Avatar

Vorzeitige Wechseljahre durch traumatisches Erlebnis

Kategorie: Frauenheilkunde » Expertenrat Wechseljahre | Expertenfrage

17.01.2006 | 09:27 Uhr

Sehr geehrter Hr. Dr. Dossler,

Ich habe ein außergewöhnliches Problem, das mich schwer belastet.
Durch ein traumatisches Erlebnis vor 3 Jahren kam ich plötzlich in die vorzeitigen Wechseljahre (mit Anfang 39!)
Es gab vorher keine Anzeichen der Veränderung (keine Mensunregelmäßigkeiten,kein
Progesteronmangel...)Meine Eierstöcke stellten von einem Monat auf den anderen ihre Tätigkeit ein. Meine FÄ sagt, daß ich hormonell wie eine 70jährige bin! (FSH ist sehr hoch 40-100, Östrogen <10pg/ml, Prog.<0,5ng/ml, Testosteron<20 ng/dl). Seltsamerweise habe ich aber in unregelmäßigen Abständen Blutungen, die sehr lange dauern.
Organisch ist alles in Ordnung, Cortisol, Prolaktin, TSH...alles normal.Erbl. Belastung besteht nicht, meine Mutter hatte mit 54 Jahren die letzte Regel.
Da die Hitzewallungen, Kopfschmerzen, Depressionen unerträglich waren nehme ich nun seit mehreren Monaten Femoston 2/10. Damit geht es mir etwas besser, ich muß wenigstens nicht mehr ständig weinen! Bin aber immer noch wenig leistungsfähig, antriebslos, kein sex.Interesse.
Meine FÄ meint, daß eben alle Eizellen verbraucht sind. Mir leuchtet das nicht so ganz ein, weil WechselJAHRE doch immer ein längerandauernder Prozeß sind und nicht von heute auf morgen kommen. Oder doch?
Habe gehört, daß die Funktion der Ovarien blockiert sein kann. Was ist los mit mir?
Besteht irgendeine Hoffnung, daß die Eierstöcke wieder funktionieren werden?

Ich würde sehr gerne noch ein Kind
bekommen!(Habe eine 7-jährige Tochter)

Gibt es noch andere Frauen, bei denen WJ durch traum.Erlebnis ausgelöst wurde?
Vielen Dank und liebe Grüße
Ella

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
17.01.2006, 09:46 Uhr
Antwort

hallo Ella,
die WJ können wirklich durch einen „Schock“ ausgelöst werden. Ist häufiger als Sie es denken.
Jetzt kommt es in Ihrem jungen Alter darauf an, die richtige Hormontherapie zu finden. Vielleicht sollten Sie ein anderes Gelbkörperhormon ausprobieren in einem anderen Hormonpräparat. Erstaunlicherweise kann die HET auch wieder das Eintreten einer völlig normalen Menstruation bewirken, sodass die HET wieder beendet werden kann.
Sollte nach ein paar Monaten Hormonbehandlung mal versucht werden, gerade, weil Sie Kinderwunsch haben.
Haben Sie die Hormonanalysen in einem Kinderwunschzentrum machen lassen?
Wenn nicht, wäre das jetzt die beste Adresse für Ihr Problem!!!
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
17.01.2006, 09:58 Uhr
Antwort

Hallo Ella,Hallo TomDoc
WJ durch Schock,dann weiß ich endlich warum ich so plötzlich in die WJ bin.Kurz davor war ein sehr lieber Mensch in meiner Familie an Brustkrebs verstorben.Leider konnte und kann es heute noch nicht begreifen,es ging zu schnell von Diagnose bis Tod nicht einmal 3Monate.
Ich habe nach über 8Monaten dann plötzlich eine sehr starke-lange(12Tagelang)Blutung wieder bekommen.Also bin ich wieder drinn in Regelzyklus,denke ich zu mindesten,FA sagt etwas anderes.Mal sehen.
LG Nici

Avatar
Beitrag melden
17.01.2006, 10:26 Uhr
Antwort

hallo ella, ich habe offenbar dasselbe erlebt wie du ... und bin darüber genauso unglücklich!!! TomDoc hat wirklich eine schnelle klasse-antwort gegeben!!!
meine frauenärztin hat mich damals in eine kinderwunsch-klinik überwiesen, wo der FSH-Wert gemessen wurde. die FSH-konzentration wird untersucht im fall von menstruationsstörungen und wenn der arzt medikamente zur linderung der beschwerden in den wechseljahren verschreibt. die hypophyse versucht vergeblich durch vermehrte produktion von FSH den ursprünglichen zustand wiederherzustellen... bei mir sah dass dann so aus, dass ich einen FSH-wert von 50 hatte (normal ist 2 - 20 U/l
) man sagte mir KIND=AUSGESCHLOSSEN!. ich habe verzweifelt das internet nach betroffenen und möglichkeiten abgesucht ... mir persönlich hat das zwar nichts genutzt (schluchz!- FSH einfach zu hoch, und ich mit 40 zu alt für eine behandlung wurde mir gesagt!), aber es gibt ganz ganz interessantes, das einem auf jeden fall weiterhilft (wunschkinder.net/forum und und und , schau dich mal um ... google kinderwunsch und alle möglichen stichworte eingeben, du kommst auf die vielfältigsten sachen ... und am besten sind die foren von betroffenen frauen : DIE KÖNNEN DIR WIRKLICH HELFEN !!! sei es mit adressen, oder mit medikamenten-tips wie cyclo progynova o.ä., und wenn gar nix mehr hilft eizellspende.de anklicken, forum) - vielleicht meldest du dich nochmal? alle guten wünsche !!! emily

Avatar
Beitrag melden
19.01.2006, 02:18 Uhr
Antwort

Hallo Emily,
vielen Dank für Deinen Beitrag. Es beruhigt zu wissen, daß man nicht allein dasteht. War heute bei meiner FÄ. Sie sagt, daß es ausgeschlossen ist, daß ich nochmal schwanger werden kann. Ich glaube, ich muß das jetzt akzeptieren, und versuchen, das beste daraus zu machen, und wenigstens meine körperlichen Beschwerden in den Griff kriegen (HET).Gegen die Antriebslosigkeit und sex. Unlust habe ich zusätzlich zu Östrogen und Gestagen noch Testosteron-Gel verschrieben bekommen. Mal sehen, wie das wirkt.
Haben bei Dir die WJ auch so plötzlich begonnen? Hast Du noch Blutungen? Nimmst Du Hormone?
Liebe Grüße
Ella

Avatar
Beitrag melden
21.01.2006, 05:39 Uhr
Antwort

Sehr geehrter Hr.Dr.Dossler,

vielen Dank für Ihre schnelle und kompetente Antwort.
Kinderwunschzentrum habe ich schon hinter mit. Dort sagte man mir, daß es aufgrund meines Alters und meinen Hormonwerten keinen Sinn macht, mich weiter zu betreuen.
Weshalb sollte ich ein anderes Gelbkörperhormon ausprobieren? Welches? Wie heißt das Hormonpräparat?
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen

Ella

Avatar
Beitrag melden
22.01.2006, 10:31 Uhr
Antwort

Hallo Ella,
nur eine Idee von mir: Climodien (oder Lafamme – ist dasselbe). Enthält ein Antiandrogen und hat dadurch etwas „östrogenere“ Eigenschaften.
Ihre Androgenwerte (Testosteron) sind m.E. eher schon etwas erhöht (wenn ich meine Normalwerte zugrunde lege), sodass ich die Geschichte mit dem Testosteron-Gel nicht ganz nachvollziehen kann.
Unter Lafamme tritt oft keine Blutung mehr auf. Nach 3 Monaten würde ich empfehlen, das Präparat versuchsweise noch mal abzusetzen und in dem dann folgenden Zyklus (nach ca.3 Wochen) noch mal eine Hormonanalyse machen lassen, um definitiv sagen zu können: WJ – ja oder nein.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr TomDoc

Avatar
Beitrag melden
17.02.2006, 02:53 Uhr
Antwort

Sehr geehrter Hr.Dr.Dossler,
ich nehme Femoston 2/10 und Testosterongel(hab meine FÄ nochmal gefragt, sie meinte mein Testosteronwert ist sehr niedrig, und das Gel würde meiner Libido und Leistungsfähigkeit guttun.)
Nun habe ich diesen Monat mal die morgendliche Aufwachtemperatur gemessen, weil ich in der Mitte des Zyklus oft ein Ziehen im Eierstock spüre(über mehrere Tage)
Ich hatte eine Temperaturerhöhung um 0,4 Grad 3 Tage VOR der Einnahme der 2.Hälfte des Femostons, also noch in der Östrogen-Phase! Kann das ev. ein Eisprung gewesen sein? Meine Blutung setzt auch immer 3-4 Tage vor Ende der Packung ein,nehme die Packung aber noch zu Ende.Früher hatte ich Zyklen mit 25-26 Tage. Möchte das Femoston nicht absetzen, da ich Angst davor habe, daß es mir wieder so schlecht geht.Unter Femoston 1/10 ging es mir nicht gut.
Kann ich mit Femoston 2/10 schwanger werden?
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Ella

Avatar
Beitrag melden
19.02.2006, 10:11 Uhr
Antwort

Hallo Ella,
Ihre Frage kann ich nur teilweise beantworten.
Ob Sie noch einen Eisprung haben oder nicht, kann ich nicht per Internet entscheiden.
Hier müssten Sie alle Hormone absetzen, die Temperatur messen und evt. gezielte Hormonanalysen durchführen lassen. Das würde aber wahrscheinlich auch tatsächlich die von Ihnen befürchteten Probleme wieder provozieren.
Auf jeden Fall möchte ich aber Ihre Angaben so deuten, dass Sie in der 2.Phase vom FEMOSTON sicher geschützt sind (wie in der zweiten Phase Ihres natürlichen Zyklus auch.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
20.02.2006, 08:52 Uhr
Antwort

Sehr geehrter Hr. Dr. Dossler,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Entschuldigung, daß ich mich so unklar ausgedrückt habe. Meine Frage war, ob es möglich ist, während der Einnahme von Femoston einen Eisprung zu haben, und schwanger zu werden. Kann sich ein ev. befruchtetes Ei einnisten? Mein Kinderwunsch ist immer noch vorhanden.

Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Ella

Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.