Avatar

HT - candida albicans - Entzündung - trockene Scheide

Kategorie: Frauenheilkunde » Expertenrat Wechseljahre | Expertenfrage

13.07.2010 | 03:08 Uhr

Lieber Herr Dr. Dossler!

Ich (53 Jahre), fleißige Leserin im Forum und Fan von Ihnen, betreibe zu meiner Zufriedenheit seit 9 Jahren eine HT - derzeit mit Estradot 75 und Utrogest vaginal.
Ich habe große Probleme mit candida albicans seit zwei Jahren.
Können niedrige Hormonspiegel Infektion mit candida usw. begünstigen?
Mein Hormonspiegel unter Estradot 75-Pflaster 12 Stunden vor dem Pflasterwechsel war 17 pg/ml (0,0 – 85 pg/ml). Außerdem ist die Scheide trocken.

Vor Jahren und dann erst wieder im März 2009 hatte ich eine Pilzinfektion (candida albicans).
Behandlung durch Hautarzt: 3 Stk. Candibene-Vag.-Tbl. (Clotrimazol 200 mg), 7 Stk. Itrabene-Kapseln (Itraconazol) über 3 Tage, Pilzcreme angemischt und Döderlein-Kapseln am Schluss.
Ich weiß nicht ob der Pilz damit komplett weg war.

Dez. 2009 wieder Pilz von Gyn. festgestellt. Nochmals die gleiche Therapie, nur jetzt 14 Stk. Itrabene (2 x 1 am Tag) eine Woche lang, 6 Stk. Candibene Vag-Tbl. 200 mg 1 x tgl, Candibene Creme.
Außerdem hatte ich Brennen und Schmerzen beim Stuhlgang (Hämorrhoiden).
Brennen und Ausfluss aus der Scheide sind geblieben.

Mai 2010 Hautarzt: wieder candida albicans, diesmal 28 Stk. Itrabene (2 x 1 am Tag) zwei Wochen lang, Candibene und Pilzcreme.

Ende Juni 2010 wieder candida albicans und neu dazu Enterokokken.
Hautarzt: Sie sind ein Fall für den Gyn., dann neuer Versuch: 2 Stk. Diflucan (150 mg Fluconazol) 1 pro Woche und Pilzcreme.
Laut Ärztin warten, ob Ausfluss verschwindet, sonst müssen die Enterokokken behandelt werden mit Betaisodona vaginal, da Antibiotika wieder einen Pilz erzeugen.
Ich habe mir jetzt aufgrund von Internetrecherchen (Corry) Multi-Gyn-Actigel in der Apotheke besorgt und verwende es innen und außen.
Könnten Sie mit einen Tipp geben, ich bin schon ganz verzweifelt?!
Ich habe auch Östradiol-Zäpfchen zuhause und Linoladiol-Salbe wegen der Trockenheit.
Soll ich mit Östradiol die wunde Haut und Scheide aufbauen?

Kann ich Untrogest weiter in der Scheide anwenden? Wird dadurch candida albicans gefördert? Bei der Monatshygiene Tampons oder besser Binden?

Bitte helfen Sie mir, es hört nicht mehr auf und es fühlt sich alles gereizt an.

Mit großer Hoffnung und besten Grüßen

Mary

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
13.07.2010, 06:24 Uhr
Antwort

Hallo Mary,
mein Tipp ist ganz einfach: verwenden Sie das Utrogest eine zeitlang rektal!
Es wird von dort genausogut resorbiert wie von der Scheide.
Möglicherweise ist das schon des Rätsels Lösung.
Und einige Zyklen lang bitte auf Tampons verzichten; denn die erzeugen auch nicht gerade günstige Verhältnisse in der Scheide während der Menstruation.
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
14.07.2010, 09:18 Uhr
Antwort

Lieber Herr Dr. Dossler!

Vielen Dank für die Ratschläge. Ich werde es rektal versuchen; hatte es schon mal probiert aber es hat innen „gebrannt“. Der Enddarm ist bei mir immer gereizt, wegen Hämorrhoiden oder auch wegen trockener Schleimhaut (Pilze?). Aber einen Versuch ist es wert!
In diesem Zyklus nehme ich Utrogest ein, aber transdermal wäre mir lieber.
Ist es möglich, dass die Scheidenschleimhaut durch das Utrogest gereizt wird?
Außerdem lasse ich mal die Tampons weg. Was kann ich tun für den Wiederaufbau der Schleimhäute außer Multi-Gyn-Actigel? Soll ich wegen der Trockenheit Östradiol-Zäpfchen einführen oder Linoladiol-Salbe? Wird durch die Trockenheit der Pilz- und Enterokokkenbefall gefördert? Ich weiß nicht ob die Enterokokken weg sind mit dem Mulit-Gyn-Actigel, es brennt noch immer leicht auch hinten.
Was sagen Sie zum Hormonspiegel unter Estradot 75-Pflaster? 12 Stunden vor dem Pflasterwechsel war 17 pg/ml (0,0 – 85 pg/ml). Reicht dies aus für die Schleimhäute und Knochendichte? Ansonsten fühle ich mich wohl damit.

Vielen Dank im Voraus und beste Grüße

Mary

Avatar
Beitrag melden
14.07.2010, 11:08 Uhr
Antwort

Hallo Mary,
die Scheide gehört zu den menschlichen Organen mit der höchsten Selbstheilungskraft - wenn man sie nur ein wenig vollkommen in Ruhe lässt!
Dass die vaginale UTROGEST-Anwendung zu Reizzuständen, ja sogar zu Blutungen führen kann, ist schon im Beipackzettel erwähnt.
Wiederufbau der Schleimhäute - dazu müsst erstmal geklärt werden, ob das denn überhaupt nötig ist: es müsste also ein exakter gynäkologischer Befund und eine mikroskopische Fluordiagnostik erfolgen.
Enterokokken sind normale Keime, die in jedem Darm vorkommen und über die Lymphverbindung vom Darm zu Scheide in jede Scheide gelangen können. Selbst Pilze lassen sich bei 10%aller Frauen nachweisen, ohne dass die jemals eine Infektion bekommen hätten. Es ist also alles immer eine Frage des gesunden Gleichgewichtes. Und dafür spielen die Milchsäurebakterien eine große Rolle.
Oft hilft bei rezidivierenden (=immer wieder auftretenden Infektionen) eine Impfung mit GYNATREN, um die Scheidenflora zu bessern.
Ob eine vaginale Östrogenbehandlung angebracht ist oder nicht, kann Ihnen wirklich nur Ihr Gynäkologe anhand seiner aktuellen Untersuchung sagen.
Und anhand eines Östrogenspiegels unter einer Östrogentherapie lässt sich nur aussagen, ob Östrogen resorbiert wird (also im Vergleich zu dem Östrogenwert ohne das Pflaster). Mehr sagt der Wert nicht aus; denn dazu sind Frauenkörper einfach zu unterschiedlich und gleiche Werte können nicht für kleine und große, dicke und dünne Frauen gelten.
Auch hier gilt: wenn im zytologischen Bild ein guter Östrogeneffekt erkennbar ist, dann ist das auch für den Knochen gut.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
15.07.2010, 12:47 Uhr
Antwort

Danke lieber Doc!

Beim Utrogestan (kleine Kügelchen) im Beipacktext steht bei uns nur etwas von oraler Einnahme, nichts jedoch von vaginal, das habe ich aus Büchern und aus dem Internet (Lifeline – Rubrik Wechseljahre). Ich habe meine Gyn. gefragt, sie hatte nichts gegen eine vag. Einnahme.
Meiner Hautärztin war Utrogestan nicht bekannt und daher weiß sie auch nicht, ob „es“ reizt.
Habe es einige Jahre vertragen, vielleicht passt es jetzt nicht mehr in der Scheide.
Dass Enterokokken über die Lymphverbindung vom Darm zu Scheide in jede Scheide gelangen können wusste ich nicht. Ich vermute der viele Stress hat eine Abwehrschwäche verursacht!
Ich habe befürchtet, ich passe beim Toilettengang zu wenig auf, obwohl ich schon übervorsichtig agiere.
Ich werde einen Termin bei der Gynäkologin vereinbaren wegen dem zytologischen Bild und der Versorgung der Schleimhäute mit Östrogen.
Ich danke Ihnen für die Ausführungen und wünsche Ihnen einen schönen Urlaub.

Mary

Avatar
Beitrag melden
15.07.2010, 13:00 Uhr
Antwort

Hallo Mary,
und wenn weitere Fragen sind, dann schreiben Sie ruhig - ich bin erreichbar!
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
23.09.2010, 01:21 Uhr
Antwort

Lieber TomDoc!

Habe jetzt den Befund der Gynäkologin. Sie hat mich untersucht, aber den Abstrich hat sie nicht angesehen, nur eingeschickt zur Untersuchung. Sie hat sehr viel Stress.
Das Wartezimmer ist immer überfüllt - 2 Stunden Wartezeit. Viele Frauen mit Kopftuch, die schwanger sind und nicht zu einem Arzt (Mann) gehen dürfen.
Bei der Befundbesprechung hat mir die Ärztin erklärt, ich hätte weder Pilze noch Sonstiges, sie vermutet mir fehlt Östrogen und die Scheide trocknet aus und brennt daher so stark. Die Scheidenflora soll in Ordnung sein. Ich habe genug Döderlein.. und brauche auch das Multi-Gyn-Actigel nicht mehr anwenden.
Ich war froh, dass ich nichts mehr haben soll. Leider habe ich aber immer noch gelben Ausfluss und trage daher Slipeinlagen.
Ich bekam Linoladiol-Salbe verschrieben, das brennt aber in der Scheide.
Kann es sein, dass ich doch noch etwas habe, was bei der Untersuchung des Scheidensekrets nicht untersucht wurde.
Bin sehr unglücklich, weil kein Ende absehbar ist und ich seit Ende 2009 damit zu tun habe!

Bitte können Sie mir helfen, haben Sie noch einen Tipp für mich??

Liebe Grüße

Mary

Avatar
Beitrag melden
23.09.2010, 08:10 Uhr
Antwort

Hallo Mary,
da jetzt ein Abstrich weggeschickt wurde, müsste in den nächsten Tagen ein absolut sicher zu verwertendes Ergebnis vorliegen!
Lassen Sie sich bitte eine exakte Kopie dieses Befundes ausstellen und nicht mit dem Satz alles in Ordnung abspeisen.
Dann wissen wir hoffentlich bald mehr!
MIt freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.