Avatar

Hormonbuckel ?

Kategorie: Frauenheilkunde » Expertenrat Wechseljahre | Expertenfrage

16.03.2006 | 07:16 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Dossler,

ich bin durch eine Anti-Hormontherapie (Brustkrebs seit April 2001) frühzeitig in die WJ geschickt worden (Zoladex anschließend Entfernung der Eierstöcke).
Bin jetzt 51 Jahre alt.
Die diversen Beschwerden halten sich in Grenzen, ich kann gut mit ihnen leben.
Nun habe ich Massagen verschrieben bekommen, da ich eine sehr verspannte Schulter-, Nackenmukulatur habe (berufsbedingt).
Meine Physiotherapeutin machte mich auf den sog. Hormonbuckel aufmerksam, der sich praktisch in Verlängerung der HWS befindet. Solche Hormonveränderungen machen sich bei Frauen nach den WJ bemerkbar?
Kennen Sie dieses Phänomen und was kann ich dagegen tun?
Danke und schöne Grüße
mond54

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

2
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
16.03.2006, 09:30 Uhr
Antwort

hallo Mond54,
der Hormonbuckel oder Witwenbuckel ist ein typisches Zeichen für Knochenschwund (=Osteoporose), bedingt durch Östrogenmangel.
Sie sollten unbedingt eine Knochen-Dichte-Messung (am besten beim Röntgenarzt) machen lassen und dann eine Behandlung gegen Osteoporose beginnen. Die Behandlung der Osteoporose ist sehr wirkungsvoll und heute auch einfach (Actonel 35mg 1xwöchentlich). Gleichzeitig steigt durch die Osteoporosetherapie wieder ihr Brustkrebs-Schutz an.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
17.03.2006, 02:31 Uhr
Antwort

Sehr geehrter Herr Dr. Dossler,

ich habe im Jan. diesen Jahres eine Knochendichtemessung bei meinem Gyn. machen lassen. Angeblich war zu diesem Zeitpunkt alles o.k.
Werde aber nochmal nachhaken, da ich im Mai diesen Jahres wieder einen Termin habe.
Kann ich bis dahin noch warten oder sollte die Therapie sofort beginnen?
Danke und schönes Wochenende
mond54

Avatar
Beitrag melden
19.03.2006, 10:32 Uhr
Antwort

Hallo Mond54,
die Knochendichtemessung mit Ultraschall (nehme mal an, das wurde gemacht) ist nicht unbedingt zu verwerten bei Patientinnen, die ZOLDEX o.Ä. bekommen haben. Der drastische Östrogenmangel, der bei Ihnen erzeugt wurde durch das völlige Ausschalten der Eierstöcke, zeigt sich manchmal besonders und zuallererst an der Wirbelsäule.
Ich würde an Ihrer Stelle nicht länger warten, weil eine Osteoporose heute sehr gut behandelbar ist und: je eher, desto besser .
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
20.03.2006, 01:37 Uhr
Antwort

Sehr geehrter Herr Dr. Dossler,

haben Sie recht herzlichen Dank für Ihre Meinung und Info.

Herzliche Grüße
mond54

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.