Avatar

Fibroadenom

Kategorie: Frauenheilkunde » Expertenrat Wechseljahre | Expertenfrage

20.06.2006 | 12:36 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Dossler,

ich habe seit 2 Jahren ein gesichertes ( durch Stanze ) Fibroadenom im inneren , unteren Quadranten. Es war damals 2cm gross und man riet es zu beobachten. Jetzt, nach 2 Jahren ist es nochmal fast 1 cm gewachsen. Ich bin in einem Brustzentrum in Behandlung. Dort sagte man mir, als es 2,5cm gross war, ich soll es belassen und die Adenome würden sich erfahrungsgemäß selbst limitieren irgendwann , in der Grösse. Es lässt sich verschieben wie ein Gummiball und ist schwer fassen, da es immer wegflutscht. Es ist nun ein wenig höckrig geworden und unebener ( ich las aber, das tun fibros wenn sie eine gewisse grösse haben schonmal ? ) . Mein Frauenarzt sagt, ich könne / solle es doch entfernen lassen. Das Brustzentrum sagte aber vor einem halben Jahr eher nein, weil sich Narben bilden oder so. Das wäre ungünstiger wie belassen. Nur wenn ich es eben unbedingt wolle.
Mich stört es nicht , auch psychisch nicht, nur wäre es natürlich blöd, wenn es immer grösser würde. Ich will auch kein Risiko eingehen, hab aber eigentlich null Lust auf so einen Eingrif.
Ab welcher Grösse soll man denn Fibros entfernen ? Was raten Sie Ihren Patienten ? Jeder sagt mir was anderes, egal wen man fragt. Ich habe eine mittelgrosse Brust und das Teil entstand mit 38 J. Jetzt werd ich 40. Ist das nicht spät für die Entwicklung eines Fibroadenoms ?
Vielen Dank
Anne

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
20.06.2006, 01:04 Uhr
Antwort

Hallo Anne,
trotz Meinung des Brustzentrums bin ich genauso wie Ihr FA eher der sehr vorsichtige Typ und würde ein Fibromyom in der Größe und Konsistenz und der relativ späten Erstmanifestation auch entfernen lassen, auch wenn mit allergrößter Wahrscheinlichkeit der Befund gutartig sein wird.
Zwischen Ihren Zeilen entdecke ich doch eine Spur der Verunsicherung und des Zweifels, obwohl Sie sagen, das Fibrom würde Sie nicht stören: „das Teil entstand mit 38 J. Jetzt werd ich 40. Ist das nicht spät für die Entwicklung eines Fibroadenoms?“
Ein glatt beweglicher Knoten ist relativ einfach und ohne große Narbenentwicklung zu entfernen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
20.06.2006, 07:42 Uhr
Antwort

Hallo Anne,

mich interessiert dein Beitrag .
Wie wurde festgestellt, daß du ein Fibroadenom hast?
Bei mir stellte ein Gynäkologe ebenf. ein Fib. fest. Einige
Tage danach war ich zur Unters. i. einer Uni-Klinik, dort haben
zwei Oberärzte gesagt es sind Zysten.
Welche Unters. ist sicher?
Grüße von
Conny

Avatar
Beitrag melden
20.06.2006, 11:41 Uhr
Antwort

Danke an Dr. Dossler,
ich habe jetzt sowieso wieder einen Kontrolltermin im Brustzentrum und werde das ansprechen, wobei die mir dort sagten und auch in einem noch anderen Brustzentrum, daß durch 4 Stanzzylinder mit eindeutigem Ergebnis und der Verschieblichkeit und dem Mammografie und Sonobefund es eindeutig ein Fibroadenom sei und ich mir zumindest diesebezüglich keine Sorgen machen brauche. Ich las, daß eine Stanze, sofern der befund sicher getroffen wurde, ( was bei dem Knoten keine Kunst war ), einer Entnahme in der Sicherheit gleichkommt ( was Gutartigkeit betrifft ) ???

Liebe Conny,

ich habe das Fibro selbst getastet eines Abends, es war wirklich eindeutig. Danach war ich zunächst bei meinem FA, der ein Sono machte und sofort sagte, es sehe nach einem Fibroadenom aus. Man kann anhand des Ultraschalls genau sehen, ob es sich um eine Zyste oder un einen festen Knoten handelt.
Dann ging ich zum Brustzentrum und dort wurde eine Mammografie, sowie eine Hochauflösungssonografie gemacht, wo man auch sagte es sei ein Fibroadenom. Trotzdem , zur Sicherheit und weil es auch Fehlerquoten gibt, musste ich eine Gewebestanze mit einer Trucut Nadel über mich ergehen lassen. Es war ein eindeutiges Ergebnis des Pathologen.
Die Teile wachsen angeblich hormonabhängig munter weiter.
Ich hatte auch auf der anderen Seite mal einen Fibro / Zystenverdacht von einem kleinen Knoten ( 1cm ), aber den konnte ich selbst nicht tasten. Ich selbst bestand aus Angst auf eine Stanze. Es war dann eine Fibroadenomatose.....so eine Art Fibro....aber der Knoten hat sich in einem Jahr wieder von alleine auf 0,5cm zurckgebildet. Alle Panik umsonst. Ich bin es leid meine Brüste ständig als tickende Zeitbomben anzusehen. Ich hoffe einfach, daß ich nicht zu der Gruppe von Fehldiagnosen gehöre. Was soll man sonst machen ? Angeblich liegt die Kombination von Tastbefund, Sonografie und Mammografie bei einem Befund bei über 95 %. Aber es gibt auch Ausnahmen. Mit einer Stanze ist man dann wohl wirkllich ( angeblich !! ) auf der sicheren Seite. Ich hoffe es mal.
Liebe grüsse
Anne

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.