Avatar

Perimenopausaler Übergangsstatus - Pflanzliches oder HET?

Kategorie: Frauenheilkunde » Expertenrat Wechseljahre | Expertenfrage

18.09.2019 | 15:31 Uhr

Hallo,

ich bin 44 Jahre alt, mit 40 das erste und einzige Mal Mutter geworden und habe seitdem Probleme mit einem unregelmäßigen Zyklus, Augenmigräne, Arthralgie in Füßen und Knöcheln - meist als Anlaufschmerz nach längerem Liegen oder Sitzen und dem Gewicht. Von den 14 Schwangerschaftskilos sind bis heute 10 kg immer noch drauf. Seit Beginn des Jahres haben sich einige Beschwerden so deutlich verändert, dass ich einen Hormonstatus bei meinem Frauenarzt haben machen lassen.

Die Beschwerden sind:
* Verkürzte Zykluslänge auf 11-24 Tage
* Januar bis Juli 2019 erstmals ausbleibende Regelblutung, 3x in 6 MOnaten ausgebliebene Menstruationsblutung trotz sich aufbauender Schleimhaut
* Massives Brustspannen
* Verschlimmerte Augenmigräne
* Unterleibsschmerzen konstant von 1 Woche vor Blutung bis zum Einsetzen der Blutung, auch wenn diese erst im Zyklus drauf kommt
* Deutliche Wassereinlagerungen im gesamten Körper
* nackenschmerzen
* Rückenschmerzen
* Ungewöhnliche Stimmungsschwankungen
* Gewichtszunahme
* PMS Beschwerden schlagartig besser mit Einsetzen der Blutung

Laborbefund vom 19. Zyklustag - Stand 19.7.2019
LH 9,2
FSH 13.9
17beta-Östradiol 62.5
Progesteron 0.17
Prolaktin 8.0
TSH 1.77
Testosteron 0.15
SHBG 64.0
FAI 0.81
DHEAS 58.7

Der Befund meiner Frauenärztin lautet Perimenopausaler Übergangsstatus und zur
Zyklusstabilissierung nehme ich nun seit 3 Monaten 1x/Tag Agnucaston + 1x/Tag entweder durchgehend oder ab Eisprung bis Einsetzen der Blutung Bonasanit Plus. Erst mal ist das nur kurmäßig und nicht dauerhaft angedacht, um zu sehen, ob  die Beschwerden wieder zurückgehen und sich der Zyklus stabilisiert.

Ich habe das Gefühl, dass die pflanzlichen Medikamente nur bedingt helfen und frage mich, ob bei meinem Befund eine Hormonersatztherapie schon sinnvoll wäre und wenn ja welche?

Haben Sie schon einmal vielen herzlichen Dank für Ihre Antwort!

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Expertin-Grüne
Beitrag melden
18.09.2019, 16:22 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Ava,

die Laborwerte wurden leider nicht zu Zyklusbeginn abgenommen, daher ist eine Aussage in Bezug auf die Wechseljahre schwierig.
Aufgrund der geschilderten Beschwerden wäre eine zyklische Unterstütztung mit Progesteron zu überdenken, also für jeweils 12 Tage in der zweiten Zyklushälfte. Das ist sicherlich wirkungsvoller als pflanzliche Mittel.

viele Grüße
Dr. Grüne

Beitrag melden
18.09.2019, 16:30 Uhr
Kommentar

Liebe Frau Dr. Grüne,

 

ja, die Blutprobe von Beginn des Zyklus wurde genommen, war für das Labor aber wohl leider unbrauchbar. Einen neuen Hormonstatus soll demnächst bestimmt werden.

 

Die Idee nur mit dem Progesteron passt aber sehr zu meinem Empfinden, was für mich sinnvoll wäre. Haben Sie vielen Dank für diesen Rat. Ich werde ihn im nächsten Gespräch mit meiner Frauenärztin mal besprechen.

 

Haben Sie vielen Dank für Ihre Mühe!

Expertin-Grüne
Beitrag melden
18.09.2019, 16:41 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Ava,

auch wenn die Maßeinheiten fehlen, ist bei vorliegendem Befund zu vermuten, dass zum Entnahmezeitpunkt noch kein Eisprung stattgefunden hat, also ein relativer Progesteronmangel herrscht.

https://www.lifeline.de/diagnose/laborwerte/wechseljahre-fsh-progesteron-oestrogene-id154674.html

viele Grüße
Dr. Grüne

Expertin-Grüne
Beitrag melden
18.09.2019, 16:43 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Ava,

entschuldigen Sie, der Beitrag war noch nicht fertig. Ich wollte Ihnen noch diese beiden links senden:

https://www.lifeline.de/diagnose/laborwerte/wechseljahre-fsh-progesteron-oestrogene-id154674.html

und

https://www.hormontherapie-wechseljahre.de/hormonbehandlung/vorteil-natuerliches-progesteron-id63688.html

viele Grüße
Dr. Grüne

Avatar
Beitrag melden
18.09.2019, 16:47 Uhr
Antwort

Vielen herzlichen Dank - die Artikel hatte ich mir aber bereits nebst einiger anderer auch schon durchgelesen, weshalb ich auch den Eindruck gewonnen habe, dass eine Progesterontherapie für mich sinnvoll wäre. Ich hatte tatsächlich auch an Yamswurzel gedacht, mich aber wie gesagt gefragt, ob es nicht sinnvoller ist, statt das pflanzliche Präperat zu suchen, das mir dahingehend helfen kann, lieber direkt Progesteron über eine HET zuzuführen?

Avatar
Beitrag melden
18.09.2019, 16:49 Uhr
Antwort

Das mit dem Eisprung war auch die Vermutung meiner Frauenärztin aber nach der entsprechenden Ultraschalluntersuchung hatte der Eisprung wohl doch stattgefunden, weshalb sie den LH und FSH Wert nochmal im Labor nachgefordert hatte...

Avatar
Beitrag melden
18.09.2019, 16:57 Uhr
Antwort

Hier nochmal die Werte inkl Maßeinheiten

 

Laborbefund vom 19. Zyklustag - Stand 19.7.2019
LH 9,2 IU/l
FSH 13.9 IU/l
17beta-Östradiol 62.5 pg/ml
Progesteron 0.17 ng/ml
Prolaktin 8.0 µg/l
TSH 1.77 mU/l
Testosteron 0.15 ng/ml
SHBG 64.0 nmol/l
FAI 0.81 %
DHEAS 58.7 µg/dl

Expertin-Grüne
Beitrag melden
19.09.2019, 07:34 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Ava,

ein so niedriger Progesteronwert zeigt, dass zum Zeitpunkt der Blutentnahme noch kein Eisprung stattgefunden hat.
Die zyklische Einnahme von Progesteron kann hier sehr sinnvoll sein und auch den Zyklus wieder verlängern. Ich würde die standadisierten Kapseln bevorzugen.

viele Grüße
Dr. Grüne

Beitrag melden
19.09.2019, 09:14 Uhr
Kommentar

Danke Frau Dr. Grüne für Ihre Mühe!

Dann hätte mir das meine Frauenärztin wohl missverständlich erklärt. Tatsächlich versuche ich aber schon seit Jahren bei den verschiedensten Frauenärzten auf mein Empfinden hinzuweisen, dass bei mir ein Progesteronmangel vorliegen könnte. Ich hatte das Thema selbst vor Jahren schon einmal verfolgt, weil entsprechende Symptome für mich darauf hingedeutet haben. Danke für die Bestätigung und wie gesagt für Ihre fachkundige Hilfe.

Nur eine letzte Frage noch: Welche standardisierten Kapseln meinen Sie? Progesteron- oder Yamskapseln? Und handelt es sich um frei verkäufliche oder muss ich mir die von meiner Ärztin rezeptieren lassen? Haben Sie noch einmal vielen Dank!

Herzliche Grüße!

Expertin-Grüne
Beitrag melden
19.09.2019, 15:43 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Ava,

Progesteronkapseln - die gibt es auch auf Rezept. Die übliche Dosierung läge bei 200 mg pro Tag (abends) ab dem jeweils 12. Zyklustag für die Dauer von ebenfalls 12 Tagen.

viele Grüße
Dr. Grüne

Beitrag melden
19.09.2019, 16:26 Uhr
Kommentar

Haben Sie vielen lieben Dank! Sie haben mir sehr weiter geholfen. Ich werde die Kapseln ausprobieren und bin mir recht sicher, dass mir das helfen wird.

Viele Grüße und alles Gute für Sie!

Expertin-Grüne
Beitrag melden
20.09.2019, 07:15 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Ava,

sehr gern. Es freut micht, wenn die Informationen hier Ihnen weiter helfen. Ich wünsche Ihnen ebenfalls alles Gute!
 
viele Grüße
Dr. Grüne
Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.