Avatar

Wachstum Myom

Kategorie: Frauenheilkunde » Expertenrat Wechseljahre | Expertenfrage

14.01.2008 | 11:49 Uhr

Wie schnell wächst ein Myom in der Muskulatur der Gebärmutter - mein Arzt sagte, 5mm pro Jahr?
Wächst es ununterbrochen oder kann das Wachstum auch aufhören und wieder weitergehen?
Wie groß kann die Gebärmutter werden - mein Arzt sagt: Wachstum unbegrenzt.
Meine Gebärmutter hat sich um ca. 2cm Durchmesser vergrößert.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

2
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
14.01.2008, 05:37 Uhr
Antwort

Hallo Ulrike,
naja, unbegrenzt ist etwas sehr weit hergeholt: größer als ihr ganzer Unterleib kann es nicht werden.
Wie schnell Myome wachsen, ist auch nicht immer klar vorherzusehen. Aber 5 mm pro Jahr wird schon ein gutes Durchschnittsmaß sein.
Myome entstehen manchmal erst in den WJ (ich weiß leider nicht, wie alt Sie sind). Und manchmal hört das Wachstum von ganz alleine auf und die Gebärmutter wird wieder kleiner. Ohne Beschwerden.
Falls Myome Ihnen keinerlei Beschwerden verursachen und die Gebärmutter nicht übermäßig groß ist, genügt die regelmäßige Ultraschallkontrolle zur Beobachtung.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
14.01.2008, 09:45 Uhr
Antwort

Hallo Dr.Dossler,

habe mal eine Frage,auf die ich im Internet noch keine so richtige Antwort gefunden habe.
Wann wird von einem sehr schnellen Wachstum von Myomen gesprochen?
Würde eine Größenzunahme von 2cm auf 4x4cm innerhalb von 16 Monaten bei einem Myom (Hinterwand und ohne nennenswerte Beschwerden) noch im normalen Rahmen liegen?

Danke!

Avatar
Beitrag melden
14.01.2008, 11:14 Uhr
Antwort

Hallo,
die frage ist so einfach und doch nicht richtig zu beantworten, weil es nach meinem Wissen keine Statistiken gibt, wie schnell Myome wachsen.
Wenn das Myom vor 2 1/2 Jahren überhaupt noch nicht bestand und erst vor 16 Monaten entdeckt wurde dann bis heute au 4x4 cm gewachsen ist, dann ist das schon relativ viel.
Trotzdem besteht bei völlig fehlenden Beschwerden kein Grund zu einer OP.
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
15.01.2008, 09:55 Uhr
Antwort

Hallo Dr.Dossler,

Danke für Ihre Antwort.

Die Frage ist vielleicht deshalb nicht so einfach zu beantworten,da sowohl kleine als auch größere Myome in Abhängigkeit von der Lage Beschwerden verursachen können.Glücklicher Weise entarten Myome ja relativ selten und selbst ein schnelles Wachstum ist nicht immer ein sicherer Hinweis dafür,habe ich jedenfalls gelesen.

Mein Myom wurde im Februar 05 entdeckt mit einer Größe von 2cm und ist dann innerhalb von 16 Monaten (Juni06) auf 4x4cm gewachsen.Das war der letzte Stand bis heute.Zwar wurde danach noch einmal im September und Dezember 06 ein US gemacht,aber nicht wegen dem Myom und demzufolge auch keine Aussage dazu.
Die nächste Vorsorge ist bald wieder fällig und da werde ich es mal wieder kontrollieren lassen,wobei mir meine KK sagte,das ein Myom ohne Beschwerden nicht automatisch einen US als Kassenleistung begründet.............bei Beschwerdefreiheit hat der Patient die Kosten zu tragen und im allgemeinen wird eine jährliche Kontrolle empfohlen.

Viele Grüße
Christine

Avatar
Beitrag melden
15.01.2008, 10:54 Uhr
Antwort

Hallo Christine,
Myome wurden ja auch schon vor der Ultraschall-Ära allein durch die Tastuntersuchung sehr gut überwacht.
Die Ultraschallüberwachung haben wir in unserer Praxis NIE zu Lasten der Patientinnen erbracht (trotz schon damals bestehender sehr enger Ultraschallbudgets) - aber das muss der Arzt entscheiden, wie er das Myomwachstum kontrolliert und dokumentiert.
Sie müssen wirklich verstehen, dass jeder Frauen-Arzt nur eine begrenzte Anzahl von Ultraschalluntersuchungen zu Lasten der Krankenkasse erbringen darf (!!!) und jede über sein Budget hinausgehende Untersuchung NICHT erstattet bekommt.
Zwingend notwendig ist sicher Ultraschall bei Beschwerden oder raschem Wachstum.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr TomDoc

Avatar
Beitrag melden
16.01.2008, 10:52 Uhr
Antwort

Ich bin 50.
Und ich bin davon überzeugt, dass das Entstehen des Myoms bei mir psychosomatisch bedingt ist.

Der Arzt hat gesagt, dass meine Gebärmutter ihren Durchmesser um ca. 2cm vergrößert hat, weil das Myom im Muskelmantel sitzt. Wie groß das Myom selbst ist, hat er nicht gesagt.

Dass ein Myom nicht größer werden kann als der Unterleib, beruhigt natürlich nicht, denn es gibt ja auch noch genügend andere Organe außer der Gebärmutter, die im Unterleib Platz brauchen. Ab irgendeiner Größe müsste man doch wahrscheinlich operieren?

Avatar
Beitrag melden
16.01.2008, 14:16 Uhr
Antwort

hallo Ulrike,
Myome machen ab einer gewissen, aber sehr individuell empfundenen, Größe Beschwerden durch die Verdrängung und den Druck auf andere Organe.
Z.B. drückt die Gebärmutter deutlich auf die Blase, sodaß sehr leicht schon beim einfachen Treppensteigen Urin abgehen kann (oder beim Lachen und Nießen). Manchmal drücken Myome den Lymphabfluß aus den Beinen ab (Ödeme) oder vor allem den venösen Rückfluß des linken Beines (Krampfadern in den Beinen, vor allem links). Manchmal sind Myom Ursache einwer hartnäckigen Verdauungsproblematik mit Verstopfung, manchmal drücken sie den Harnleiter ab und führen zu Harnstauungen.
Dann ist sicher der Moment gegeben für eine OP.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
16.01.2008, 20:26 Uhr
Antwort

Hallo Dr.Dossler,

das der Arzt sein Budget nicht überschreiten darf,ist völlig verständlich und man muß sich wirklich nicht wundern,das sich nur noch sehr wenige niederlassen.

Was ich vermisse,ist nur ein Hinweis,wann eine erneute Kontrolle erfolgen sollte,ganz unabhängig von Kassenleistung,ja oder nein.
Das wäre doch wirklich nicht zuviel oder?
Beim Brustultraschall das gleiche,es wird ein Befund (Knoten,keine Größenangabe,absolut gutartig,da verschiebbar und eine Zyste) erhoben und das war´s............vielleicht hängt es auch etwas davon ab,wann ein Befund (egal welcher Art) als kontrollbedürftig anzusehen ist oder nicht.

LG Christine

Avatar
Beitrag melden
16.01.2008, 21:05 Uhr
Antwort

Hallo Christine,
ohne einen Maßstab setzen zu wollen. Wir haben in meiner Praxis Myome, die nicht gewachsen sind, 1 mal im Jahr geschallt. Bei größer werdenden Myomen haben wir alle 6 Monate eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt.
Zum Brustultraschall auch ein kleines Wort: die Brustultraschalluntersuchung ersetzt nicht die Mammografie! Sie ist eine Ergänzung und kann im Intervall zwischen den Mammografien zur Sicherheit dienen.
Mit freundlichen Grüßen
ihr
TomDoc

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.