Avatar

Welches Hormonersatzpräparat nach Total-OP

Kategorie: Frauenheilkunde » Expertenrat Wechseljahre | Expertenfrage

18.02.2006 | 09:32 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. med. Dossler!

Vor genau 14 Tagen hatte ich eine Total-OP, sprich Entfernung der Gebärmutter und der Eierstöcke auf Grund einer langjährigen Endometriose. Die Gebärmutter war um das 3-fache vergrößert und in dieser auch noch Zysten vorhanden gewesen. Der Eingriff folgte über einen Bauchschnitt. Derzeit bin ich 36 Jahre alt. Die Endometriose, verbunden mit sehr starken Schmerzen, habe ich seit 1991.
Nun gut, ich habe soweit alles gut überstanden.

Doch nun kommen viele Fragen und Zweifel, ob es denn richtig war. Sicherlich hatte ich zuvor starke Schmerzen, doch ich frage mich, ob ich diese nicht hätte aushalten sollen und können im Gegensatz zu dem, was mich nunmehr erwartet. Ich bin derzeit total depressiv, eigentlich ganz, ganz unten angekommen. Zuvor war ich es auch schon, doch nun ist es noch viel schlimmer. Ich habe seit der OP Schlafstörungen, kann nicht mehr durchschlafen, bin fast jede Stunde wach, ohne Schlafmittel (z. B. Faustan) gehts nicht mehr im Moment. Weiter kommt hinzu, dass mein Körper nun abbauen wird auf Grund der fehlenden Eierstöcke, dem Fehlen des Östrogens! Meine Frauenärztin verschrieb mir gestern das Hormonersatzpräparat Estradot 50. Ich weigere mich eigentlich - nachdem ich die Packungsbeilage gelesen habe - dieses Präparat zu nehmen. Die Nebenwirkungen sind erschreckend, wie z. B. unter häufigen Nebenwirkungen: Depressionen, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, die ich ja ohnehin auch schon so hatte. Ich kann nicht noch mehr davon gebrauchen. Auch steht darin, dass das Brustkrebsrisiko erhöht ist oder auch, dass plötzlicher Sehverlust eintreten kann etc. Ich möchte nicht eine Krankheit loswerden und 10 neue dazu bekommen. Verstehen Sie was ich meine? Ich wollte meine Schmerzen loswerden, darum wurde nunmehr die Total-OP durchgeführt, doch im Nachhinein meine ich, ich hätte mit den Schmerzen leben sollen, denn das was mich erwartet passt mir ganz und gar nicht. Ich war vorher so agil, sportlich aktiv, konnte Gewichte stemmen, Tai-Bo-Sport machen etc. Ich will einfach keine Einschränkungen haben und möchte nicht, dass mir das alles verloren geht. Ich möchte meinen bisherigen Lebensstil fortsetzen und keine Einbußen erfahren müssen.

Nun meine Frage:
Gibt es bessere Hormonersatzpräparate als das Estradot 50? Eventuell auf Naturbasis? Oder reicht es aus, wenn ich am Tag 1000 mg Calcium, kombiniert mit Vitamin D3 einnehme?
Bitte helfen Sie mir, ich stehe so allein mit meinen Problemen da. Eine Aufklärung und umfassende Beratung hab ich von meiner Frauenärztin auch nicht erhalten. Sie verschrieb mir das Präparat einfach.

Wie gesagt, ich habe Angst dieses Präparat zu nehmen auf Grund der massigen Nebenwirkungen, denn ich möchte nicht, dass es mir noch schlechter geht als zuvor.

Vielleicht gibt es ja eine Alternative und ein besseres Präparat, vielleicht auf Naturbasis mit weniger Nebenwirkungen.

Für eine aufklärende Antwort wäre ich Ihnen sehr mit Dank verbunden!

Mit den freundlichsten Grüßen
Bea

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

16
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
18.02.2006, 09:46 Uhr
Antwort

hallo joyce,

ich bin auch erst 31 und hab aber schon seit dem 22. lj. keine eierst. und gebärm mehr. ich gleiche meinen hormonhaushalt mit spritzn aus. wenn du mit den pflastern klar kommst, dann würd ich die nehmen. was ich noch zum thema nebenwirkung sagen möchte:
ich finds zumindest richtig, dass du dich mit dem waschzettel auseinandersetzt. finde aber, dass das relative risiko bei dir nicht so hoch sein dürfte um dich an allen nebenwirkungen zu bedienen. ich mein, alles hat seine nebenwirkung. du ißt schokolade, ersticks qualvoll daran, wirs bei übermäßigem konsum sehr dick, bekommst auf schokolade arteriosklerose. ich denke, dass medikamente nicht auf dem markt wären, wenn die nw die guten wirkungen überbieten würde. schokolade hingegen mehr negatives aufweist als es nutzen bringt. nur das mal so am rande. schokolade verursacht auch pickel, kopfschmerzen, verstopfungen, aber die menschheit ißt sie trotzdem und bei einem hormonersatzpräparat wird ein wirbel gemacht....ich verstehs halt nicht.

trotzdem, dir alles gute und mach dir mal gedanken drum.


ohne hrt wär ich NICHTS

Avatar
Beitrag melden
18.02.2006, 20:29 Uhr
Antwort

hallo joyce,
ich habe auch keine eierstöcke mehr, (bei der OP war ich grade eben 41)und ich kann dir nur sagen, das gleiche wie Alex, du kannst ohne hormone nicht leben! Es ist nicht möglich. Ich komme irgendwie mit dem Hormonpflaster über die Runden. Alles andere habe ich nicht vertragen. Aber auch das Pflaster hat Nebenwirkungen, es juckt sehr auf der Haut bei mir, trotzdem bin ich froh,dass es das gibt, sonst könnte ich aufgrund der hormonellen Entzugserscheinungen, und die sind der HORROR, nicht einmal weiterleben!Und die anderen Nebenwirkungen, die auf dem Zettel stehen, musst du verdrängen, und hoffen, dass das präparat bei dir keine Langzeitfolgen verursachen wird!
Also, schau, dass du ein Präparat findest, mit dem dein Körper zurecht kommt. Das erfordert viel Geduld!
Aber kein Hormonpräparat wird dir die Funktion deiner Eierstöcke zurückgeben können. Es kann sein, dass du dich anders und fremdartig fühlst. Aber auf die HRT zu verzichten - das kannst du dir und deinem Körper nicht antun! Leider! Nur, ich befürchte, das hast du vorher wahrscheinlich nicht wirklich gewusst! Ich wusste es vor meiner OP jedenfalls nicht - und habe dann ganz schön blöd geguckt!

Alles Gute und schau, dass Du einen guten Endokrinologen bekommst!
tschudl

Avatar
Beitrag melden
19.02.2006, 10:10 Uhr
Antwort

Hallo Joyce,
SIE MÜSSEN JETZT IHRE HORMONE KÜNSTLICH AUSGLEICHEN!
Nach einer Total-OP haben Sie für einige Jahre keine andere Möglichkeit.
Sie müssen jetzt ganz besonders den Beipackzettel mit seinen ersten Zeilen beginnen: Sie haben hormonelle Ausfallerscheinungen und die müssen behandelt werden.
Ein Herzempfänger muß lebenslang Medikamente mit u. U. zahlreichen Nebenwirkungen nehmen, ohne die er nicht überleben kann.
Ein Medikament wird nicht wegen der Nebenwirkungen in den Handel gebracht (das wäre zumindest Körperverletzung), sondern um eine Erkrankung zu behandeln.
Ich hatte vor etwa 10 Jahren eine Herzmuskelentzündung und musste anschließend einige Jahre lang Medikamente nehmen, um wieder gesund zu werden. Diese Medikamente haben bei mir Nebenwirkungen gehabt, aber ich hatte keine Wahl und bin jetzt wieder gesund.
Lesen Sie sich auch noch zum Vergleich den Beipackzettel von Aspirin durch oder den der Pille – Sie werden staunen.
Insgesamt sind Nebenwirkungen in einer Häufigkeit von 0,1 bis 1 Prozent, also sehr selten. Der Beipackzettel ist trotzdem sehr wichtig und sollte gelesen werden, damit Nebenwirkungen (die es ja gibt) rechtzeitig erkannt und abgestellt werden können.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
20.02.2006, 12:07 Uhr
Antwort

hallo dr. dossler

find ich schön das sie als mediziner uns, die über jahrzehnte auf hrt angewiesen sind, uns dadurch auch mut machen. ich muß sagen, ich persönlich habe auf meiner hrt keine nw verspürt.im gegenteil, vielleicht wäre ich ohne meiner hrt schon unförmig dick mit damenbart und schütten haaren? zumindest verdanke ich mein frisches, jugendliches aussehen auch den hormonspritzen. ist es denn eigentlich schon durch studien belegt dass man ohne sexhormone eher stirbt oder so?

danke

Avatar
Beitrag melden
20.02.2006, 19:16 Uhr
Antwort

Hallo Alex,
Ja, die Statistik meine ich irgendwo mal in Veröffentlichungen der Internationalen Menopause-Gesellschaft gelesen zu haben, aber ich weiß nicht wann und wo genau.
Sorry!

Erlauben Sie mir in der Karnevalszeit deshalb einen kleinen Scherz:
Verzicht auf Alkohol, Rauchen und Sex verlängern das Leben nicht –
es kommt einem bloß länger vor!


Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
20.02.2006, 19:40 Uhr
Antwort

wow doc...war satire pur aber DER war gut..

*laaach

Avatar
Beitrag melden
20.02.2006, 23:34 Uhr
Antwort

liebe alex,
es ist schön für dich, dass du mit der hrt keine nebenwirkungen hast, aber ich habe sie sehr wohl - und die sind alles andere als angenehm! Und ich finde es nicht toll, dass darauf so gut wie gar nicht eingegangen wird, denn das Lachen, wenn man unter diesen Nebenwirkungen leidet, wie starker Gewichtszunahme, Gefühl der Fremdartigkeit, Hautausschlägen, und Schwindel und keiner Libido - ist mir schon lange vergangen! Und diese Nebenwirkungen stehen auch auf den Beipackzetteln.Und die stehen ja oben, weil eben bei Frauen das beobachtet wurde!!!!!! Und ich kenne auch andere Frauen, die an den Nebenwirkungen leiden! Nur in der medizinischen Fachwelt will man uns nicht gerne hören! Denn dann ist das Bild: alles ist in dieser Welt machbar - nicht mehr aufrechtzuerhalten. Wenn man dann zu diesen Frauen gehört, die diese Nebenwirkungen durchleiden - keine andere Chance haben - weil sie schlechter dran sind wie jeder Heroinsüchtige - denn der kann wenigstens eine Entziehungskur machen - eine ovarektomierte Frau muss mit den künstlichen Hormonen leben - egal ob sie sie verträgt oder nicht; so ist das einfach grausam. Und ich habe es zwischendurch auch langsam satt - ständig erklären zu müssen, dass diese Nebenwirkungen einen mit voller Wucht treffen können - und ich werde immer trauriger, trauriger und trauriger ..... an der ignoranz kann man auch zerbrechen ................

tschudl

Avatar
Beitrag melden
21.02.2006, 08:40 Uhr
Antwort

liebe tschudl,

ich wollte mit meinem posting dir wirklich nicht zu nahe treten. wenn du es so aufgefasst hast, so verzeih mir bitte. es gibt aber, wie du siehst immer eine kehrseite der medaille und es ist wirklich nicht alles so schlecht wie die meisten es behaupten. ich bin für mich mein bestes beispiel damit. diese zugeführten hormone sind für mich wirklich der ersatz der eierstöcke 1:1!!!! ich kann sogar sehr wohl reflektieren, warum und mit WAS es zusammenhängt. ich bin kir schon zu 100% sicher, dass ich vielmehr von den positiven wirkungen des progesterons profitiere als vom Östrogen.die jahre mit dem Ö solo hab ich auch so eine typische leere gefühlt. als wenn mich jemand um etwas im leben gebracht hätte. ich weis aber nun woran es liegt und konnte mein persönliches problem auch rechtzeitig reflektieren. es war bei mir das fehlende progesteron! ich könnte natürlich auch mit anderen, vielleicht oral-kontinuierlichen progesteronderivaten zurechtkommen; ich möchte aber lieber bei der sspritzkur bleiben um nicht täglich mit der einnahme auch daran erinnert werden zu müssen. außerdem bin ich mir schon sehr fest davon überzeugt, dass bei mir erst die hohe injektionsdosis etwas auslöst (libido,gesellschaftsfähiger usw. usf.)

tschudl, ich bedaure es sehr und es tut mir für dich auch sehr leid das du so traurig bist und noch kein mittelweg gefunden hast. wenn du keine schwerwiegenden erkrankungen hast, sei doch etwas experimentierfreudiger,hm? nicht jedes präparat ist auch für jede frau gut. ich hab es ja schonmal irgendwo geschrieben das mir die tabletten psychisch,sexuell usw. sehr geschadet haben.


laß dich mal drücken

alex ;-)

Avatar
Beitrag melden
21.02.2006, 10:55 Uhr
Antwort

Hallo lieber Doc, liebe Alex, liebe Tschudl!

Ich habe eure Meinungen gut durchgelesen und viel Gutes herausgezogen und ihr mögt alle auch recht haben. Sicher habt ihr recht!

Doch ich habe eben Angst. Es gibt ja verschiedene Hormonpräparate. Meines heißt Estradot 50 und wird - so steht es zumindest in dem Beipackzettel - nur eingesetzt, wenn alle anderen Hormoners.-Präp. nicht genommen werden können. Mich störte einfach auch nur die mangelnde Aufklärung durch meine Frauenärztin, hätte mir auch gewünscht, dass meine Knochendichte vorab mal gemessen wird, um - bei regelmäßigen Untersuchungen in gewissen Abständen - später mal ggfs. Veränderungen festzustellen (die hoffentlich nicht eintreten!).

Bislang geht es mir sehr gut. Hitzewallungen hab ich nur ganz, ganz gering. Meine Libido scheint noch zu funktionieren, denn ich habe hoch Gefühle. Ich habe halt gemerkt, dass ich noch sehr schnell erregbar bin. Geschlechtsverkehr darf ich leider noch nicht haben, muss noch etwas warten. Doch ich bin mir sicher, dass dass jedenfalls noch stimmt.

Ich dachte zumindest, dass man diesen Kalziummangel, der später mal Osteoporose verursachen kann, halt mit genügend Kalzium und Vitamin D ausgleichen kann. Ich habe zumindest gelesen, dass viele Frauen auf Hormone verzichten und nur Kalzium - 1000 mg - kombiniert mit Vitamin D3 einnehmen und um die Nebenwirkungen der Wechseljahre zu lindern Klimadynon = Traubensilberkerze. Ich dachte, wenn ich es so mache, dann kann ich evtl. auf diese Chemie, dieses Hormonpräparat verzichten. Ich dachte, es gäbe etwas natürlicheres als das Estradot 50.
Beim Estradot 50 steht eben unter häufigen Nebenwirkungen Depressionen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen etc. Ich leide bislang schon unter starken Depressionen, schon seit Jahren und bin auch in psychol. Behandlung. Ich kann beim besten Willen nicht noch mehr Depr. gebrauchen. Auch Schlafstörungen habe ich seit meiner OP extrem. Wenn diese durch das Präparat noch schlimmer werden würden, dann würde ich völlig verzweifeln, denn es ist für mich sehr, sehr schlimm, nicht schlafen zu können. Weiter habe ich auch extrem Panik vor einer Gewichtszunahme. Ich möchte NICHT zunehmen. Ich möchte so bleiben wie ich bin!!!!

Im Großen und Ganzen bin ich im Moment sehr traurig und verzweifelt und weine sehr sehr viel, denn ich glaube im Moment, dass ich mir mehr geschadet habe als ich geahnt habe. Man hat mich im Vorfeld gar nicht über alles aufgeklärt. Man sagte mir nur, dass es mir hinterher viel, viel besser gehen wird. Im Moment glaube ich aber, dass es mir schlechter gehen wird! Lieber hätte ich meine Schmerzen behalten, die denn doch nur mal alle 2 Wochen für einige Stunden waren, als ständig mit diesen Sachen jetzt rumzuplagen. Ich möchte nicht mehr Wehwehchen haben als zuvor. Ich hoffe, ihr könnt mich verstehen.

Ich freue mich sehr für Alex, dass es ihr so gut geht mit den Hormonspritzen. Ich wünsche mir einfach auch nur, dass ich genau dieselbe Erfahrung machen darf.

Für Tschudl tut es mir leid und das ist genau das, was ich auch befürchte, warum ich mich scheue, diese Hormone zu nehmen.

Auch der Doc hat recht, immerhin ist er der Doc! Ich glaub euch alles das auch, auch mit der Schokolade, das war wirklich gut! Aber ich habe eben furchtbar Angst und Bedenken.

Ich weiß nun immer noch nicht so recht, was ich mache. Das Estradot 50 steht hier auf meinem Schreibtisch und jeden Tag gucke ich es an und überlege: Tu ich es oder lass ich es?

Ich stecke echt in der Zwickmühle.

vielleicht ist ja jemand, der mit genau diesem Produkt schon Erfahrungen gemacht hat? Der mir seine Erfahrungen mal schildern kann?

Liebe Grüße
Bea

Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.