Avatar

Hormonwerte/ Estradiol

Kategorie: Frauenheilkunde » Expertenrat Schwangerschaft | Expertenfrage

27.02.2019 | 11:33 Uhr

Sehr geehrte Frau Dr. Grüne, 

Ich bin 34, ca 180 cm groß und wiege etwa 72 kg. 

Wegen Kinderwunsch, aber Östrogendominanz wurde mir von meiner FÄ Mönchspfeffer empfohlen. Diesen nahm ich 4 Monate lang. Abgesetzt Ende September 2018, da mir das Produkt auf den Magen schlug. Magenprobleme waren nach dem Absetzen sofort beseitigt, aber ich fühlte mich oft seltsam. Im Dezember 2018 lag mein Estradiolwert dann bei 64 und der FSH bei 8. Blutentnahme an ZT 5.

Außerdem war mein Zyklus neuerdings verkürzt und zum Teil hatte ich 1 Woche vor der Periode schon braun/schwarze Schmierblutungen. Die Ärztin meinte das Östrogen sei zwar noch im Normbereich, jedoch etwas niedrig und die Schmierblutungen deuten auf mögliche Gelbkörperschwäche hin. Sie verschrieb mir daher 100 mg Progestan, welches ich bisher nicht angerührt habe, da ich noch die Messung des Progesteron abwarten wollte. 

Diese erfolgte Anfang Februar diesen Jahres beim Endokrinologen an ZT 20. Das Progesteron lag bei 10, FSH bei 3 und Estradiol bei 73. Man sagte mir, es habe wahrscheinlich ein Eisprung stattgefunden. Die Werte seien normal, keine Ö-Dominanz mehr oder sonstige Probleme. Man sehe keine weitere Veranlassung. Auch das Progestan sei nicht zwingend notwendig. Einer Schwangerschaft sollte nichts im Wege stehen lt. Endo. Darüber freue ich mich natürlich, aber trotzdem fühle ich mich manchmal so "anders". Das habe ich erst seit dem Mönchspfeffer. Alle Schilddrüsenwerte und US unauffällig. 

Könnte es nicht sein, dass mein Östrogenwert nun zwar "auf dem Papier" in Ordnung ist, aber möglicherweise nicht meinem persönlichen Wohlfühlbereich entspricht?

Sollte ich meine FÄ evtl nochmal auf den Estradiolwert ansprechen? Ich bin quasi von hohen Werten in niedrige gerutscht und so fühle ich mich auch. Muss sich der Körper ggf. erst an den neuen Wert gewöhnen?

Was denken Sie? Besten Dank im Voraus und sonnige Grüße  

 

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

5
Bisherige Antworten
Experte-Warm
Beitrag melden
27.02.2019, 15:06 Uhr
Antwort von Experte-Warm

 Hallo, leider haben Sie die "hohen" Werte nicht angegeben, besonders keine Referenzwerte ihres Labors. Maßeinheiten fehlen auch. Normwerte(in ng /l = pg/ml) vor dem Eisprung: 25 -200 ng/l, Eisprungsbereich:150 - 400 ng/l, nach dem Eisprung: über 30 - 200 ng/l. Ihre Messwerte (20.ZT) liegen im grünen Bereich, Eisprung ist erfolgt. Wenn Sie länger als ein  Jahr ohne Erfolg vesucht haben schwanger zu werden. Ist die Prüfung der Zeugungfähigkeit Ihres Partners unerlässlich.

Liebe Grüße PD Dr.Warm

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2021/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.