Avatar

Wasser in der Lunge

Kategorie: Herz-Kreislauf » Expertenrat Herz- und Kreislaufbeschwerden | Expertenfrage

29.12.2004 | 07:11 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Altmann,

mein Vater (75) hatte vor einem halben Jahr einen Herzinfarkt. Seit geraumer Zeit sammelt sich bei ihm Wasser in der Lunge an (ca. eine Tasse voll / Links). Dadurch hat er kontinuierlich Atemnot und kann nicht schlafen. Dadurch, dass er nicht schlafen kann und die hohe Anzahl an Tabletten hat er ein kontinuierliches Übelkeitsgefühl und ißt kaum noch. Er hat ca. 12kg abgenommen und wiegt momentan noch ca. 76 kg. Durch die geringste Belastung bekommt er Atemnot.
- Ist die Menge an Wasser in der Lunge nach einem Herzinfarkt normal?
- Kann man etwas gegen das Wasser in der Lunge machen?

Vielen Dank für Ihren Rat.

Thomas Müller

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

3
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
30.12.2004, 10:19 Uhr
Antwort

200 ml Flüssigkeit unter der linken Lunge kann keine Atemnot hervorrufen. Das beginnt erst ab 500-700 ml. Die Luftnot kann kommen durch
Wasser IN der Lunge,
durch schlechte Wasserausscheidung durch Nierenschwäche,
durch schlechte Herzkraft,
durch Lungenkrankheiten und andere Ursachen.
Es sollte dringend eine Laboruntersuchung wegen Blutwerten / Nierenwerten usw. und eine Herzuntersuchung mit Ultraschall der Herzkraft und der Klappen usw. durchgeführt werden. Auch der Herzrhythmus muss überwacht werden, zu schneller oder zu langsamer Herzschlag kann auch Luftnot hervorrufen. Schließlich müssen die Tabletten auch auf Nebenwirkungen durchgegangen werden. Wurde geprüft, ob man nach dem Infarkt die Durchblutung des Herzens durch Ballonerweiterung oder Bypässe verbessern kann? Das wäre auch sehr wichtig.
Gruß
C.Altmann

Avatar
Beitrag melden
30.12.2004, 12:44 Uhr
Antwort

Sehr geehrter Herr Dr. Altmann,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.
Das Wasser befindet sich in der Lunde und ist wohl das Resultat der schlechten Herzkraft (durch den erwähnten Herzinfarkt vor einem halben Jahr). Die Nierenwerte meines Vaters sind auch nicht so berauschend. Eine Ballonerweiterung und Bypass wurde nicht von den Ärzten erwähnt.

D.h., durch eine Ballonerweiterung bzw. Bypass kann man die Durchblutung des Herzens verbessern?

Er hat nach dem Herzinfarkt einen Stent bekommen. Der Stent wurde vor einer Woche untersucht und er sieht wohl ziemlich frei aus. Auf das Wasser in der Lunge sind die Ärzte nicht eingegangen. Als Lösung werden die Entwässerungstabletten erhöht.

Mit freundlichem Gruß

Thomas Müller

Avatar
Beitrag melden
30.12.2004, 14:33 Uhr
Antwort

Wenn ein Stent gelegt wurde, wird dabei automatisch auch eine Ballonerweieterung gemacht. Man kan also davon ausgehen, dass alle Möglichkeiten zur Verbesserung der Durchblutung ausgeschöpft wurden.
Gruß
C.Altmann

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Herz und Kreislauf
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.