Avatar

schwache Menstruation

Kategorie: Leben-Familie » Expertenrat Kinderwunsch | Expertenfrage

13.08.2008 | 06:55 Uhr

Lieber Tomdoc, früher hatte ich (34J., bisher kinderlos) regelmässig eine starke Mens mit viel Blutverlust und Abgang von grossen Leberstücken am 2. und 3. Tag, manchmal sogar starke Krämpfe kurz davor. Dann hatte ich eine Fehlgeburt vor über einem Jahr. Seit einigen Monaten kommt die Mens zwar immer noch auf den Tag genau alle 28 Tage aber ziemlich schwach mit wenig Blutfluss und kaum kleine dunkle Stücke, dafür immer Brustspannen mehrere Tage, manchmal 1-2 Wochen davor. 1) Kann es sein, dass etwas nichtmehr normal ist, wengen der schwachen Mens? Die Gyn. will nichts untersuchen wegen KInderwunsch, sie meint wenn Zyklus regelmässig ist, sind Hormone auch o.k. Habe gestern zum Zyklusbeginn mit dem Messen der Basaltemperatur begonnen, beide Male 36.4 Grad. 2) Was sind bezüglich Kinderwunsch die Symptome für Schilddrüsenunterfunktion, kann das auch bei regelmässigem Zyklus vorkommen? Ich bin immer sehr müde, das scheint von Jahr zu Jahr schlimmer zu werden, trotz ausgewogener Ernährung und viel Bewegung.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
18.11.2008, 11:13 Uhr
Antwort

Lieber Tomdoc, seit 2 Monaten nehme ich nun täglich 1 Tablette AGNUCASTON, wie sie mir empfohlen haben. Nun scheint mir, dass meine Temperaturkurver ganz durcheinander geraten ist:

http://www.urbia.de/services/zykluskalender/view?sheet_id=353966&user_id=792774

1) Woran kann das liegen, dass die Temperaturkurve nichtmehr so schön zweiphasig ist? 2) Soll ich AGNUCASTON absetzen oder weiter nehmen? 3) Soll ich AGNUCASTON 3 Monate oder länger nehmen?

Meine PMS-Beschwerden sind drastisch zurückgegangen.

Vielen Dank! Anja

Avatar
Beitrag melden
18.11.2008, 18:08 Uhr
Antwort

Hallo Anja,
könnten Sie mir noch die Anschlußkurve vom 03.10. bis 29.10. schicken? Alle anderejn habe ich zum Vergleich und gebe zu, dass die jetzige Kurve zwar noch keinen Eisprung anzeigt, dennoch scheinen die sprunghaften zacken weniger ausgeprägt zu sein.
Ich schlage vor, das Agnucaston nach insgesamt 3 Monaten mal abzusetzen und zu beobachten, wie die Zyklen dann verlaufen.
Mit freundlichen grüßen
ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
19.11.2008, 06:41 Uhr
Antwort

Lieber Tomdoc,

Vielen Dank für Ihre rasche Antwort. Das Zyklusblatt vom 4.10. bis 28.10. (Zyklus war seltsamerweise nur 25-tägig) ist sehr lückenhaft, da ich in der Zeit einen ziemlich unregelmässigen Lebensstil, vor allem Schlafzeiten hatte mit viel Besuch etc. und ich nur sichere Daten eintrage, damit ich später nicht versucht bin, an der Gültigkeit der Eintragungen zu zweifeln. Trotzdem hier der Link:

http://www.urbia.de/services/zykluskalender/view?sheet_id=354436&user_id=792774

Heute, am 22.Zyklustag dieses Zyklus war erstmals ein Temperaturanstieg (auf 36.7). Ich denke, ich schicke Ihnen dieses Zyklusblatt nochmals wenn es ganz vollständig bis zum Zyklusende ist, also wenn der neue Zyklus begonnen hat? Oder können Sie jetzt schon sagen, ob der Verlauf was mit Agnuscastus (habe ich täglich ab dem 25.09. genommen) zutun hat?

Vielen Dank, dass Sie sich so gut um die Frauen mit Kinderwunsch kümmern. Von der Umgebung hört man immer nur: es kommt schon noch, warte nur ab.... . Naja, bald werde ich 35 J., so lange will ich nichtmehr bis zum 1. Kind warten müssen...!

Mit herzlichen Grüssen,
Anja

Avatar
Beitrag melden
19.11.2008, 08:40 Uhr
Antwort

Hallo Anja,
danke, dass sie sich die Müh gemacht haben, die löcherige Oktoberkurve doch noch zu schicken; aber in der Tat: interpretieren kann man die nicht.
Für die jetzige ist es noch etwas zu früh, um definitive Aussagen zu machen; aber dass ein Eisprung auch mal verspätet eintritt, kommt häufiger vor. Vielleicht ist das ja so bei Ihnen und dann wäre der 15.11. wirklich auch ein guter Tag gewesen.
Also, mal abwarten!
ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
02.12.2008, 03:21 Uhr
Antwort

Lieber Tomdoc,

nun habe ich die gesamte letzte Temperaturkurve bei einem 29-tägigen Zyklus (voriger Zyklus war nur 25-tägig):

http://www.urbia.de/services/zykluskalender/view?sheet_id=353966&user_id=792774

Seit 25.09. nehme ich regelmässig morgens 1 Agnucaston.

Früher habe ich am 2. und 3. Zyklustag (Mens) sehr viel Blut verloren, im Gegensatz zum letzten halben Jahr, wo nach 2 vollen Tagen alles vorbei ist und wenig Blut abgeht. Seit einem 3/4 Jahr habe ich vor der Mens. starkes Brusspannen, manchmal über 10 Tage davor schon. Ich mache mir Sorgen, da wir uns so sehr ein Kind wünschen, ich bald 35 J. werde und Angst vor Unfruchtbarkeit habe.

Hat vielleicht unsere Blutgruppe etwas mit der Kinderlosigkeit und unserer Fehlgeburt im Frühling 2007 zu tun (ich: O+, mein Mann: A+). Wir hatten nach der Fehlgeburt nichts untersucht, da meine Gynäkologin dachte, ich würde bald wieder schwanger werden und die Fehlgeburt sei ein Zeichen der Fruchtbarkeit.

Können Sie etwas Temperaturverlauf sagen? Wo und wie sollten wir bei einer Untersuchung (warum immer noch kinderlos nach 2 1/2 Jahren Kinderwunsch) beginnen?

Vielen Dank.
Anja

Avatar
Beitrag melden
02.12.2008, 03:42 Uhr
Antwort

Hallo Anja,
die Blutgruppenunterschiedlichkeit hat mit Ihrem KInderwunsch und der Fehlgeburt nichts zu tun.
Ihre Temperaturkurve liegt sehr niedrig und verläuft ungewöhnlich sprunghaft.
In der ersten Phase lag die Mittelwertlinie bei 36.2, danach, ab dem recht späten Eisprung, im Mittel nur bei 36.4 °C. Die Temperatur ist zwar kurzfristig angestiegen bis auf 36.7, dann aber stetig und ständig weiter abgefallen. Die ist mein es Erachtens ein deutliches Zeichen für eine Gelbkörperinsuffizienz. Auf meiner Webseite finden Sie jetzt auch die Temperaturkurven erklärt, sodass Sie sich besser mit ihren eigenen Werten auseinandersetzen können.
Jetzt sollten doch Hormonanalysen gemacht werden.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
02.12.2008, 04:41 Uhr
Antwort

Vielen Dank!

1) Sollte ich (wir wohnen in der Schweiz) diese Hormonanalysen im Kinderwunschzentrum bei einem Enkrinologen machen lassen oder bei meiner Gynäkologin (sie ist glaub ich eher auf Geschlechtskrankheiten spezialisiert)?
2) In welcher Reihenfolge bzw. wo genau soll ich beginnen, die Hormone zu untersuchen? Wir würden am liebsten versuchen, den Arzt dann gezielt zu führen, damit ausgeschlossen wird, dass er Jahre lang an uns herumuntersucht, wir mit Hormonen vollgestopft werden und dabei noch viel Geld loswerden.
3) Ist eine Gelbkörperinsuffizienz heilbar bzw. kann ich noch auf normalem Weg schwanger werden?
4) Hat das Brustspannen auch etwas mit der Gelbkörperinsuffizienz zu tun oder eine andere Ursache?
5) Soll ich das Agnucaston weiter einnehmen (wenn ja, wie lange ungefähr noch?) oder nach 3 Monaten absetzen?
Vielen Dank für Ihre grosse Mühe um mich!
Herzliche Grüsse,
Anja

Avatar
Beitrag melden
02.12.2008, 07:54 Uhr
Antwort

hallo Anja,
Mönchspfeffer sollte versuchsweise 3 Monate genommen werden. Wenn keine Effekte spürbar sind, sollte die Einnahme abgebrochen werden.
Weder Sie noch ich können ihren Arzt steuern, was Diagnose und Therapie anbelangt.
Eine Hormonanalyse zieht ja nicht immer die Konsequenzen nach sich, indem Sie mit Hormonen vollgestopft werden. Ihr Satz klingt eigenartig, so als würden Sie Ärzten unterstellen, ohne Sinn und Verstand zu handeln und Ihnen Medikamente blind zu verordnen.
Auch wenn ich hier nur für mich urteilen kann, bin ich sicher, dass Sie hier einem Irrtum unterliegen.
Insbesondere verlangt jede Hormontherapie viel Erfahrung. Und bei einem Endokrinologen oder in einem Kinderwunschzentrum dürfen sie dies voraussetzen.
daher rate ich Ihnen, die Hormonanalysen dort durchführen zu lassen.
zu Punkt 3 Ihrer Frage: ja, eine Gelbkörperhormonschwäche ist im Sinne Ihres Kinderwunsches behandelbar. Je nach Ursache tritt aber eine Gelbkörperhormonschwäche im Laufe des Lebens wieder auf.
Zu Punkt 4: ja, das Brustspannen kann damit in Zusammenhang stehen.
Mit freundlichen Grüßen
ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
03.12.2008, 04:44 Uhr
Antwort

Lieber Tomdoc,

vielen Dank für Ihre Antwort. Es tut mir leid, dass ich mich so eigenartig ausgdrückt habe mit Hormonen vollgestopft werden und so. Nein, ich unterstelle keinem Arzt etwas negatives. Bitte verzeihen Sie mir diese unglückliche Ausdrucksweise. Ich bin mir unsicher, weil meine Gynäkologin mir sagte, dass Hormonuntersuchungen extrem langwierig seien, weil man nicht wüsste, wo man da beginnen soll...und ich von einer Frau gehört habe, die schon verschiedenartige Hormonpräparate ausprobiert hat, was nichts brachte... aber wir werden wohl demnächst mal zu dem Enkrinologen ins Kinderwunschzentrum gehen, sobald wir in Erfahrung gebracht haben, welche Kosten von der Krankenkasse übernommen werden und welche nicht. Vielen Dank für Ihren Hinweis, dass ich zur Hormonanalyse lieber zum dem Enkrinologen ins Kinderwunschzentrum gehen sollte als zur Gynäkologin.

Darf ich Ihnen weiterhin meine Temperaturkurven am Zyklusende zur Beurteilung senden?

Vielen Dank auf jeden Fall für Ihre bisherige Unterstützung und Hilfe.
Anja

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.