Avatar

Rheumaähnliche Beschwerden

Kategorie: Frauenheilkunde » Expertenrat Wechseljahre | Expertenfrage

27.07.2020 | 17:13 Uhr

Hallo,

kann es sein, dass man in den Wechseljahren tatsächlich rheumatische Beschwerden bekommt?

Ich bin 53 und habe diese Beschwerden seit 3 Jahren. In der Menopause bin ich noch nicht. Meine Periode kommt nahezu regelmäßig im Abstand von 25 Tagen.

Alles fing mit unfassbaren Schmerzen an den Hüftgelenken an. Ich konnte kaum noch laufen und Nachts nicht schlafen, weil ich ein fieses Ziehen in den Beinen hatte. Der Orthopäde gab mir Cortisonspritzen, die mir aber nicht halfen. Das MRT ergab lediglich eine Sehnenansatzentzündung. Der Rheumatologe untersuchte mein Blut, fand aber nichts. Dennoch bekam ich über fast 3 Monate Cortison-Tabetten. Diese nahmen mir zwar den nächtlich Schmerz, nicht aber die Schmerzen beim Aufstehen und Laufen. Ich schleppe mich jetzt 3 Jahre damit herum und frage mich nun, ob das mit der Hormonumstellung zu tun hat und ob man dem ggfs. entgegenwirken kann.

Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

Mfg, Marie

 

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

1
Bisherige Antworten
Expertin-Grüne
Beitrag melden
27.07.2020, 21:20 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Marie,

der Hormonmangel nach den Wechseljahren führt vermehrt zu Gelenk- und Muskelbeschwerden. Solange Sie aber noch regelmäßige Blutungen haben, ist die Hormonsituation vermutlich nicht die Ursache der geschilderten Symptome.

viele Grüße
Dr. Grüne

Beitrag melden
27.07.2020, 21:35 Uhr
Kommentar

Hallo Frau Dr. Grüne,

ich habe vor ca. 1 Jahr mal meine Hormone testen lassen. Meine FA meinte, die wären zwar am absteigenden Ast, aber noch im grünen Bereich. Vielleicht sollte ich das nochmal testen lassen?!

Danke für Ihr Antwort.

Mit freundlichen Grüßen 

Marie

Expertin-Grüne
Beitrag melden
28.07.2020, 10:18 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Marie,

das können Sie machen, allerdings wird da im Labor vermutlich nicht viel Veränderung zu finden sein, da Sie ja noch bluten.

Wenden Sie sich doch am besten zunächst an Ihren Hausarzt und ggf. noch einal den Orthopäden. Haben Sie es schon Krankengymnastik ung gezieltem Muskeltraining versucht?

viele Grüße
Dr. Grüne

Beitrag melden
28.07.2020, 13:37 Uhr
Kommentar

Hallo Frau Dr. Grüne,

beim Pysiotherapeuten bin ich immer wieder mal gewesen. Geholfen hat es nicht wirklich. Gerade bin ich dort, weil ich durch Verspannungen ständig mit Schwindel zu tun habe. Aber auch hier bin ich noch nicht auf den richtigen Therapeuten gestoßen. 
Vielen Dank.

Viele Grüsse

Marie

Expertin-Grüne
Beitrag melden
28.07.2020, 15:12 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Marie,

vielleicht wäre mal eine Reha-Maßnahme sinnvoll, wenn sich alles schon länger hinzieht?

viele Grüße
Dr. Grüne

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2021/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.