Avatar

Angst vor Fuchsbandwurm

Kategorie: Allgemeinmedizin » Forum Allgemeine Gesundheit

30.06.2021 | 15:44 Uhr

Guten Tag. Ich war eben in einem Park der zwar nicht direkt im Wald liegt aber neben dem Wald und die Gegend bei uns ist relativ wäldlich. Jedenfalls sass ich auf der Bank und mir fiel meine Zigarette ins Gebüsch als ich sie mir anstecken wollte. Jedoch landete sie nicht auf der Erde sondern in den Zweigen. Ich habe sie dann leider trotzdem noch geraucht. Im Nachhinein fiel mir ein dass ja besonders bei uns in Süddeutschland immer vor dem Fuchsbandwurm wird und man keine Beeren von Sträuchern essen soll ohne diese zu waschen. Meint ihr meine Zigarette könnte von dem Fuchsbandwurm bzw den Eiern irgendwie kontaminiert worden sein sodass ich jetzt Angst haben muss an alveolärer Echinokokkose zu erkranken bzw soll ich jetzt zum Arzt oder mache ich mir da unnötig Sorgen? Bin leider Hypochonder und habe schnell Angst vor Krankheiten 

Ps: Ich weiss selbst dass rauchen ungesund ist habe ohnehin vor die nächsten Wochen damit aufzuhören

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
30.06.2021, 16:53 Uhr
Antwort

Das Gebüsch war zwar feucht allerdings grossflächig durch den Regen war also kein Urin. Ich habe vorhin auch gelesen dass Beeren in Wahrheit kaum eine Gefahr darstellen sondern eher andere Überzragungswege da die Beeren ansonsten sichtlich mit Kot beschmiert sein müssten meine Zigarette hätte das somit ja auch sein müssen oder? 

Dr. Sabine Schulz
Beitrag melden
01.07.2021, 11:28 Uhr
Antwort von Dr. Sabine Schulz

Hallo!

Sie haben Recht, das Risiko für eine Übertragung auf dem von Ihnen geschilderten Weg ist so minimal, dass ich mir da keine Sorgen machen würde!

Gruss

Dr Schulz 

Avatar
Beitrag melden
01.07.2021, 13:03 Uhr
Antwort

Danke für die Antwort. Im Endeffekt kann man sich ohnehin auch wegen vielen anderen Dingen diesbezüglich den Kopf zerbrechen. Wer hat nicht schon gelegentlich mal im Garten oder auf dem Feld gearbeitet ohne sich immer vor dem Feshpern die Hände waschen zu können oder welcher Hunde/Katzenbesitzer denkt jedes mal daran sich direkt die Hände zu waschen. Oder eben vieles mehr. Sind alles Dinge die ja rein theoretisch zu sowas führen könnten aber wenn es so einfach wäre sich zu infizieren wären ja zig Menschen andauernd davon betroffen. Bleibt eben eine sehr seltene Angelegenheit die man wenn man grosses Pech hat durch eine wahrscheinlich regelmässige langzeitige Dauerexposition mit dem Erreger bekommt aber eben auch nur wenn man viel Pech hat

Avatar
Beitrag melden
01.07.2021, 13:09 Uhr
Antwort

Was nicht heisst dass man grundsätzlich auf die Hygiene achten sollte in allen Hinsichten ich meine damit nur dass sich jeder ab und zu theoretischen Risiken aussetzt oder ausgesetzt hat aber passieren tut nur in den seltensten Fällen etwas 

Avatar
Beitrag melden
01.07.2021, 13:13 Uhr
Antwort

Was nicht heisst dass man grundsätzlich NICHT auf die Hygiene achten sollte meinte ich natürlich :-)

Dr. Sabine Schulz
Beitrag melden
01.07.2021, 14:48 Uhr
Antwort von Dr. Sabine Schulz

Hallo nochmal,

so ist es, eine konsequente Hygiene ist immer wichtig. Aber glücklicherweise ist es auch so, dass wenn man doch einmal nachlässig war, trotzdem eher selten was passiert. Beim Fuchsbandwurm kann man sich grundsätzlich eher über Haustiere infizieren als durch Gräser oder Beeren,

alles Gute

 

Dr Schulz

Avatar
Beitrag melden
02.07.2021, 12:59 Uhr
Antwort

Eine letzte Frage wollte ich noch nachreichen: Mir ist eingefallen dass ich bei der Arbeit 2015 bei uns im Schulgarten mal Johannisbeeren pflücken musste damit die Schule sich einen Kuchen daraus machen kann. Ich habe meinen Chef dann gefragt ob ich beim pflücken auch ein paar essen kann worauf er meinte ja aber lieber nur die die höher wachsen. Damals wusste ich noch nichts vom Fuchsbandwurm und somit auch nicht wieso er das zu mir meinte aber ich meine mich erinnern zu können dann auch nur die höher gelegenen gegessen zu haben. Viele waren es sowieso nicht schätze 3 bis 5 Stück aber jedenfalls habe ich sie einfach gepflückt und gegessen. Der Garten liegt zwar nicht im Wald aber neben einem Feld wo auch ein Wald nicht weit entfernt ist. Mein Chef kennt sich mit landwirtschaftlichen Dingen gut aus und ist auch verantwortungsbewusst daher wird er sich schon sicher gewesen sein dass da nichts passieren kann. Die Beeren die ich aß sahen auch sauber aus. Wollte euch aber trotzdem noch mal fragen wie ihr die Situation einschätzt? Ich weiss man kann nie etwas zu 100% sagen aber die Chance dass da eine Infektion stattgefunden hat ist ebenfalls sehr gering oder? Immerhin gibt es wie ich las ja nichtmal einen Nachweis dass jemand überhaupt sogar durch Waldbeeren einen Fuchsbandwurm bekommen hat. Komme übrigens zwar aus Baden-Württemberg allerdings nicht aus einem Hochrisikogebiet sondern aus der Nähe von Karlsruhe

Dr. Sabine Schulz
Beitrag melden
02.07.2021, 14:58 Uhr
Antwort von Dr. Sabine Schulz

Hallo!

Ja, das Risiko ist als äußerst gering einzuschätzen! Würde mir da keine Sorgen machen,

Gruss

Dr Schulz

 

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Allgemeine Gesundheit
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.