Avatar

Wieder Menstruation nach 10 Monaten Pause

Kategorie: Frauenheilkunde » Expertenrat Wechseljahre | Expertenfrage

02.03.2007 | 05:00 Uhr

Hallo Herr Dr. Dassler!
Bin 55 Jahre und dachte eigentlich, durch die Wechseljahre durch zu sein. Hatte auch keine wirklichen Probleme. Am Anfang etwas Schwinder und Kreislaufproblem, das war vor 3 Jahre übrigens. Danach und bis heute nur hier und da Schweiausbrüche, mit Vorliebe am frühen Morgen und am späteren Abend. Aber alles nicht so wild. Habe dementsprechend auch keine Hormone geschluckt. Die Regelblutung waren lange ganz normal (immer sehr heftig und recht unanagenehm, aber so war das bei mir immer) Vor etwa 10 Monaten hatte ich die letzte, davor waren sie immer komplett regelmäßig, die letzten drei bis vier allerdings schwächer als ich das gewohnt war. Dann hörten sie auf, was ich im Prinzip auch nicht schlecht fand.

Nun habe ich plötzlich wieder eine Regelblutung bekommen. Relativ stark und mit allen lästigen Zutaten, wie ich sie von früher noch gewohnt bin: Kopfschmerzen, ein paar Tage vorher ein wenig Ziehen im Busen, Rückenschmerzen und dann diese Weinerlichkeit. Ist das normal im Klimakterium? Mache mir ein wenig Sorgen!
Soltle vielleicht nocht sagen, dass ich seit etwa sechs Wochen eine freiverkäufliches Rotkleepräparat einnehme - hatte gehört, das wirke sich gut auf die Haut aus! Kann es etwas damit zu tun haben?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Danke und Grüße, Antonie

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

67
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
02.03.2007, 05:11 Uhr
Antwort

Lieber Herr Dr. Dossler,

woltle mich nur noch kurz für die vielen Rechtschreibis und vor allem meine falsche Schreibweise Ihres Namens in meinem ersten Beitrag entschuldigen. Sorry, tut mir echt leid.

LG, antonie

Avatar
Beitrag melden
04.03.2007, 09:04 Uhr
Antwort

Hallo Antonie,
eigentlich ist Ihre Geschichte recht typisch für eine Besonderheit in den WJ: nämlich dass die Eierstöcke in der Lage sind, noch über längere Zeit in geringen Mengen Östrogene zu bilden, aber der Eisprung und die nachfolgende Gelbkörperhormonbildung ausbleibt. dadurch wird die Schleimhaut langsam aber sicher viel dicker als je zuvor und blutet ganz plötzlich und recht schmerzhaft ab, manchmal gehen richtige Stücke mit ab.
Es ist jetzt wichtig, dass Sie einen Ultraschalltermin beim FA machen, um die Dicke der Schleimhaut überprüfen zu lassen. Falls diese Schleimhaut nämlich nicht komplett abgeblutet ist, dann MUSS sicherheitshalber die Gebärmnutter sauber gemacht werden=Ausschabung.
Rotkleeextrakte (genau wie Soya u.a.) haben östrogene Wirkungen. Ob Ihr Rotkleepräparat dieses Schleimhautwachstum ausgelöst oder beschleunigt hat, waage ich zu bezweifeln.
Auf jeden Fall ist eine Untersuchung beim Gyn. notwendig!
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
05.03.2007, 11:17 Uhr
Antwort

Hallo Antonie,
Deine geschichte ist insofern interessant für mich,weil sie deutliche
parallelen zu meiner erfahrung zeigt.
Auch ich meinte vor mehr als 2 ja.,ich sei mit den wechseljahren
durch.Periode kam nur noch alle paar monate,keine probleme,
hitzewallungen nicht der rede wert.
Dann nahm ich,um meinem körper gutes zu tun,Women Aktiv von
Natura /Vitalis,ein kombipräparat mit isoflavonen (unter anderem
mit rotklee und soja.) Der hersteller behauptete,das sei eines der
besten mittel zum wohlbefinden für frauen in den wechseljahren. Nach ca.dreiwöchiger einnahme bekam ich
nach 8 monaten pause eine periode.Um meinem körper gutes zu tun,
nahm ich dieses mittel weiterhin. 14 tage nach dieser definitiv
letzten
periode begann mein persönliches desaster.Ich bekam panikatt.,
angstzust.,depris in verbindung mit typischen wechseljahrssymptomen
wie herzrasen, hitzewallungen,übelkeit usw.
Hormonuntersuchung ergab,Hormone im keller,postmenopause.
Hatte irgendwie immer das gefühl,das dies alles mit diesem mittel zusammenhängt.Leide heute noch,nach gut 2 jah., mal mehr oder weniger, an depris.
Liebe Grüsse,
Japhet

Avatar
Beitrag melden
05.03.2007, 13:40 Uhr
Antwort

Hallo Herr Dr. Dossler,

ganz herzlichen Dank für die schnelle Antwort.
Also mache ich fix einen Termin beim Gyn und lass es abklären. Hoffen wir mal, dass eine Ausschabung unötig ist. Aber Hauptsache, es ist nichts bösartiges!

Nun noch mal zum Rotklee. Halte einen Zusammenhang auch eher für unmöglich, zumindest nach allem was ich gelesen habe.
Was halten Sie aber generell von der Einnahme in und nach den Wechseljahren? Ungefährlich? Wie gesagt, ich nehme es aus purer Eitelkeit, weil Rotklee sich ausgesprochen positiv auf die Haut auswirken soll und insbesondere der Faltenbildung vorbeugen soll?
Haben Sie den Beitrag von Japhet gelesen, das hört sich ja schrecklich an. Falls Rotklee in den späten Wechseljahren also eher schlecht ist, würde ich natürlich sofort damit aufhören. Was meinen Sie?
Danke im voraus und herzliche Grüße,
Antonie

Avatar
Beitrag melden
05.03.2007, 13:48 Uhr
Antwort

Hallo leiber Tom Doc,

ganz herzlichen Dank für Ihre schnelle Antwort. Ihre Ausführung hört sich überaus logisch an. Mache also fix einen Termin beim Gyn zur Abklärung. Hoffen wir mal, dass eine Ausschabung nicht nötig ist. Aber Hauptsache, es ist nichts bösartiges und wenn ist es natürlich besser man erkennt es so schnell wie möglich.

Aber noch einmal zum Rotklee. Was halten Sie generell von einer Einnahme in den späteren Wechseljahren, bzw. auch danach. Ungefährlich? Ich mache es wie gesagt aus purer Eitelkeit, weil es sich so ausgesprochen positiv auf das Hautbild auswirken soll und insbesondere der Faltenbildung vorbeugen soll. Aber, wenn es sich ansonsten negativ auswirken könnte, würde ich das - trotz Eitelkeit - natürlich auch lieber lassen. Die von Japhet im Beitrag hier geschilderten Erfahrungen haben mich doch etwas verunsichert. Was meinen Sie?

Herzlichen Dank für eine Antwort und viele Grüße,
Antonie

Avatar
Beitrag melden
05.03.2007, 13:54 Uhr
Antwort

Hallo Japhet,

oh, das hört sich ja schrecklich an!
Hat sich Dein Frauenarzt mal zu evtl. Zusammenhängen zwischen der Einnahme dieses Präparats und Deinen Symptomen geäußert?
Habe Herrn Dr. Dossler jetzt auch mal gefragt, was er generell von der Einnahme von Rotklee hält. Bin schon gespannt, was er davon hält.

Dir alles Gute und vor allem, dass die Depressions- und Panikattacken möglichst ganz schnell aufhören.
Herzliche Grüße,
Antonie

Avatar
Beitrag melden
05.03.2007, 15:58 Uhr
Antwort

Hallo Antonie,
nein, Rotklee (auch Soya, auch Traubensilberkerze) haben durchaus ihren Sinn. Das ist sicher nicht wieder irgend so ein Schnickschnack.
Es gibt einen zweiten Östrogenrezeptor (Beta-Rezeptor), der scheint krebsschützende Funktionen zu besitzen. Und an dem greifen die Phyto-Isoflavone an (im Gegensatz zu natürlichem Östrogen, die greifen am Alpha-Rezeoptor an). Ich bin persönlich überzeugt, dass die HET sich zu einer kombinierten Pflanzen und Hormontherapie weiter entwickeln wird.
Knochen, Herz, Darm und Gefäße lassen sich pflanzlich ganz sicher nicht alleine schützen, da muß schon das echte Östrogen ran; aber höchstwahrscheinlich läßt sich durch die Kombination das Brustkrebsrisiko senken. Die Entdeckung dieses zweiten Östrogenrezeptors ist noch nicht so alt - Sie erinnern sich vielleicht, dass vor etwas über einem jahr sogar die Isoflavone im Verdacht standen, das Brustkrebsrisiko zu steigern.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
TomDoc

Avatar
Beitrag melden
05.03.2007, 18:42 Uhr
Antwort

Hallo Antonie,
Dieses präparat hatte ich meiner fä.gezeigt,sie sah aber darin keinen zusammenhang zwischen meinen symptomen.
Ich persönlich glaube auch nicht,dass es mit dem rotklee zusammen
hängt.Vor diesem schlamassel hatte ich gelegentlich rotkleeprä.
eingenommen und keine probleme bekommen.Allerdings waren das monopräp,während Woman Aktiv ein kombipräp. ist aus verschiedenen isoflavonen wie zb. copoubohnen,rotklee und soja.
Meine theorie ist, dass diese hochdosierten isoflavone bei mir vielleicht zu stark ins hormongeschehen eingreifen.
Interessanterweise vertrage ich ja auch bestimmte chemische hormonpräp.wie gestakadin,liviella und utrogestkapseln überhaupt nicht.Als ich die zwei letzterwähnten nahm,dachte ich,ich bin auf einem höllenritt.
Zur zeit nehme ich einen hup gynakadingel und 14 tägig eine
winzige menge progesterongel. Außerdem vitamine,viel magnesium und 5htp.Meine panikattacken sind weg,herzrasen,
hautjucken und ohrensausen viel besser,depri und angstzustände
noch nicht ganz zufriedenstellend,aber wesentlich schwächer als zu beginn.Wenn ich glück habe, bin ich vielleicht in einem jahr durch.
Man liest ja manchmal,dass der ganze mist ca.2-3 jahre dauert.
Dir wünsche ich jedenfalls alles gute!
Liebe grüße,
Japhet

Avatar
Beitrag melden
05.03.2007, 18:47 Uhr
Antwort

Hallo Antonie,
Dieses präparat hatte ich meiner fä.gezeigt,sie sah aber darin keinen zusammenhang zwischen meinen symptomen.
Ich persönlich glaube auch nicht,dass es mit dem rotklee zusammen
hängt.Vor diesem schlamassel hatte ich gelegentlich rotkleeprä.
eingenommen und keine probleme bekommen.Allerdings waren das monopräp,während Woman Aktiv ein kombipräp. ist aus verschiedenen isoflavonen wie zb. copoubohnen,rotklee und soja.
Meine theorie ist, dass diese hochdosierten isoflavone bei mir vielleicht zu stark ins hormongeschehen eingreifen.
Interessanterweise vertrage ich ja auch bestimmte chemische hormonpräp.wie gestakadin,liviella und utrogestkapseln überhaupt nicht.Als ich die zwei letzterwähnten nahm,dachte ich,ich bin auf einem höllenritt.
Zur zeit nehme ich einen hup gynakadingel und 14 tägig eine
winzige menge progesterongel. Außerdem vitamine,viel magnesium und 5htp.Meine panikattacken sind weg,herzrasen,
hautjucken und ohrensausen viel besser,depri und angstzustände
noch nicht ganz zufriedenstellend,aber wesentlich schwächer als zu beginn.Wenn ich glück habe, bin ich vielleicht in einem jahr durch.
Man liest ja manchmal,dass der ganze mist ca.2-3 jahre dauert.
Dir wünsche ich jedenfalls alles gute!
Liebe grüße,
Japhet

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.