Avatar

Widersprüchliche Diagnosen bzgl. meiner Borreliosesymptome

Kategorie: Infektionen » Expertenrat Zecken | Expertenfrage

13.08.2022 | 11:55 Uhr

Guten Tag Hr. Dr. Leidel,

Ich bin ein großer Outdoor-Mensch (weiblich, 29 Jahre) und sammle somit regelmäßig im österreichischen Vor- und Alpenland Zecken ein. Blöderweise dachte ich mir immer, das sei kein Problem, solange man sie schnell entfernt und keine Wanderröte kriegt...

In den letzten 2 Jahren litt ich unter sehr vielen Symptomen, die von verschiedenen Ärzten lange nicht zugeordnet werden konnten. Eine kurze Aufzählung meiner Symptome, die regelmäßig auftreten (je nach Symptom täglich bis ein paar mal pro Monat; Aufzählung beginnend mit den mich subjektiv am meisten störenden Symptomen):

- Gelenksschmerzen an den verschiedensten Gelenken (seit ca. 2 Jahren)
- Kribbeln/Schweregefühl an einem Fuß und Unterschenkel (seit 1 Monat)
- einmalig aufgetreten: alle Finger einer Hand waren stark geschwollen, rot und schmerzten so stark, dass ich sie 1 Woche nicht bewegen konnte (Arthritis?? war aber auch genau in der Woche ständig in eisigem Winterwind ohne Handschuhe draußen, also könnte es auch eine Reaktion darauf sein)
- Muskelschmerz unter Rippe
- gelegentliche, leichte Urininkontinenz beim Niesen
- Herzrasen und -stolpern im Ruhezustand
- Erschöpfung
- Darmbeschwerden
- Enge in Brust
- juckende Augen (so wie kurz vor einer Augenentzündung) und verschwommenes Sehen
- schmerzende Hautstellen an der Hand
- Brain Fog
- starkes Frösteln

Überhaupt bin ich im Allgemeinen in den letzten 2 Jahren immer zerbrechlicher geworden - immer wenn ich einer nur ein klein bisschen intensiveren Aktivität nachging (die in meinem Alter problemlos sein sollte), ging es mir danach nicht gut. Aber auch im Ruhezustand habe ich die Symptome, wenn auch etwas schwächer ausgeprägt.

Nun habe ich nach unzähligen Arztbesuchen die Diagnose Borreliose erhalten. Mein IgG ist 40,7 Units, mein IgM liegt bei 18,6 Units. Aufgrund dieser Ergebnisse begann ich mit einer 4-wöchigen Doxycyclin-Behandlung. Gestern (Tag 24 meiner Antibiotikabehandlung) hatte ich einen Termin bei einer Infektiologin, um eine zweite Meinung einzuholen. Diese meinte, dass meine Symptome nicht typisch für eine Borreliose seien und die IgM-Werte für eine Borreliose zu niedrig seien. Auch sämtliche Entzündungswerte, die im Blut untersucht wurden, sollten bei einer echten Borreliose erhöht sein, was bei mir nicht der Fall ist. Meine Hausärztin hätte wohl meine Symptome aus Verlegenheit oder 'Glaubensgründen' einer Borreliose zugeschrieben, meinte sie.
Ich bin nun entsprechend verwirrt, da nach meinem Wissensstand zumindest eine Vielzahl meiner Symptome typisch für eine Lyme-Borreliose sind und die IgM- und IgG-Werte über dem Schwellenwert liegen (wenn auch teils nur knapp).

Nun meine Fragen:

1) Inwiefern sind meine Hauptsymptome bzw. deren Kombination nicht typisch für eine Borreliose? (Anm.: Dass Dinge wie Erschöpfung, Verdauungsprobleme, etc. auch tausend andere Gründe haben können, ist mir schon klar.)

2) Gibt es vollständigere Informationen über die Beziehung zwischen IgM/IgG und der Chance, tatsächlich Borreliose zu haben (Wahrscheinlichkeitsfunktion von IgM/IgG und der Wahrschinlichkeit tätsächlich Borreliose zu haben)?

3) Kann man anhand meiner Symptome Rückschlüsse auf andere Krankheiten ziehen?

4) Nachdem ich positiv auf Borrelien getestet wurde, hat sich mein Partner, der auch ständig Zecken bekommt, auch testen lassen. Sein Ergebnis war IgM < 16 RE/ml aber IgG 135 RE/ml. Ab und an ist er schnell sehr erschöpft oder hat starkes Herzklopfen, aber ich würde sagen, es geht im gut und er ist fit. Bedeutet sein hoher IgG und sein negativer IgM lediglich, dass er in Kontakt mit Borrelien war und sein Immunsystem damit zurecht gekommen ist? Oder wäre bei ihm auch eine Antibiotikatherapie angezeigt?

Besten Dank und schönes Wochenende!! :)

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Experte-Leidel
Beitrag melden
13.08.2022, 16:19 Uhr
Antwort von Experte-Leidel

Guten Tag,

es gibt zwei Ärztinnen, die Sie untersucht und Laborbefunde ermittelt haben. Und dann wenden Sie sich vielleicht, dass ein Arzt, der Sie nie gesehen, nie untersucht und nie Laborwerte bei Ihnen festgestellt hat.

Ich denke, Sie verstehen mein Zögern, mich vom Schreibtisch aus damit zu beschäftigen.

Es wäre nicht nur unärztlich, wenn ich mich da auch noch "reinmogeln" würde.  Ich bitte um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Jan Leidel 

Beitrag melden
14.08.2022, 15:19 Uhr
Kommentar

Tut mir leid, wenn die vorherige Nachricht etwas falsch ausgedrückt war. Ich wollte Sie nicht bitten, zwischen den beiden Meinungen der Ärztinnen, die den gleichen Laborwert unterschiedlich interpretiert haben, zu urteilen. Ich versuche nur herauszufinden, was es sonst noch sein könnte, wenn nicht die Lyme-Borreliose.
Und zur vierten Frage: Mein Partner hat keine eindeutigen Symptome. IgG = 135, IgM < 16, Westernblot IgG positiv. Würden Sie in solchem Fall eine antibiotische Behandlung in Betracht ziehen? Er meint, dass er es wahrscheinlich in der Vergangenheit ohne Symptome gehabt hat und sein Immunsystem damit klar kam, aber ich möchte sicher sein, dass die Werte auch für solche Interpretation sprechen.

Beste Grüße und danke!

Experte-Leidel
Beitrag melden
14.08.2022, 18:38 Uhr
Antwort von Experte-Leidel

Guten Tag,

es gibt zwei Ärztinnen, die Sie untersucht und Laborbefunde ermittelt haben. Und dann wenden Sie sich an einen Arzt, der Sie nie gesehen, nie untersucht und nie Laborwerte bei Ihnen festgestellt hat.

Ich denke, Sie verstehen mein Zögern, mich vom Schreibtisch aus damit zu beschäftigen.

Es wäre nicht nur unärztlich, wenn ich mich da auch noch "reinmogeln" würde.  Ich bitte um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Jan Leidel 

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.