Avatar

Gynokadin und Progesteron

Kategorie: Frauenheilkunde » Expertenrat Wechseljahre | Expertenfrage

21.11.2019 | 15:55 Uhr

Hallo Frau Doktor Grüne,

ich bin sehr ratlos momentan.Bisher nahm ich 1 Hub Gynokadin und 100mg Progesteron ein. Ich schlafe nicht mehr gut und meine Oberarme sind gerötet. Die Muskelbeschwerden sind sehr lästig. Auf das Progesteron möchte ich ungern verzichten, weil es mir bei meinen Myomen geholfen hat und ich auch keine Blutungen mehr habe.

Über einen Rat von Ihnen wäre ich sehr dankbar.

Freundliche Grüße

Anna.

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Expertin-Grüne
Beitrag melden
21.11.2019, 17:06 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Anna,
 
es stellt sich die Frage, ob die geschilderten Beschwerden wirklich auf die Hormontherapie zurückzuführen sind oder nicht.
Machen Sie ggf. in Absprache mit Ihrem FA eine Therapiepause, um zu klären, ob es Ihnen ohne Hormone besser geht.

viele Grüße
Dr. Grüne

Beitrag melden
21.11.2019, 17:44 Uhr
Kommentar

Hallo Frau Doktor Grüne,

vielen Dank für Ihre Antwort. ich wollte eigentlich mit den Hormonen ganz aufhören. Diese Pigemtierungen an den Armen gefallen mir schon länger nicht mehr. Das kann doch bestimmt nicht gut sein. Gelenkbeschwerden stehen auch in den Nebenwirkungen.

Viele Grüße

Anna

 

Expertin-Grüne
Beitrag melden
21.11.2019, 19:20 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Anna,
 
ja, das kann ich verstehen - wenn die Nebenwirkungen anscheinend den Nutzen übersteigen, ist eine Fortführung der Therapie wohl nicht sinnvoll.
Aber sprechen Sie bitte zunächst mit Ihrem Arzt darüber. Evtl. wird er Ihnen auch eine Umstellung auf ein anderes Präparat vorschlagen.

viele Grüße
Dr. Grüne

Beitrag melden
21.11.2019, 19:46 Uhr
Kommentar

Hallo Frau Doktor Grüne, 

mein Arzt ist der Meinung eine Frau sollte ein Leben lang Hormone einzunehmen wegen Osteoporose und Schleimhäuten. Er macht mir immer ein schlechtes Gewissen deswegen. 

Wie denken Sie darüber? 

 

Freundliche Grüße 

Anna

 

Expertin-Grüne
Beitrag melden
22.11.2019, 10:25 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Anna,

für eine Hormonersatztherapie zugelassene Indikationen sind primär klimakterische und urogenitale Beschwerden, nicht eine allgemeine Prophylaxe. Hormone sind kein "Jungbrunnen".

Die vorbeugende Wirkung der Östrogenen vor Osteoporose als besonders wirksame Maßnahme ist anerkannt, allerdings ist eine Hormontherapie hierfür nur zugelassen, wenn eine hohes Frakturrisiko besteht und andere Behandlungsmethoden/Arzeinmittel nicht in Betracht kommen. Hier bleibt es also eine individuelle Entscheidung die Arzt und Patientin fällen müssen.

Deshalb kann man, muss aber auch in einem solchen Fall nicht "lebenslang" behandeln, wenn ansonsten keine Risikofaktoren vorliegen. Eine generelle Empfehlung für die Höchtsdauer einer Hormontherapie gibt es nicht. Bei der Behandlung von klimakterischen Beschwerden wird die Therapie im Allgemeinen nach 3-5 Jahren beendet.

viele Grüße
Dr. Grüne
 

Beitrag melden
22.11.2019, 10:41 Uhr
Kommentar

Guten Morgen Frau Doktor Grüne,

vielen Dank für Ihre Zeilen. Das ist endlich mal eine zufriedenstellende Antwort. Die Hormone nehme ich schon ca. 6 Jahre ein. Es fällt mir jetzt leichter damit aufzuhören. 

Ich nehme täglich Vitamin D3 ein und denke das ist auch gut für die Knochen. Ich ernähre mich gesund und achte auf mein Gewicht.

Ich hatte noch eine Frage an Sie. Braucht man bei einem vaginalgel noch zusätzlich ein Gestagen und wie lange darf man so etwas benutzen? 

 

Viele Grüße 

 

Anna

D

Expertin-Grüne
Beitrag melden
22.11.2019, 11:01 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Anna,

zum Vaginalgel muss kein Gestagen kombiniert werden, wenn es sich dabei um das Östrogen "Östriol" handelt.
Die wichtigste Prophylaxe von Östeoporose und der Gesundheitsförderung überhaupt dienend ist Bewegung, Bewegung, Bewegung ... täglich z.B. 10.000 Schritte gehen bzw. eine moderate körperliche Aktivität für mindestens 150 Minuten/pro Woche (z.B. 5 x 30 Minuten) 3 x pro Woche, zusätzlich muskelkräftigende Arbeiten 2 x pro Woche.   (Quelle: Nationale Empfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung, Bundesministerium für Gesundheit, Sonderheft der BZgA).

viele Grüße
Dr. Grüne

Beitrag melden
22.11.2019, 11:27 Uhr
Kommentar

Hallo Frau Doktor Grüne, 

ganz lieben Dank für den Link!

Etwas wichtiges vergaß Ich Ihnen zu schreiben. Vor einigen Jahren erltt ich einen Gehörsturz. Vor einigen Wochen hatte ich wieder Probleme mit einem Ohr. Ich höre jetzt auch schlechter auf dem Ohr. 

Dann ist es bestimmt besser keine Hormone mehr zu nehmen oder?

Das war jetzt meine letzte Frage an Sie. 

 

Viele Grüße Anna

Expertin-Grüne
Beitrag melden
22.11.2019, 18:58 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Anna,

die Ursache und Abläufe eines Hörsturzes sind weitgehend unbekannt. Infektionen und zentrale Regulationsstörungen werden in der aktuell gültigen HNO-Leitlinie neben vaskulären Faktoren und Flusseigenschaften als mögliche Faktoren genannt.
Eine Hormonersatztherapie spielt aber offenbar weder als Ursache noch für die Prognose eine Rolle.

viele Grüße
Dr. Grüne
Beitrag melden
05.12.2019, 10:49 Uhr
Kommentar

Hallo Frau Doktor Grüne,

ich kann mit den Hormonen nicht aufhören. Schlafe ganz schlecht ein und wache immer wieder auf.Jetzt versuche ich es mit 200 mg Progesteron und halben Hub Gel.

Wäre diese Dosierung auch ok?

Viele Grüße

Anna

Expertin-Grüne
Beitrag melden
05.12.2019, 23:40 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Anna,

ja, das können Sie versuchen. Progesteron sollten Sie schlucken, nicht oral anwenden, da es den Schlaf fördern soll.
Auch 1 Hub des Östrogengels entspräche einer äußerst niedrigen Dosierung. Das Ziel der Therapie ist, dass Sie sich wohl fühlen und  Ihr Alltag nicht durch Wechseljahrsbeschwerden beeinträchtigt ist.

viele Grüße
Dr. Grüne

 

Beitrag melden
16.01.2020, 12:27 Uhr
Kommentar

Hallo Frau Doktor Grüne, 

momentan bereitet mir das einschlafen große Probleme.Ich wache in der Nacht ständig auf. 

Denken Sie das die Dosis mit 100mg Progesteron und 1Hub Gel zu wenig ist. 

Ich dachte schon daran das Progesteron zu erhöhen. 

Wäre das gut? Mit Östrogen möchte ich mich nicht überdosierung. Das Gleichgewicht zwischen den beiden Hormonen sollte auch stimmen.

Als ich die Hormone noch zyklisch nahm hatte Ich keinerlei Probleme mit dem Schlaf. Es waren damals 1mg Sisale Gel täglich und 14 Tage 200 mg Progesteron. 

Jetzt ist die Dosis 1 Hub Gynokadin und 100mg Progesteron kontinutürlich. 

Bum einen guten Rat wäre ich sehr dankbar. 

Ich bin 55 Jahre alt und wiege 67 kg. 

Freundliche Grüße 

Anna 

Expertin-Grüne
Beitrag melden
20.01.2020, 17:17 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Anna,

Sie könnten auch jetzt täglich 200 mg Progesteron anwenden. Es besteht dabei keine Gefahr der Überdosierung, wäre aber für den Schlaf vermutlich günstiger. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob er Ihnen die höher dosierten Kapseln verordnen würde.

viele Grüße
Dr. Grüne

Beitrag melden
21.01.2020, 14:25 Uhr
Kommentar

Hallo Frau Doktor Grüne, 

erstmal danke für Ihre Antwort. Leider schlafe ich immer noch sehr schlecht ein.

Könnte 1Hub Gel eventuell zuwenig sein?

Bei 1 Hub sind es 0.6 mg und bei 1,5 Hub dann etwas mehr als1mg. 

Wäre das auch noch ok? 

 

Freundliche Grüße 

Anna

 

Expertin-Grüne
Beitrag melden
21.01.2020, 15:50 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo Anna,

auch das Östrogen könnten Sie - in Absprache mit Ihrem Arzt - erhöhen.
Wenn das nichts nützt, würde ich empfehlen, mal ein Schlaflabor aufzusuchen. Schlafstörungen haben viele mögliche Ursachen und Begleitfaktoren. Die Hormone sind nicht alles.

viele Grüße
Dr. Grüne

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2021/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.