Avatar

Östrogenzäpfchen / Ausfluss

Kategorie: Frauenheilkunde » Expertenrat Wechseljahre | Expertenfrage

16.02.2010 | 06:58 Uhr

Hallo Herr TomDoc,

ich bin 49 J., habe noch eine Gebärmutter und mehr o. weniger regelmäßig eine Periode. Ich bekam wegen Scheidenproblemen (Trockenheit, Brennen) von meiner FÄ verordnet, einmal pro Woche ein Ovestin-Ovulum anzuwenden. Dies solle ich regelmäßig tun, nur so könne ich für eine ausreichende Östrogenisierung der Scheide sorgen. Was mich aber sehr nervt, ist der ständig vorhandene gelbe bis dunkelgelbe Ausfluss, der weder juckt noch brennt, aber eben ständig vorhanden ist. Lt. FÄ kann sie im Abstrich keine Pilze oder Bakterien feststellen und meinte nur, das käme eben vor.

Kann es sein, dass dieser Ausfluss vom Östrogenzäpfchen kommt? Oder deutet er eher auf einen immer noch vorhandenen Östrogenmangel hin?

Danke für Ihre Antwort im Voraus.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

4
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
16.02.2010, 09:49 Uhr
Antwort

Hallo Claudia,
bitten Sie doch mal Ihre FÄ, diesen Schleim mittels Urinteststäbchen auf Blut zu untersuchen. Minimale Blutbeimischungen färben weißen Schleim nämlich gelblich.
Mehr weiß ich im Moment auch nicht dazu zu sagen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
16.02.2010, 09:55 Uhr
Antwort

Hallo TomDoc,
ich habe keine gebärmutter mehr, aber z. Z habe ich auch so eine Art gelblich/bräunlichen Ausfluss.
Hätten Sie da eine Erklärung dafür?
Mit freundlichen Grüßen
Ingrid

Avatar
Beitrag melden
16.02.2010, 10:11 Uhr
Antwort

Hallo Ingrid,
oich habe es gerade schon gesagt: lassen Sie den Ausfluß auf Blutbeimischungen prüfen (wer Urinteststäbchen zuhause hat, kann das auch selber machen); denn bei einer Scheidenatrophie bluten die Schleimhäute der Vagina sehr leicht.
Insofern wäre dies bei nachgewiesener Blutbeimischung ein Zeichen, dass die vaginale Östrogentherapie unzureichend ist.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
16.02.2010, 10:16 Uhr
Antwort

Hallo Doc,
dankeschön, aber ich mache keine Östrogentherapie vaginal.
ingrid

Avatar
Beitrag melden
16.02.2010, 10:39 Uhr
Antwort

Hallo Ingrid,
dann ist diese simple Untersuchung um so wichtiger; da gelblicher Ausfluß ohne Infektionszeichen auf eine Atrophie (Schrumpfung) hinweisen kann.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
16.02.2010, 10:41 Uhr
Antwort

upps, was schrumpft denn da???
Grüße Ingrid

Avatar
Beitrag melden
16.02.2010, 11:09 Uhr
Antwort

Hallo Ingrid,
da Ihnen Alterungsvorgänge des Körpers offenbar unbekannt sind, nehme ich an, dass Sie noch sehr jung sind.
Wann war denn die Gebärmutter-OP?
Eine andere Möglichkeit, dass sich Schleim etwas verfärben kann ist nach Uterusentfernung dann gegeben, wenn z.B. der Muttermund erhalten geblieben ist bei der OP oder wenn sich im Narbengewebe Granulationsgewebe gebildet hat (Volksmund: Wildes Fleisch), das ist zwar lästig, aber harmlos.
Also, da sollten Sie dann doch Ihren Gynäkologen um eine Untersuchung bitten.
MIt freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
16.02.2010, 11:15 Uhr
Antwort

Hallo TomDoc,
nee, nee ich bin schon 52. ;-)) Und Alterungsvorgänge des Körpers kenne ich nur zu gut!!!!
Die Gebärmutterentfernung war vor 1 Jahr.
Ich habe jetzt jedoch immer das gefühl, als würde ich meine Periode bekommen.
Grüße
Ingrid

Avatar
Beitrag melden
17.02.2010, 12:17 Uhr
Antwort

Hallo,
was war das für eine Art von OP?
Ihr
TomDoc

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.