Avatar

Sigma-Tumor, jetzt noch chronisch lymphatische Leukämie

Kategorie: Allgemeinmedizin » Forum Allgemeine Gesundheit

11.10.2019 | 12:14 Uhr

Sehr geehrte Frau Dr. Schulz,

heute haben wir erfahren, dass die Lymphknoten um den Sigmatumor keine Metastasen hatten. Allerdings ist durch diese Untersuchung herausgekommen, dass meine Mutter eine chronisch lymphatische Leukämie hat.

Laut Arzt noch nicht behandlungsbedürftig, da das Blutbild und alles andere noch normal wäre. Es müsste kontrolliert werden. Der Arzt meinte, dass meine 70 jährige Mutter wohl noch mehr als 10 Jahre damit leben könnte und praktisch eine normale Lebenserwartung hätte.

Dann hat sie praktisch 2 verschiedene Krebssorten? Ist das dann nicht sehr aggressiv, wenn der Körper gleich zweimal Krebs hat?

Nun ist die Frage: sie soll zum Onkologen, der die Werte kontrolliert und bei Handlungsbedarf eine Chemo macht. Ist die Klinik, die das festgestellt hat nicht eher vorzuziehen, als ein niedergelassener Onkologe. Zumal an einer Uniklinik nach neuesten Erkenntnissen gehandelt wird.Was würden sie da empfehlen? Ich tendiere zur Klinik, auch wenn die weiter weg ist. Ich habe mehrere Bekannte mit verschiedenen Krebserkrankungen (Brustkrebs, Darmkrebs, Hautkrebs), die fahren in die Großstadt in Klinik (meist Uni).

Wie sehen sie das, kann man mit einer chron. lymphatischen Leukämie wirklich noch auf eine normale Lebenserwartung hoffen? Ist sowas vererbbar?

(Können Sie noch die Frage mit der Proteinurie weiter unten im Forum beantworten?)

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Dr. Sabine Schulz
Beitrag melden
11.10.2019, 15:09 Uhr
Antwort von Dr. Sabine Schulz

Hallo!

Das sind ja trotzdem gute Nachrichten, wichtig ist, dass die Lymphknoten frei sind und die Möglichkeit einer Heilung besteht. Grundsätzlich ist es natürlich immer besser, wenn man möglichst wenige weitere Krankheitsdiagnosen bzw Begleiterkrankungen hat. Bei der chronisch lymphatischen Leukämie ist es aber tatsächlich oft  so, dass diese -je nach Klassifikation- wenig aggressiv ist und gutartige Verläufe zu erwarten sind, zu dieser Gruppe scheint Ihre Mutter zu gehören. Die Kontrolluntersuchungen können sowohl ambulant beim niedergelassenen Onkologen oder in einer grossen Klinik erfolgen, was vorzuziehen ist, kann ich leider nicht beurteilen. Es gibt sehr gute niedergelassenen Onkologen, würde mich da -falls möglich- an individuelle Empfehlungen halten, ggf kann auch der Hausarzt eine Empfehlung abgeben. Die CLL ist nicht erblich, jedoch haben Familienangehörige ein etwas erhöhtes Erkrankungsrisiko.

Bitte die Frage mit der Proteinurie nochmal einstellen, da ich sie nicht gefunden habe,

Gruss

Dr Schulz     

 

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Allgemeine Gesundheit
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.