Avatar

Haarausfall

Kategorie: Frauenheilkunde » Expertenrat Wechseljahre | Expertenfrage

10.03.2008 | 02:59 Uhr

Hallo Dr. Dossler,
ich bin 47 Jahre, habe seit 3 Jahren Hormonprobleme mit einigem Auf und Ab, bin jetzt aber ganz zufrieden mit dem Befinden. Ich nehme ProgesteronCreme, Mönchspfeffer, Cimicifuga, B-Vitamine. Dadurch habe ich zur Zeit keine Hitzewallungen, Schlafstörungen mehr.

Leider habe ich ein großes Problem, der Haarausfall Scheitelbereich und vorderen Bereich. Seit ca. 5 Jahren habe ich Haarausfall, mal mehr, mal weniger am ganzen Kopf, nur das Problem ist, daß im Bereich seitlich des Mittelscheitels am Oberkopf die Haare immer weniger werden und nicht mehr nachwachsen. Fast schon Glatzenbildung. Auch im Schambereich sind die Haare dünn geworden.

Eine Blutabnahme vor 4 Monaten bei der Frauenärztin ergab, daß Östrogen erniedrigt ist, aber die männlichen Hormone im Normbereich wären, also nicht erhöht. Ich solle alles so weiter nehmen, wie bisher, am Haarausfall könne man nichts machen.
In 2 Wochen habe ich einen Termin beim Hautarzt, würde aber doch gerne Ihre Meinung dazu hören.
Ach ja, ich nehme seit 4 Monaten Pantovigar Kapseln und Regaine für Frauen Tinktur. Eine Besserung konnte ich bisher nicht feststellen. Wie gesagt, es wachsen keine Haare nach, sieht fast aus wie der Anfang einer männlichen Glatze.
Ist die Regaine-Lösung überhaupt richtig in diesem Fall?
Sollte ich doch noch ein anderes Hormon einnehmen?
Oder, wie lange kann es dauern, bis man eine Wirkung sieht?

Ich wäre sehr, sehr froh, wenn Sie eine Antwort für mich hätten. Ich bin langsam wirklich verzweifelt.
An Gewicht habe ich übrigens um den Bauch herum stark zugenommen.

Vielen Dank im voraus
Bea

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

2
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
10.03.2008, 03:49 Uhr
Antwort

Hallo Bea,
der Weg zum Hautarzt ist auf jeden Fall richtig; denn manchmal ergibt die Haarwurzelanalyse doch noch mehr.
Wenn nach 4 Monaten REGAINE keine Wirkung gebracht hat, dann wird es nicht richtig sein.
Haben Sie die Ergebnisse der Hormonanalyse zur Verfügung? Die würden mich jetzt sehr interessieren.
Da sie keinerlei Östrogen einnehmen, könnte Ihr nachgewiesener Östrogenmangel entweder mittels Tabletten, Pflaster oder Hormon-Gel ausgeglichen werden.
Was hält Sie davon ab?
Möglicherweise wird der Hautarzt Ihnen auch ein östrogenhaltiges Haarwasser verordnen, da ein Östrogenmangel oft die Ursache für Haarausfall in den WJ ist.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
10.03.2008, 04:44 Uhr
Antwort

Lieber Dr. Dossler,
vielen Dank für Ihre superschnelle Antwort.
Getestet wurden DHEAS 1,45 und Testosteron 0,40.Normwerte habe ich leider nicht. Den Östrogenwert finde ich nicht mehr, erinnere mich nur, daß er niedrig sein sollte , der Bedarf wär da.
Ich habe 1/2 Jahr lang Novofem Tabletten bekommen (vor 1,5 Jahren), außer, daß die Hitzewallungen weg waren und ich schlafen konnte, war mir öfters schlecht und ich hatte jede Menge Kopfschmerzen und Migräne und schmerzende Brüste.
Der nächste Versuch war mit Estreva Gel und hatte immer noch Spannungsgefühl in den Brüsten und irgendwie gings mir allgemein nicht gut, bekam fast alle 14 Tage meine Periode.
Die Frauenärztin meinte, ich solle das Estreva Gel mal weglassen.
Also habe ich alles weggelassen und die Wallungen und Schlafstörungen wohl mit Progesteroncreme und Cimicifuga und Mönchspfeffer in den Griff bekommen. Meine Periode habe ich seit 7 Monaten nicht mehr gehabt (wenigstens etwas Schönes!).
Ich habe ein Myom in der Gebärmutter und eine Zyste (vor 4 Monaten) am Eierstock.
Ich denke schon, daß ich weiter einen Östrogenmangel habe, auch die Haut ist trocken und spannt.
Sollte ich es nochmals mit dem Estreva Gel plus Progesteroncreme versuchen?
Vielen Dank
Bea

Avatar
Beitrag melden
10.03.2008, 05:03 Uhr
Antwort

Hallo Bea,
ESTREVA Gel ohne Gelbkörperhormonzusatz??????????
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
10.03.2008, 05:34 Uhr
Antwort

Hallo Dr. Dossler,
auf der Tube steht Estreva Gel 0,1 % Wirkstoff Estradiolhemihydrat
eine Einzeldosis entspricht 0,5 mg Estradiol.
Gruß
Bea

Avatar
Beitrag melden
10.03.2008, 07:07 Uhr
Antwort

Hallo Bea,
hier liegt die empfohlene Menge bei 0,5 bis 1,5 mg pro Tag, das wären 1 bis 3 Hübe pro Tag.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
10.03.2008, 07:24 Uhr
Antwort

Hallo Dr. Dossler,
würde denn der Einsatz von Estreva Gel als Östrogenersatz gegen den Haarausfall sinnvoll sein?(In meinem Fall beginnende Lichtung der Haare im Scheitelbereich) Geht die Kombination mit Nat.Progesteron Creme?
Dann bekomme ich doch sicher wieder meine Periode, oder? Gäbe es noch andere Möglichkeiten? Evtl. pflanzliche Östrogene genauso wirksam als Ersatz, wenn ja, welche?
Vielen Dank nochmal.
Bea

Avatar
Beitrag melden
10.03.2008, 10:14 Uhr
Antwort

hallo anonym,
da haben wir ja das selbe problem,
mein haarausfall ging vor ca.6 jahren bei mir los,
mein pony ist schon so gut wie ganz weg und auch am ganzen kopf sind die haare viel dünner geworden,besonders der scheitel.
es gibt tage da könnte ich heulen weil ich keine schöne frisur mehr tragen kann und was mich besonders runterzieht...eine hautärztin sagte mir ...was weg ist ist weg und kommt nicht wieder!
ich wollte es lange nicht glauben aber es ist wohl doch so,denn genau wie sie benutze ich regaine 2% seit ungefähr 3-4 monaten und es tut sich einfach nichts...keine neuen haare.
bin am überlegen regaine wieder abzusetzen.
ich habe mir sogar schon parücken aus echthaar angeschaut..es gibt wirklich schöne aber es ist halt nicht MEIN haar...ein fremdkörper halt.
bauch habe ich auch bekommen vor allem oberbauch....alles mist.
vielleicht hilft es ihnen wenn sie hören das es noch jemand gibt der das selbe problem hat.
LG Anonym

Avatar
Beitrag melden
10.03.2008, 11:03 Uhr
Antwort

Hallo Anonym,
leide auch seit vielen Jahren unter Haarausfall und dünner werdendem Haar. Ich benutze schon lange Regaine, damals noch rezeptpflichtig und ich glaube es gab nur eines, das für Männer? Jedenfalls hatte ich das Gefühl, dass Regaine für Männer besser wirkt, nachdem ich dann länger das für Frauen genommen habe, zumindestens bei mir. Meine damalige Hautärztin verneinte das, sie meinte damals aber auch, man sollte Regaine nach einigen Monaten wieder absetzen, nachdem es wirkte.
Inzwischen habe ich die Hautärztin gewechselt , die mir bestätigte, dass Regaine für Männer bei Frauen natürlich besser wirkt, da es ja stärker dosiert ist und dass man Regaine, sofern ein Erfolg da ist, immer nehmen sollte/muss und zwar morgens und abends.
Mit dieser Handhabe habe ich den Haarausfall gut stoppen können, obwohl meine Haare auch dünner und feiner werden.
Und einmal im Jahr habe ich recht heftigen Haarausfall, so dass es mir Angst und Bange wird,zum meist Sommer hin. Aber diese sind bisher recht schnell immer nachgewachsen.
Vielleicht wäre Regaine/Männer für Sie ja auch ein Versuch wert.
Lieben Gruß
Anonym

Avatar
Beitrag melden
11.03.2008, 09:10 Uhr
Antwort

Hallo Bea,
pflanzliche Östrogene haben eine völlig andere Wirkung als echte östrogene und eine ganz andere Rezeptor-Wirkung.
Ich halte wirklich eine Hormonanalyse für wichtig, bei der auch das SHBG und das Dydrotestosteron mit bestimmt werden (das ist das potenteste Testosteron überhaupt und wird dann vermehrt gebildet, wenn der Organismus nicht mehr in der Lage ist, Androgene an SHBG zu binden und aus den androgenen Vorstufen Östrogen und Progesteron zu bilden).
Ich würde Ihnen in Ihrem Fall sogar den Weg zu einem Endokrinologen empfehlen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.