Avatar

Mönchspfeffer und Johanniskraut

Kategorie: Frauenheilkunde » Expertenrat Wechseljahre | Expertenfrage

20.01.2006 | 02:49 Uhr

Lieber Herr Dr. Dossler,

ich (38) nehme seit fast 4 Monaten täglich Agnus Castus und Johanniskraut (600 mg) ein. Leider bessern sich meine starken PMS-Beschwerden dadurch nicht. Kann es daran liegen, dass das Johanniskrautpräparat die Wirkung des Mönchspfeffers negativ beeinflusst? Ich habe eine nachgewiesene Gelbkörperschwäche und die Beschwerden, die ich rund 14 Tage im Monat habe, machen mir ganz schön zu schaffen. Sollte ich es mit Hormomen versuchen? Über einen Rat würde ich mich sehr freuen - vielen Dank!

Herzliche Grüße,
Samira

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
22.01.2006, 10:32 Uhr
Antwort

Hallo Samira,
ich habe schon oft im Forum den Tipp gegeben, das PMS mit BONASANIT (einem sehr hoch dosierten Vitamin b6-Präparat) versuchsweise und genau nach Vorschrift zu behandeln. Sollten Sie auch mal tun.
Warum nehmen Sie überhaupt Johanniskraut ein?
Haben Sie schon mal andere Präparate außer Pflanzenmedikamente zur Behandlung der Gelbkörperhormonschwäche eingenommen?
Wenn ja, welche und mit welchem Erfolg?
Wie wurde die Gelbkörperhormonschwäche nachgewiesen?
Wie sieht der Temperaturverlauf Ihrer Monatskurve aus?
Fragen,Fragen,Fragen!
Bitte antworten Sie mir noch mal!
Mit freundlichen Grüßen
Ihr TomDoc

Avatar
Beitrag melden
23.01.2006, 02:38 Uhr
Antwort

Lieber Herr Dr. Dossler,

vielen Dank für Ihre Antwort und Ihre Rückfragen!

Ich nehme Johanniskraut ein, weil ich zu PMS-Zeiten und vor allen Dingen im Winter oft depressive Verstimmungen habe. Ich habe auch das Gefühl, dass Johanniskraut mir da ganz gut hilft.

Zur Behandlung der Gelbkörperschwäche habe ich bislang immer nur Agnus Castus verschrieben bekommen, auch schon mal Mastodynon, was aber keine Wirkung gezeigt hatte.

Die Gelbkörperschwäche wurde Ende September letzten Jahres durch einen Hormontest per Blutentnahme festgestellt. Die Jahre davor hatte mir der FA aber auch ohne die Hormonanalyse schon gesagt, dass er von einer solchen Schwäche ausgeht. Nach der Hormonanalyse hat er mir auch gesagt, dass ich in diesem Zustand auch nicht schwanger werden könne. Ich bin aber z.Zt. ohne Partner und einen dringenden Kinderwunsch habe ich z.Zt. definitiv nicht.

Meine Temperatur habe ich ehrlich gesagt noch nie gemessen....

Helfen Ihnen diese Informationen weiter? Über Ihren Rat würde ich mich freuen!

Herzlichen Dank, viele Grüße,
Samira

Avatar
Beitrag melden
23.01.2006, 07:24 Uhr
Antwort

Hallo Samira,
bitte machen Sie sich einmal die einfache Mühe, und messen Ihre Basaltemperatur über 2 Monate (jeden Morgen). Genaue Infos dazu finden sie in zahlreichen Briefen und Fragen im Archiv.
Dies ist die einfachste und sehr genaue Methode, um eine Gelbkörperhormonstörung zu erkennen.
Besonders günstig ist der jetzige Zeitpunkt deshalb, weil Sie z.Zt. keine Empfängnisverhütung machen müssen.
Zu Johanniskraut und Mönchspfeffer kann ich keine negativen Aussagen (in der Kombination machen). Auch in der Literatur finde ich keine Gegenindikation oder Ausschlüsse.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.