Avatar

Cannabis Konsum VOR der Schwangerschaft

Kategorie: Frauenheilkunde » Expertenrat Schwangerschaft | Expertenfrage

25.03.2009 | 05:01 Uhr

Sehr geehrtes Experten TeaM;

ich heirate im August. Anschließend möchten mein Partner und ich eine Familöie gründen.
Ich konsumiere seit 5 Jahren, mit Unterbrechungen, fast täglich Marihuana.
Da ich eigentlich ein verantwortungsbewuster Mensch bin, frage ich mich ab welchem Zeitpunkt man am besten aufhören sollte.
Es gibt Behauptungen, in denne es heißte, man sollte 6 Monate vorher damit aufhören. Andererseits hört man immer wieder, es würde ab der Schwangerschaft reichen.
Ich bedanke mich schon im vorab für ihre Antwort.
Mit freundlichen Grüßen
anonym

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

2
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
27.03.2009, 12:02 Uhr
Antwort

Liebe Ratsuchende!

Vielen Dank für Ihre Anfrage vom 25.03.2009. Sie haben völlig Recht, Sie sollten mit Ihrem Marihuanakonsum sobald wie möglich aufhören. Ein normaler Zyklus wird hoffentlich sich recht bald einstellen, wenn er nicht sowieso schon besteht, so dass dann bei einem gesunden Paar auch in einem Vierteljahr mit einem Eintritt der Schwangerschaft zu rechnen ist. Nicht gut wäre, in der Schwangerschaft Marihuana durch Alkohol zu ersetzen, keinesfalls sollten Tranqzilizer wie Diazepam oder ähnliches eingenommen werden, da hier ein noch größeres Abhängigkeitspotential besteht wei beim Marihuana. Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen und verbleibe

mit freundlichen Grüssen


Ihr


Priv. Doz. Dr. A. Luttkus

Avatar
Beitrag melden
27.03.2009, 17:21 Uhr
Antwort

Ich bedanke mich herzlichst für Ihre Antwort.
Seit 3 Tagen rauche ich kein Marihuana. Körperlich geht es mir sehr gut. Nur psychisch habe ich Probleme anderweitig nach der Arbeit zu entspannen. Ich bin mir aber sicher, dass ich das schaffe, da der Kinderwunsch größer ist, wie die Sucht.
Eine Frage hätte ich noch. Besteht eigentlich schon eine Schädigung meiner Erbanlagen? Ich habe große Angst, dass trotz ein paar Monaten eines reinen Körpers, das Kind Schädigungen bekommen könnte.
Außerdem hat mein Verlobter die Einstellung, dass Bier zu den Grundnahrungsmitteln Frankens gehört ( 3 - 5 Bier am Abend ).

Vielen Dank für ihr Engagement.

Mit freundlichen Grüßen
anonym

Avatar
Beitrag melden
31.03.2009, 12:38 Uhr
Antwort

Vielen Dank für Ihre Nachfrage!
Ich glaube, ich kann Sie beruhigen. Durch den Marihuanakonsum ist keine Schädigung Ihrer Erbanlagen zu erwarten. An dieser Stelle kann ich Sie beruhigen. Ich beglückwünsche Sie auch ausdrücklich, dass Sie es geschafft haben, auf das Marihuana zu verzichten. Dennoch wäre es für Sie völlig falsch, in der Frühschwangerschaft Alkohol zu trinken. Jeder Schluck Alkohol ist da für das Kind gefährlich. Allerdings hat der Alkoholkonsum Ihres Freundes keinen zu erwartenden Einfluss auf die Schwangerschaft. Ich gehe mal davon aus, dass Ihr Freung gesund ist. Weltweit beobachtet man eine Verschlechterung der männlichen Spermienqualität. Dies kann verschiedenste Ursachen haben, Alkohol zählt hier auch mit zu den Ursachen. Aber ich gehe mal davon aus, dass Ihr Freund da nicht eine Schwäche hat.

Mit besten Grüssen

Ihr

Priv. Doz. Dr. A. Luttkus

Avatar
Beitrag melden
05.04.2009, 12:36 Uhr
Antwort

Liebes Experten Team,
ich bedanke mich tausendmal für ihre Worte, das bestätigt und untrstützt mein Aufhören.
Alkohol als Ersatz kommt für mich auf keinen Fall in Frage. Ich trinke höchstens bei Feiern.

Vielen Dank für ihren Rat
MfG

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.