Avatar

Wechseljahre - HET oder nicht

Kategorie: Frauenheilkunde » Expertenrat Wechseljahre | Expertenfrage

06.03.2021 | 12:33 Uhr

Guten Tag, 

ich befinde mich in den Wechseljahren und hatte meine letzt Periode im August und davor im Dezember 19. 

ich hatte schon lange mit PMS zu kämpfen, bin aber mit Agnus Castus gut zurecht gekommen. 

jetzt gehören einige Beschwerden zu mir: Muskel- und Gelenkschmerzen, Schweregefühl an manchen Tagen (immer meh), Nervosität, Unruhe, Schlafprobleme (aufwachen mit Gedankenkarussell und leichtem Angstgefühl mal mit und mal ohne Grund) und Antriebslosigkeit. Achja, Konzentration könnte auch besser sein.... 

Das ganze macht mir echt das Leben schwer und ich habe eine kurze Zeit eine Verbesserung durch Remifemin gehabt, das lies aber nach. 

Jetzt hat meine FÄ mir Famenita 100 (ist das zu niedrig?)verschrieben und ich habe das Gefühl dass es etwas hilft, ich bin schon ruhiger und schlafe etwas besser. 
Blutergebnisse erhalte ich nächste Woche. 

ich wollte eigentlich keine Hormone nehmen auch weil meine Mutter an Brustkrebs erkrankt ist und ich Migräne mit Aura habe (bekomme ich bei rechtzeitiger Einnahm mit Paracetamol in den Griff) 

Jetzt sehe ich es anders, da meine Lebensqualität echt leidet. 
was wäre Ihre Empfehlung? 
Ich freue mich auf Ihre Antwort - vielen Dank im voraus!

Liebe Grüße Esme

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Expertin-Grüne
Beitrag melden
06.03.2021, 21:38 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Esme,

nun, das ist immer ein Abwägen von Nutzen und Risiko.
Wenn eine Hormontherapie mit Östrogenen nicht in Betracht kommt, kann man trotzdem Progesteron versuchen.
Alternativ wirken auch bestimmte Antidepressiva auf die typischen Wechseljahrebeschwerden.
Allem voran können Sie aber Ihr Wohlbefinden durch den Lebensstil beeinflussen - regelmäßige Bewegung (10.000 Schritte pro Tag), Ausdauersport, eine gemüserieche Kost, genug Schlaf, Verzicht auf Nikotin wirken Wunder.

viele Grüße
Dr. Grüne

Avatar
Beitrag melden
06.03.2021, 23:39 Uhr
Antwort

Hallo Frau Dr. Grüne, 

kann ich auf andere Weise den ÖstrogenSpiegel beeinflussen? 

In der packungsbeilage von Famenita 100 steht, dass die Standarddodis 200-300 ist. Wie sind ihre Erfahrungen damit? 

Wer wäre für das Antidepressivum der richtige Ansprechpartner? 
An der Ernährung feile ich gerade, wobei ich schon länger fast Vegan lebe. Milchunverträglichkeit und bewusst vegetarisch ausser einmal wöchentlich  Fisch. 

vielen Dank für die Antwort!

liebe Grüße Esme

Expertin-Grüne
Beitrag melden
07.03.2021, 09:29 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Esme,

ja, das ist die Standarddosis, die verwendet werden sollte, wenn gleichzeitig mit Östrogenen behandelt wird. Bei alleiniger Behandlung kann diese Dosis auch unterschritten werden.

Falls Östrogene bei Ihnen nicht in Betracht kommen sollten, wäre auch eine Therpaie mit pflanzlichen Östrogenen nicht förderlich.

viele Grüße
Dr. Grüne

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2021/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.