir seine Diagnose mal mitteilen oder was letztendlich geholfen hat. Ich bin leider ratlos.


03.10.2021 10:23 – Beitrag von der Redaktion bearbeitet.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Community-Managerin
Beitrag melden
07.10.2021, 12:12 Uhr
Antwort von Community-Managerin

Guten Tag lieber User,

vielleicht wenden Sie sich mit Ihrer Frage auch an unseren Expertenrat "Urologie", denn das dortige Forum wird von einem Ärzteteam betreut:

https://fragen.lifeline.de/expertenrat/maennermedizin/urologie/

Dort wird man Ihnen hoffentlich einen Hinweis geben können oder einen Tipp geben, was Sie eventuell noch abklären lassen sollten.

Viele Grüße

Victoria

Lifeline - Community-Managerin

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.