Avatar

Bigeminus - gefährlich oder nicht?

Kategorie: Herz-Kreislauf » Expertenrat Herz- und Kreislaufbeschwerden | Expertenfrage

26.05.2016 | 12:38 Uhr

Den Bigeminus messe ich zu Hause mit einem kleinen computergestützten Hand-EKG-Gerät. Der Bigeminus kommt ohne erkennbaren Grund. Er ist z.B. beim Sitzen am Schreibtisch einmal da:

und zwei Tage später beim Sitzen am gleichen Schreibtisch auch mal weg:

d.h. bei gleicher Belastung und gleichem Puls 64. Ich merke körperlich keinen Unterschied, ob der Bigeminus da ist oder nicht. Er behindert mich auch nicht bei eventuell anfallender körperlicher Arbeit (Gartenarbeit/Komposthaufen umsetzen, Reifenwechsel beim Auto, kurzeitiger Dauerlauf, um die S-Bahn noch zu erreichen usw.). Weitere Messungen: 30 sec Einzelmessungen, 75 min Dauermessung.

Vorgeschichte

Ich stehe als Herzinfarktpatient (1. Herzinfarkt 2008 - zwei Stents, 2. Herzinfarkt 2011 - zwei Stents) bei meinem Hausarzt unter ständiger ärztlicher Dauerbeobachtung und werde mit Medikamenten dauerhaft behandelt:

Ass 100 mg  1-0-0  Blutverdünner

Simvastatin 10 mg  1-0-0  Cholesterinsenker

Nebivolol 5 mg  1-0-0  Betablocker (seit 2003 anstelle von Metobeta, da schwere Asthmaanfälle)

Pantoprazol 40 mg  1-0-0  Magensafthemmer (wegen Ass-Einnahme)

Diovan 160 mg  0-0-1  Blutdrucksenker (seit 1998 anstelle von ACE-Hemmer, da trockener Husten)

Der Bigeminus wurde zufällig während des Herzsports, den ich wöchentlich regelmäßig wegen meiner überstandenen Herzinfarkte betreibe, von der anwesenden Ärztin festgestellt. Sie fühlte bei mir einen unregelmäßigen Puls, nachdem bei einer routinemäßigen Blutdruckmessung der Puls am Messgerät (wie auch an meiner Pulsuhr) mit „Error“ angezeigt wurde. Von dem unregelmäßigen Puls merkte ich körperlich gar nichts: kein unangenehmes Herzschlagen, keine Herzschmerzen, keinen Schwächeanfall, kein Schwindelgefühl, keine Luftknappheit, keine geschwollenen Beine usw.

Die Ärztin empfahl mir aber trotzdem, noch am gleichen Abend die Notaufnahme eines Krankenhauses aufzusuchen. Ich wählte das Krankenhaus, das auch meine Herzinfarkte erfolgreich behandelt hatte. Das Krankenhaus erkannte einen „Notfall“, man sprach vom „Warnsignal“ und behielt mich gleich da. Diagnose: V.a. Progress KHK - Ventrikulärer Bigeminus. Siehe Entlassungsbrief.

Nachdem eine Katheteruntersuchung keinen krankhaften Befund an den Herzkranzgefäßen und Stents ergab, eine Verdopplung des Betablockers Nebivolol den Bigeminus noch verstärkte und darum wieder rückgängig gemacht wurde, zwei Tage lang Amiodaron 200 verabreicht und wieder absetzt wurde (man befürchtete wohl die nicht zu vertretenden Nebenwirkungen), entschloss man sich, den Bigeminus durch eine Ablation zu beseitigen. Die dreistündige Operation, die ich problemlos im Schlaf überstand und die man mir als „die Lösung aller Lösungen“ empfahl, hatte aber leider keinen Erfolg. Man schrieb im Bericht:

      „Die Extrasystolie war trotz hoher Energiemengen nicht zu terminieren.“

Da man den Bigeminus nicht beseitigt hat, weil er „zu tief im Muskelfleisch sitzt“ (Ablationsarzt), schlug man eine „Pause“ bei der Medikamentation des Betablockers Nebivolol 5 mg vor:

      “Wir bitten um Fortführung der o. g. Medikation. Da die Extrasystolie in Ruhe eher als unter Belastung auftritt, pausierten wir den Betablocker. Wir bitten den Erfolg dieser Maßnahme im ambulanten Verlauf zu überprüfen. Der Patient sollte kardiologisch angebunden werden. “

Da das Absetzen des Betablockers im Hinblick auf die Lebensverlängerung von Herzinfarktpatienten grundsätzlich kontraproduktiv wäre und ich z.Z. mit meinem mobilen EKG-Messgeräte feststellen kann, dass der Bigeminus nicht dauerhaft vorhanden ist, habe ich in Absprache mit meinem „Hauskardiologen“ die Einnahme des Betablockers Nebivolol nicht „pausiert“, sondern halbiert, zumal und ich keinerlei Leidendruck durch den Bigeminus empfinde. Bei „Leidensdruck“ wollen die Krankenhausärzte die Ablation wiederholen und zwar „über die Halsschlagader, weil man dann tiefer in den Herzmuskel eindringen kann“ (Ablationsarzt). Eine erneute Ablation möchte ich aber nicht unbedingt ins Auge fassen, weil mir das Vertrauen verloren gegangen ist, ob man damit überhaupt den Bigeminus wegbekommt, zumal jemand im Forum, nämlich Herr C. Altmann, schrieb:

       „Soweit ich weiß, gibt es beim Bigeminus keine Möglichkeit der Ablation. Dann wäre auch ein Katheter / eine EPU sinnlos.“ Stimmt das überhaupt? Diese Frage finde ich äußerst interessant. Ich wundere mich, dass man in der medizinischen Welt so unterschiedliche Ansichten hat.

Mein „Hauskardiologe“ meinte, dass er mir zu der ersten (misslungenen) Ablation auch nicht unbedingt geraten hätte, weil das Wegbrennen des Bigeminus’ keinen gravierenden Vorteil bringen würde. Wogegen das Ärzteteam im Krankenhaus, das ich vorher extra fragte, einstimmig meinte, dass man die Ablation machen sollte. Man sagte, ich würde hinterher "leistungsfähiger" sein. Ich antwortete, dass ich mit meiner derzeitigen Leistungsfähigkeit eigentlich zufrieden sei.

Ich bin 75 Jahre alt. Man kann sagen, dass mein Blutdruck durch die Medikamente Diovan und Nebivolol so eingestellt ist, dass eine lebensverlängernde Wirkung zu erwarten ist, weil der Blutdruck nicht gefährlich hoch ist:

Meine Frage: Wie gefährlich ist der Bigeminus (den ich ja überhaupt nicht merke) im Hinblick auf eine eventuelle Lebensverkürzung, vorausgesetzt, der Blutdruck, den ich weiterhin kontrollieren werde, steigt durch die Halbierung von Nebivolol nicht deutlich an?

rako

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

5
Bisherige Antworten
Experte-Schaps
Beitrag melden
28.05.2016, 21:38 Uhr
Antwort von Experte-Schaps

Guten Tag,

da der Bigeminus keine lebensverkürzende Wirkung zeigt und Sie sich wohl fühlen, sehe ich keinen Grund für eine weitere EPU bzw. Ablation.

Ich kann Ihnen nur sehr empfehlen, die engmaschigen kardiologischen Kontrollen fortzuführen. 

Mit herzlichem Gruß,

Ihr

Klaus-Peter Schaps

Beitrag melden
29.05.2016, 12:35 Uhr
Kommentar

Herzlichen Dank! Ihre Aussage beruhigt mich. Ich werde das mit meinem Hausarzt besprechen, von dem ich ja sämtliche Medikamente bekomme und der auch regelmäßig mein Blut kontrolliert im Hinblick auf Cholesterin und Zuckerwerte. Den nächsten Termin beim "Hauskardiologen" habe ich im halben Jahr im November 2016. Da werden wir die Lage neu einschätzen. Ich hoffe, dass es keine Verschlechterung gibt, sondern eher eine Verbesserung (weniger Bigeminus) durch Halbierung des Betablockers Nebivolol. Ich glaube, dass körperliche Betätigung (z.B. Herzsport) das Herz trainiert und den Bigeminus auf diese Weise verringern könnte. Ich werde darum die körperliche Betätigung eher verstärken, also das Herz nicht schonen, sondern (natürlich angemessen: Puls nicht höher als 100) belasten, egal ob der Bigeminis vorhanden ist oder nicht.

Mit freundlichen Grüßen
rako

Experte-Schaps
Beitrag melden
05.06.2016, 13:45 Uhr
Antwort von Experte-Schaps

........prima!!

 

LG

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Herz und Kreislauf
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2021/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.