Avatar

Nach Absetzen der Pille in den Wechseljahren?

Kategorie: Frauenheilkunde » Expertenrat Wechseljahre | Expertenfrage

11.08.2009 | 03:39 Uhr

Hallo, eine Bekannte von mir hat über 8 Jahre die Pille genommen. Sie ist jetzt 43 Jahre alt und seit ca. 3 Monaten nimmt sie keine Pille mehr.
Nun hat sie seitdem massive Hitzewallungen- Muskelschmerzen und vor allem Stimmungslabilitäten von Wut bis Wehmut.
Sie meinte , sie muss unbedingt wieder die Pille nehmen, denn so kann sie nicht mehr ihre Leisung in der Arbeit bringen.
Was meinen Sie? Ist es sinnvoll wieder mit der Pille zu beginnen?
Dauert es nicht einfach eine Zeit, bis sich der Körper an die neue Situation gewöhnt? sie hat Klimadynon bekommen, aber scheinbar hilft es ihr nicht.
Was würden sie ihr raten?

vielen Dank

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

4
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
11.08.2009, 04:02 Uhr
Antwort

Hallo,
dass es nach dem Absetzen einer Langzeit-Pillen-Einnahme auch mal dazu kommt, dass die Eierstöcke ihre Funktion nicht mehr aufnehmen, ist bekannt. Dies scheint bei Ihrer Freundin der Fall zu sein, jedenfalls sprechen alle Beschwerden dafür, dass sie zur Zeit in einem völligen hormonellen Vakuum lebt.
Und es ist nicht vorhersehbar ob und in welcher Zeit sich die Eierstöcke darauf besinnen, ihre Funktion wieder aufzunehmen.
Mit 43 Jahren muß eine Frau auch noch das Thema Empfängnisverhütung im Kopf haben; denn für den Beginn der WJ ist es statistisch gesehen noch etwas früh.
Wenn sich Ihre Freundin unter der Pille wohl gefühlt hat, ist eigentlich zu erwarten, dass die erneute Einnahme auch wieder zu Wohlbefinden führt.
Aus welchem Grund hat sie denn die Pille abgesetzt?
Muß sie andere Medikamente nehmen?
Ist sie Raucherin?
Lesen Sie ihr unseren Briefwechsel vor, vielleicht hat sie dann Lust, mir selbst zu schreiben.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
13.08.2009, 03:16 Uhr
Antwort

Vielen DAnk für Ihre Antwort.
Sie ist keine Raucherin- das weiß ich. Aber warum sie genau mit der Pille aufgehört hat, das kann ich Ihnen nicht sagen.
Kann man davon ausgehen, dass sich nach einiger Zeit der hormonelle Status wieder von selber reguliert? Oder kann sie unweigerlich in den Wechseljahren bleiben- also ich meine so richtig mit allen Symptomen?
Wie lange darf eine Frau überhaupt die Pille nehmen- ich bin mir nicht sicher - aber ich glaube so bis 50 Jahren?

Vielen Dank noch einmal
Ich werde meiner Bekannten sagen dass sie hier schreiben kann(allerdings ist sie nicht Internet-tauglich- sie befasst sich damit nicht).

Avatar
Beitrag melden
13.08.2009, 05:23 Uhr
Antwort

Hallo,
ob sich der Zyklus in dem Alter Ihrer Freundin alleine wieder einpendelt, weiß ich auch nicht vorher.
Sie könnte mittels der Morgentemperatur recht einfach erkennen, ob z.B. wieder ein Eisprung durchkommt (allerding dürfte sie dann keine Pille mehr nehmen, denn die würde ja wieder den Eisprung unterdrücken).
Die Frage, wielange eine Frau die Pille nehmen darf, ist ganz einfach zu beantworten: Verbieten kann es ihr keiner.
Auch über 50 kommen Schwangerschaften vor, zwar selten, aber sie kommen vor. Also muß auch mit über 50 noch an Empfängnisverhütung gedacht werden. Und da Männer sich immer noch nicht mit Kondomen anfreunden können, bzw. Frauen sich nicht mit natürlicher Empfängnisverhütung beschäftigen wollen und nicht jede Frau eine Spirale tragen kann oder mit dem Nuvaring zurechtkommt, bleibt für viele Frauen die Pille als sicherstes Verhütungsmittel übrig.
Das allmählich im Laufe des Älterwerdens bei jeder Frau zunehmende Thromboserisiko ist der eigentliche Grund, warum man die Pille (die bis vor kurzem ausschließlich Ethinylöstradiol als Östrogen enthielt) sagen wir mal, ab 50 eigentlich nicht mehr nehmen sollte, da dieses Hormon mit zunehmendem Lebensalter ein zusätzliches Thromboserisiko schafft.
Ihre Freundin raucht nicht, das ist viel wert; denn Rauchen ist ein enormes Gefäßrisiko!
Ich würde heute keiner Frau mehr, die raucht, ohne gründliche Aufklärung und eigenhändige Unterschrift die Pille verschreiben. Und mir auch jedes Gespräch über Risiken sowie den persönlich vorgebrachten Wunsch nach hormoneller Kontrazeption von der Patientin quittieren lassen!
Es ist heutzutage üblich, dass die rauchende Patientin, wenn sie eine Gefäßkomplikation unter der Pille erleidet, dann nämlich ihren Frauenarzt verklagt. Selbst wenn sie fast die dicksten Freunde waren vorher.
Im übrigen sollte man so ein Gespräch auch mit Frauen führen, die älter sind als 50 und die Pille weiternehmen wollen.
Jede Frau, die Hormone nimmt, ob jung ob älter, sollte möglichst täglich zum Präparat Magnesium, Folsäure und eine niedrigstdosierte ASS-Tablette einnehmen, um Gefäßkomplikationen vorzubeugen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.