Avatar

Scheidenklima

Kategorie: Frauenheilkunde » Expertenrat Wechseljahre | Expertenfrage

09.03.2006 | 01:30 Uhr

Sehr geehrter Dr. Dossler

Ich bin 41 Jahre und seit September 2004 hysterektomiert. Seit Januar 2005 habe ich nun Probleme. Ich habe immer wiederkehrende Scheidenentzündungen. Manchmal bin ich einfach nur Wund, ohne das man Bakterien oder dergleichen feststellen kann, manchmal habe ich Pilz. Seit Juli letztes Jahr habe ich auch mit Gardnerellabakterien zu kämpfen.
Das Grundproblem ist, dass ich zuwenig Döderleinbakterien besitze und deshalb wahrscheinlich mein Scheidenklima zuwenig sauer ist.Ich weiss dass eine Frau nach den Wechseljahren kein saures Scheidenklima mehr hat. Mit meinen 41 Jahren, finde ich das aber nicht normal.
Habe bereist Östrogensalbe verwendet, da mein Arzt meinte, das ein Östrogenmangel bestehen könnte.Ausserdem vewende ich regelmässig Döderlein Med Kapseln, Multigyngel und habe mich mit Gynatren impfen lassen.
Bisher brachte alles leider nur einen geringen Erfolg. Die Gardnerella sind, wenn auch nur wenige, immer noch vorhandel. Der Geruch ist seit Anfang Januar nur noch einmal aufgetreten. Aber eben... ich verwende seit dem regelmässig Multigyn ( welches ja auch sauer ist)
Im letzten halben Jahr habe ich zu allem auch noch stark ( ca. 5-6 Kilo) zugenommen.
Ich denke dass mein Problem mit der Hysterektomie zu tun hat.
Hätten sie einen Rat für mich?

Lieber Gruss
Carina

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

1
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
09.03.2006, 04:27 Uhr
Antwort

Hallo Carina,
zunächst habe ich ein kleines Problem: MULTIGYN finde ich in keiner Liste. Was ist das und was enthält es?
In unserer Praxis pflegen wir bei immer wieder auftretenden Infekten folgendermaßen vorzugehen:
1) Wir fragen nach möglichen Infekten des Partners, um den Ping-Pong-Effekt auszuschließen, evt. Urologische Partneruntersuchung.
2) Wir schicken eine Scheidensekretprobe in ein bakteriologisches Institut zur Analyse, um eine sog. Erreger- und Resistenzbestimmung durchführen zu lassen.
3) Im Anschluss an eine gezielte Behandlung aufgrund des Resistenzergebnisses (unbedingt Partner mitbehandeln!) Therapie über 14 Tage mit GYNOFLOR Vag.Supp und der zusätzlichen Empfehlung zur GYNATREN Grundimmunisierung (die Sie bereits gemacht haben).
4) zur Intimpflege SAGELLA 3,5 verwenden
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
09.03.2006, 05:03 Uhr
Antwort

Hallo Carina!
Ich weiß, dass Scheidenentzündungen nach Hysterektomien häufig sind. Durch den operativen Eingriff kann das hormonelle Gelichgewicht empfindlich gestört werden - und das Resultat sind leider derartige unangenehme Dinge! Döderlein med kann ich Ihnen auf alle Fälle empfehlen, zusätzlich auf die Ernährung aufpassen: wenig Zucker! und Weißmehl, da das die Entzündungen und etwaige Pilzinfektionen fördert. Die Gewichtszunahme nach Hysterektomie kommt leider auch immer wieder vor! Ich spreche leider aus Erfahrung!Nach meiner Operation hatte ich insgesamt 8 schwere Infektionen! Mir halfen Bedaisodona Kapseln, und eine Salbe, die mir mein Naturheilmediziner zusammengemixt hat. Aber Sie müssen alles vorher genau im Labor abklären lassen!Über derartige mögliche Folgen werden FRauen vor den Operationen oft nicht informiert...
Alles Gute
tschudl

Avatar
Beitrag melden
09.03.2006, 07:22 Uhr
Antwort

Hallo Tschudl,
das von Ihnen genannte „Betaisodona“ ist ein Jodpräparat und leider (!!!!) nicht mehr unter diesem Namen im Handel. Es gibt das Gleiche aber noch unter dem Namen „Traumasept“ – ist wirklich ein gutes Präparat zur Behandlung aller möglichen Infekte. Traumasept ist aber, genau wie Betaisodona, als es noch im Handel war, nicht mehr auf Kassenrezept verschreibbar (es lebe die Gesundheitsreform!). DÖDERLEIN-med darf auch nicht mehr als Kassenmedikament verschrieben werden! Das von mir empfohlene GYNOFLOR enthält aber ebenfalls die gleichen Milchsäurebakterien, aber zusätzlich Östriol und MUSS deshalb als Kassenrezept verordnet werden (das ist für den Patienten sicher von Vorteil).
Ihre Empfehlung zur „Labor-Abklärung“ ist genau das, was ich auch sagte: zuerst die genaue Abklärung des möglichen Infektes und dann die genaue Therapie, die auch sehr natürlich sein kann.
Mal wieder vielen Dank für Ihren hilfreichen Brief!
Herzlichst
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
10.03.2006, 04:30 Uhr
Antwort

Hallo Herr Dr Dossler,

Infos ueber Multi-Gyn finden Sie hier:

www.multi-gyn.com/indexDld.html und

www.reine-frauensache.de/files/PI_MultiGyn_gel.pdf

Gibt es auch in der Apotheke ueber
PZN 1095 876

Es wir u.a. verwendet bei bakterieller Vaginose

Auch im Internet erhaeltlich bei
www.reine-frauensache.de

Gruss von
Elisabeth

Avatar
Beitrag melden
13.03.2006, 08:05 Uhr
Antwort

Lieber Dr. Dossler, liebe Tschudl

Danke für die Antwort.
Es wurde bereits eine Laboruntersuchung vorgenommen. Es handelt sich bei mir eindeutig um Gardnerellabakterien. Ich wurde letztes Jahr 4 - 5 mal mit Metronidazol und einmal mit Clindamycin behandelt. Beim ersten Mal hatte ich ca. 3 Monate Ruhe. Beim erneuten Auftreten war die Antibiotikatherapie aber nicht mehr erfolgreich. Unter der Anwendung von Metronidazol konnten zwar keine Gardnerellen mehr festgestellt werden, aber wenige Tage nach dem Absetzen war, der für Gardnerellen typische Geruch, wieder da.
Seit Januar behandle ich deshalb nur noch mit Milchsäurezäpfchen ( Vagisan), Döderlein Med ( finde ich persönlich in der Anwendung angenehmer als Gynoflor) und eben dieses Multigyngel. Trotzt allem will sich meine Scheidenflora einfach nicht erholen. Im Abstrich befinden sich nur sehr wenig Döderleinbakterien. Irgendeinen Grund muß es doch dafür geben.

Lieber Gruß
Carina

Avatar
Beitrag melden
13.03.2006, 09:23 Uhr
Antwort

Hallo Carina,
ist denn Ihr Partner mitbehandelt worden bei der Gardnerella-Infektion (anderer Name für die Infektion „Amin-Kolpitis“ wegen des typischen, fischartig-fauligen Geruchs)?
Wenn nicht, dann sollte dies unbedingt erfolgen (beide zur gleichen Zeit z.B. Arilin 500, 2x1 über 7 Tage – keine Kurzbehandlung wegen der häufig wiederholten Infekte).
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc
p.s. wurde eine Untersuchung auf Chlamydien durchgeführt?

Avatar
Beitrag melden
13.03.2006, 09:49 Uhr
Antwort

Ich habe nur geschützten Verkehr, was eine Mitbehandlung des Partners nicht erforderlich macht. Auf Chlamydien wurde ich vor ca. ein Jahr untersucht. Negativ.

Avatar
Beitrag melden
13.03.2006, 12:20 Uhr
Antwort

Hallo Carina,
o.k. – wir leben ja in „offenherzigen“ Zeiten – ich empfehle bei immer wieder rezid. Infekten trotzdem eine Partnertherapie, da man ja „auch andere Kontakte hat“, als nur den vaginalen Verkehr (mit Schutz) – ich meine hier u.a. auch die Finger, z,.B. beim sich Gegenseitig-Berühren-im-Intimbereich, dem Petting.
Haben Sie mit Ihrer FÄ schon mal über die Möglichkeit einer Impfung gegen häufige Scheideninfekte gesprochen? Heißt GYNATREN und wird 3x hintereinander im Abstand von 14 Tagen durchgeführt. Ein sehr wirksamer Dauerschutz gegen bakt. Infekte wird erreicht.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
14.03.2006, 08:24 Uhr
Antwort

Lieber Dr. Dossler

Eine Impfung mit Gynatren habe ich im Januar machen lassen.
Eine Mitbehandlung meines Partners möchte ich vorerst nicht, da ich denke, daß das Problem bei mir liegt.
Möchte ihn nicht unnötig einer Antibiotikatherapie aussetzen, zumal Metronidazol ja nicht gerade das verträglichste Antibiotikum ist.
Ich kenne meinen Partner erst ein dreiviertel Jahr, meine Probleme habe ich aber schon länger. Zudem traten die Gardnerella letztes Jahr zu einem Zeitpunkt auf, zu dem ich lange gar keinen Sex hatte.
Seit Januar hatte ich nur einmal den typischen Geruch der Gardnerella, merke aber das mein Scheidenklima immer noch nicht in Ordnung ist ( was ein Abstrich auch bestätigte). Es ist zwar besser, aber es sind einfach zuwenig Döderleinbakterien vorhanden. Meine Scheidenflora ist ähnlich wie bei einer Frau während den Wechseljahren. Ich vergaß noch zu erwähnen, daß ich seit ca. einem dreiviertel Jahr Schmerzen in den Fingergelenken habe. Eine Röntgen- und Blutuntersuchung ergab nichts auffälliges. Also, kein Rheuma, Arthrose oder dergleichen. Könnte das ein Zeichen von Hormonmangel sein? Wenn ja, welches Hormon könnte da fehlen?
Vielen Dank für Ihre Mühe.

Lieber Gruss
Carina

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.