Avatar

CT Untersuchung - wie schädlich?

Kategorie: Allgemeinmedizin » Hausarzt | Expertenfrage

17.06.2021 | 15:35 Uhr

S.g. Damen und Herren,

bei mir wurde letzte Woche von einem Allgemeinmediziner ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert. Daraufhin wurde ich zum Radiologen geschickt um ein Röntgen und ein CT der LWS zu machen. Dies habe ich auch gemacht.

Nun war ich heute Vormittag in der neurochirurgischen Ambulanz und der Arzt dort hat gemeint, dass ein CT für diese Untersuchung eher ungewöhnlich ist (vor allem in meinem Alter - ich bin 40 Jahre alt), weil die Strahlenbelastung nicht gerade gering ist.

Das hat mich jetzt natürlich verunsichert und ich habe versucht im Internet schlau zu werden. Dies ist mir nicht gelungen bzw. bin ich nun noch mehr verunsichert.

Im Jahre 2001 hatte ich auch schon mal eine CT, und zwar vom Kopf.

Ich wollte Sie nun um Rat fragen bezüglich des erhöhten Krebsrisikos nach einer solchen Untersuchung bzw. nach diesen beiden Untersuchungen. Wie schätzen Sie meine Situation ein?

Mit der Bitte um Antwort und freundlichen Grüßen!

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Dr. Sabine Schulz
Beitrag melden
17.06.2021, 16:49 Uhr
Antwort von Dr. Sabine Schulz

Hallo!

Es ist richtig, dass es beim CT (im Gegensatz zum MRT) zu einer Strahlenbelastung kommt. 2 CT‘s in 20 Jahren ist jedoch wenig, so dass ich mir hier keine Sorgen hinsichtlich einer Krebserkrankung durch die Strahlenbelastung machen würde,

Gruss

Dr Schulz 

Avatar
Beitrag melden
18.06.2021, 11:03 Uhr
Antwort

Herzlichen Dank für Ihre rasche Antwort!

Avatar
Beitrag melden
29.06.2021, 22:50 Uhr
Antwort

Sehr geehrte Frau Dr. Schulz,

heute war auch noch ein Schädel CT bei mir von Nöten. Ich habe dem zuständigen Arzt gesagt, dass ich erst vor kurzem ein LWS CT erhalten habe. Ein MRT war auch auf meine Nachfrage hin nicht möglich. Er meinte, über die Strahlenbelastung bzw. deren negative Auswirkungen brauche ich mir keine Gedanken zu machen. Er meinte auch, dass es erst gefährlich werden würde, wenn man regelmäßig (zB. wöchentlich) und über einen jahrelangen Zeitraum CTs erhalten würde.

Trotzdem stand natürlich auch im Informationsblatt, das ich unterschreiben musste, dass es in sehr seltenen Fällen zu negativen Auswirkungen kommen kann. 

Wie ist Ihre Einschätzung dazu? Ab welcher Häufigkeit bzw. Art des CTs würden Sie sagen, dass es nicht mehr ratsam ist, ein CT zu machen, weil das Risiko überhand nehmen würde?

Gibt es von Ihnen eventuell Tipps, wie ich mich selbst hier etwas mwhr beruhigen kann?

Herzlichen Dank schon mal im Voraus!

Dr. Sabine Schulz
Beitrag melden
30.06.2021, 11:13 Uhr
Antwort von Dr. Sabine Schulz

Hallo!

Ich sehe das so wie der zuständige Arzt, es besteht absolut kein Grund sich bei einzelnen CT's/Röntgenaufnahmen etc zu ängstigen, was die negativen Auswirkungen Strahlenbelastung angeht. Zur Ablenkung von Sorgen und wiederkehrenden negativen Gedanken hilfreich sind oftmals Entspannungsübungen bzw das Erlernen von Meditationstechniken, auch ein regelmässiges körperliches Training ist oftmals hilfreich,

Gruss

Dr Schulz

 

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Allgemeinmedizin
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.