Avatar

Richtiges Ausschleichen von Bisoprolol

Kategorie: Herz-Kreislauf » Expertenrat Herz- und Kreislaufbeschwerden | Expertenfrage

21.08.2021 | 12:37 Uhr

Guten Tag,

ein Gespräch mit dem Arzt findet noch statt, jedoch möchte ich mich im Vorfeld auch schon selbst informieren, da ich mich sehr sorge.

Als Behandlungsversuch, um mehr zur Ruhe zu kommen, habe ich nun  - erstmalig 12 Tage lang - Bisoprolol 1,25 mg genommen. Es hieß beim Arzt zuvor, sollte ich dieses Medikament nicht gut vertragen, könnte ich es wieder absetzen.

Ich vertrage es nicht gut. Der Puls wird viel niedriger als der Zielpuls gewesen war und ich fühle mich nur noch erschöpft und schaffe nichts mehr.

Begleitende Medikamente gegen Bluthochdruck nehme ich schon länger, das war ja auch nicht der Grund für Bisoprolol.
In der Vergangenheit hatte ich eine TIA, die Ursache konnte leider nie geklärt werden. Herzrythmusstörungen bestehen, sind aber bislang nicht behandlungsbedürftig.

Überall liest man, man solle Bisoprolol unbedingt ausschleichen. Aber wie lassen sich denn 1,25 mg ausschleichen, wenn dies bereits die niedrigste Dosis laut Apotheke darstellt und die Tabletten in dieser Wirkstoffhöhe nicht zum weiteren Teilen vorgesehen sind?

Welche Modelle gibt es hier?

Es sorgt mich wirklich sehr, da ich nicht verstehe, wie man 1,25 mg Bisprolol grundsätzlich ausschleichen sollte.

Daher würde ich mich über eine Antwort sehr freuen. Herzlichen Dank.

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
22.08.2021, 09:22 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo,

prinipiell sollte Bisoprolol nicht ienfach abgesetzt, sondern ausgeschlichen werden, da haben Sie recht.

Dass das bei der niedrigsten Dosierung nicht möglich ist, stimmt auch. In diesem Fall würde das Bisoprolol einfach abgesetzt werden, da es ja schon in der niedrigsten Dosierung eingenommen wird.

Dennoch raten wir Ihnen zur Rücksprache mit Ihrem Hausarzt, da dies unter ärztlicher Kontrolle erfolgen sollte und er dann mit Ihnen besprechen sollte, ob und welches Medikament stattdessen eingenommen werden sollte.

Wir hoffen, wir konnten Ihnne weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Avatar
Beitrag melden
07.09.2021, 12:31 Uhr
Antwort

Hallo liebes Lifeline Gesundheitsteam,

vielen Dank für Ihre rasche Rückmeldung.

Das Bisoprolol wurde nun erfolgreich in Rücksprache mit dem Arzt abgesetzt (von 1,5 mg auf 0).

Es hieß auch, dass das Furosemid abgesetzt werden könnte, um dann bei meiner Basismedikamention zu bleiben (ACE-Hemmer und Kalziumantagonist) um zu überprüfen, ob die Wassereinlagerungen wieder kommen oder nicht.

Das Furosomid habe ich nur einen Monat lang genommen, 1 x 10 mg morgens & 1 x 10 mg nachmittags. 3 Tage lang habe ich nur noch 1 x 10 mg genommen und danach gar nicht mehr. Das ist schon einige Tage her und mir ist nichts Besonderes aufgefallen.

Das Furosemid habe ich jetzt also viel plötzlicher als das Bisoprolol abgesetzt. Zwar auch hier mit hier ärztlicher Rücksprache, aber ich habe vergessen zu fragen, ob man das Furosemid so plötzlich absetzen kann. Jetzt ist es jedenfalls geschehen. Muss ich mich deshalb auch hier wegen eines Rebound-Effektes und einer bedrohlichen Folge sorgen?

Herzlichen Dank.

Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
09.09.2021, 18:02 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo,

Nein, da brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Das ist schon okay. Furosemid wirkt tatsächlich sehr rasch nach der Einnahme und wird auch schnell wieder abgebaut bzw. ausgeschieden. Wenn Sie es soweit gut vertragen haben, das Medikament wieder abzusetzen, sollte alles gut sein.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Herz und Kreislauf