Avatar

HET

Kategorie: Frauenheilkunde » Expertenrat Wechseljahre | Expertenfrage

08.10.2021 | 16:15 Uhr

Hallo Frau Dr. Grüne,

auf Grund von diffusen Ängsten,Depression,Weinerlichkeit,Antriebslosigkeit und Reizbarkeit,nehme ich seit Ende August 17ß-Estradiol mikro.0,01% (0,1mg/g)

liposomales Hormongel (verordnet vom priv.Frauenarzt) abends Erbsengroß aufs Dekoltee.Famenita 100mg vaginal schon über 1Jahr. Oral geht nicht,da ich Morbus Meulengracht habe und Medis schlecht vertrage.Estrevagel 0,1% hab ich auch noch Daheim.

Ich bin 53 Jahre alt,176cm,78kg.Letzte Periode Juli20220.

Werte vom August: 17ß-Östradiol 23,4 ng/l, Progesteron 6,96ng/ml

Citalopram 30mg wirkte von jetzt auf gleich nicht mehr.Werde gerade auf Duloxetin 90mg umgestellt.Bisher noch keine grossartige Verbesserung.ich erkenne mich selbst nicht mehr.Seit Anfang August im Krankenstand.

2017 hatte ich fast dieselben Beschwerden auch von heute auf morgen.

Damals bekam ich noch ein anderes AD zu Citalopram dazu,was ich aber im nov.2020

absetzen musste.

Meine Fragen:

Ist das Gel 0,01 % ausreichend für die Stimmung? oder soll ich das Estrevagel mal probieren? Ich merke null Verbesserung:(( Oder einfach mehr schmieren?

Ist Famenita 100mg vaginal ausreichend?

Kann den Arzt nicht ständig anrufen,denn das kostet mich immer was.

Allerdings tut mir die Brust im Moment durch das AD Duloxetin weh.

Kann es sein das  psychische Beschwerden in der Postmenopause vermehrt auftreten?

Ich habe keinen Stress ,eine tolle Arbeit und Familie.

Jetzt fühle ich mich,als hätte mir jemand den Stecker gezogen.

Schilddrüse ist in Ordnung.

LG Lady

 

 

 

 

 

 

 

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

1
Bisherige Antworten
Expertin-Grüne
Beitrag melden
09.10.2021, 08:45 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Lady,

wie alt sind Sie denn?
Haben Sie noch Ihre Periode?

Hormone sind keine Antidepressiva. Sie sind geeignet, um wechseljahrsbedingte Beschwerden zu behandeln.

Sie können ein standardisiertes Östradiol-Gel. dass Sie über ein Kassenrezept erhalten, verwenden, das ist in der Wirkung besser kalkulierbar. Dazu brauchen Sie keinen privaten Frauenarzt, den Sie selbst bezahlen müssen.

viele Grüße
Dr. Grüne

Beitrag melden
09.10.2021, 10:07 Uhr
Kommentar

Hallo Frau Dr.Grüne,

hatte doch alles schon geschrieben.

Bin 53 Jahre alt,1 jahr ohne Periode.

Von meiner Frauenärztin vor Ort bekomme ich kein Östradiolgel

weil ich mal eine Thrombose 2013 nach OP hatte.

Deswegen privater Frauenarzt.

Es ist ja erwiesen,dass solche psychischen Symptome in den Wechseljahren auf autreten und ich bin ja bei weitem auch nicht die

einzige Betroffene.

Es ist jeden Tag ein Kampf.Ich weiss nicht was ich noch tun kann.

 

Lg lady

Expertin-Grüne
Beitrag melden
09.10.2021, 19:53 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Lady,

ja, entschuldigen Sie, das hatte ich übersehen.
Östrogene nach einer Thrombose sind problematisch, sofern eine Blutgerinngungsstörung vorhanden ist. Das kann man abklären.
Dann spielt es aber keine Rolle, ob sie von Ihrer Frauenärztin oder dem Privatarzt verschrieben werden. Das Risiko ist das gleiche.
Die psychischen Symptome - auch wenn sie durch die Wechseljahre begünstigt wurden - können ebenso mit Antidepressiva behandelt werden.
Eine sehr wichtigen Einfluss auf die Beschwerden hat eine gesunde Lebensführung mit viel Bewegung - Sie können also selbst viel für sich tun.

viele Grüße
Dr. Grüne

Beitrag melden
20.10.2021, 19:57 Uhr
Kommentar

Hallo Frau Dr.Grüne,

jetzt konnte ich am Wohnort meine Frauenärztin überzeugen,einen Gentest wegen Gerinnungsstörung zu machen.

Falls na nichts rauskommt verschreibt sie mir das Estrevagel0,1%

Das Gel mit 0,01% wäre homöopatisch und bräuchte mich nicht wundern, warum es mir noch nicht besser geht meinte Sie.

Die Umstellung von Citalopram auf Duloxetin hat auch nichts gebracht.

Warum wirken die Medis nicht bei Angst und Depri?

Gestern war ich zur Krebsvorsorge mit Abstrich.

Hinterher habe ich stark geblutet. Bis heute hält eine braune

Schmierblutung an.Muss ich mit Prog.und Ö pausieren???

Oder lieber erstmal abwarten? Vor 4 Wochen hatte ich auch schon 3 Tage SB.

Einen Ultraschall wollte sie nicht machen.

LG Lady

 

Expertin-Grüne
Beitrag melden
20.10.2021, 23:06 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Lady,

das sehe ich genau so. Die so geringe Dosis des Estradiols wird keine durchschlagende Wirkung erreichen.
Wegen der abstrichbedingten Blutung brauchen Sie die Therapie nicht zu unterbrechen.
Die Wirkung der Umstellung auf Duloxetin braucht vielleicht noch etwas Zeit. Fragen Sie dazu den verordnenden Arzt.

viele Grüße
Dr. Grüne

Beitrag melden
10.11.2021, 15:29 Uhr
Kommentar

Hallo Frau Dr.Grüne,

ich nehme seit 12 Tagen 1Hub Estrevagel0,1% und 200mg Famenita vaginal.

Wielange braucht es um die psych.Beschwerden wie

Niedergeschlagenheit,Heulerei ohne Grund,depressive Gefühle

zuverbessern?

Man hört immer wieder das Progesteron Depression fördern soll?

Ich denke es ist körpereigen und ein natürliches AD?

Manchmal habe ich ein ziehen im Unterleib wie früher bei der Periode.

Kann das vom Estrevagel kommen?

Werden die psych.Beschwerden durch Mangel an Serotonin ausgelöst?

Bin seit 3 Monaten im Krankenstand.Ich verzweifle bald und bin nur am weinen.

LG Lady

 

Expertin-Grüne
Beitrag melden
10.11.2021, 21:06 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Lady,

es ist nicht wahrscheinlich, dass vaginal angewendetes Progesteron Depressionen auslöst oder verschlimmert. Aber Menschen reagieren unterschiedlich.
Erster Ansprechpartner sollte Ihr Psychiater bzw. Hausarzt sein. Hormone sind keine Primärtherapie gegen Depressionen.

viele Grüße
Dr. Grüne

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.