Avatar

Estramon-Pflaster 25

Kategorie: Frauenheilkunde » Expertenrat Wechseljahre | Expertenfrage

14.09.2019 | 12:34 Uhr

Sehr geehrte Frau Dr. Grüne,

kurz zur Vorgeschichte: Bei mir wurde unter einer GNRH-Therapie mit Östradiol-Gel als Add-Back festgestellt, dass mein Körper über die Haut viel zu viel von dem Östradiol-Gel aufnimmt und die Östradiol-Blutwerte (12 h nach Gel-Applikation) immer viel zu hoch lagen. Bei nachweislich nicht vorhandener Eigenproduktion. Nach Absetzen des Ö.-Gels fielen die Ö.-Werte stets wieder auf unter >5 pg/ml. Bei Einnahme dann bald wieder zunehmende Endometriose-Schmerzen und hohe Ö.-Werte etc.
Es war und ist leider schwierig, eine geringe, reproduzierbare Menge Ö-Gel aufzutragen und dabei nicht in eine Überdosierung zu kommen. Nachdem selbst ein halbes Päckchen 0,5 mg Estramon, d.h. 0,25 mg Östradiol alle 24h tendenziell zu viel war, möchte ich jetzt ein Ö.-Pflaster versuchen, auch in der Hoffnung, dass ich dabei in eine möglichst stabile hormonelle HET komme, ohne zu starkes Anfluten des Östradiols. Vielleicht funktioniert ein Pflaster bei mir ja besser…
Nun meine Frage: Ist das Estramon Pflaster 25 mengenmäßig vergleichbar mit einem Päckchen Estramon-Gel 0,5mg oder eher dem halben Päckchen, d.h. 0,25 mg Ö? Da ich ja von Estramon-Gel auf Estramon-Pflaster umsteigen möchte, suche ich nach einer Umrechnungsmöglichkeit bzw. Vergleichbarkeit, damit ich ungefähr mit der gleichen Dosis starte. Mich irritiert, dass das 25-Pflaster insgesamt 2 mg Ö enthält, was bei 4 Tagen Anwendung ja durchschnittlich 0,5 mg Ö pro Tag bedeutet? Gleichzeitig steht in der Packungsbeilage des Estramon 25 Pflasters aber etwas von einer durchschnittlichen Ö-Freisetzung von 25 Mikrogramm pro Tag. Das verstehe ich nicht ganz. Vielleicht können Sie mir ja weiterhelfen? Herzlichen Dank für Ihre Antwort und freundliche Grüße :ROSE:





Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

5
Bisherige Antworten
Expertin-Grüne
Beitrag melden
14.09.2019, 17:33 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo

die tägliche Freisetzung ist entscheidend. Nach dem Entfernen des Pflasters ist der Wirkstoff nicht aufgebraucht.
Sie können das 25er Pflaster mit der halten Gelportion vergleichen.

viele Grüße
Dr. Grüne

Avatar
Beitrag melden
17.09.2019, 14:02 Uhr
Antwort

Herzlichen Dank für Ihre Antwort. Das klingt gut. Dann könnte ich es vielleicht doch wagen, so ein Pflaster auszuprobieren und darauf hoffen, dass meine Ö.-Spiegel damit moderater ansteigen als unter der Gel-Therapie. Offenbar sind die Pflaster 25 dann niedriger dosiert als jegliche Ö.-Gele in der niedrigsten Dosierung von einem Hub, habe ich das richtig verstanden? Ist man also mit einem Pflaster besser dran, wenn man möglichst wenig Ö. aufnehmen will? Vielen Dank für Ihre Rückmeldung und freundliche Grüße!

Expertin-Grüne
Beitrag melden
17.09.2019, 15:36 Uhr
Antwort von Expertin-Grüne

Hallo

das ist im Prinzip richtig. Letzlich kommt es auf die Serumspiegel, also auf die Pharmakokinetik an. Die könnte man ja durch Laborkontrollen überprüfen, wenn Sie es ganz genau wissen möchten.

viele Grüße
Dr. Grüne

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.