Aderlass - Sinn oder Unsinn?

Kategorie: Herz-Kreislauf » Expertenrat Herz- und Kreislaufbeschwerden | Expertenfrage

02.06.2005 | 06:47 Uhr

Seit etwa drei Jahren leide ich an einem grenzwertig erhöhten Blutdruck (139-155 zu 88-96). Mein Hausarzt hat mir binnen drei Minuten Sprechzeit gleich Captopril verordnet, das ich auch einnehme. Seither ist nur noch die Systole leicht erhöht, die Diastole 72-85. Nun habe ich gehört, dass ein regelmäßiger Aderlass helfen kann, das Blut zu verdünnen und den grenzwertigen Blutdruck in normale Bahnen zu lenken. Da ich 1994 eine Osteomyelitis hatte, bin ich auf Lebenszeit vom Blutspenden ausgeschlossen worden. Ein Arzt für Naturheilkunde hat mir nun einen Aderlass von 300-400 ml empfohlen. Macht das unter dem Aspekt der Hypertonie Sinn, oder sind die Risiken größer als der Nutzen?

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

15
Bisherige Antworten
Beitrag melden
03.06.2005, 06:01 Uhr
Antwort

Der Aderlass zur Verbesserung der Blutflüssigkeit wurde in den 80er Jahren eingesetzt und hat sich bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht bewährt. Vielleicht treten kurzfristige Blutdruckeffekte ein, mehr wahrscheinlich nicht. Ich halte das nicht für lohnenswert.
Gruß
C.Altmann

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Herz und Kreislauf
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.