Avatar

Wie Tramadol erfolgreich absetzen/ausschleichen?

Kategorie: Sonstige-Medizin » Expertenrat Schmerzen | Expertenfrage

31.08.2017 | 21:02 Uhr

Hallo,

ich bitte um Entschuldigung, falls ich dieses Formular falsch genutzt haben sollte.

Mein Problem: Ich würde das Medikament Tramadol gerne ausschleichen. Plötzliches Absetzen funktioniert nicht. Die Tabletten, die ich habe, sind 50 mg retardiert von Librapharm und allem Anschein nach nicht teilbar, bzw. nicht zum Teilen geeignet. Wie gehe ich am besten vor? Ist es eine Möglichkeit, auf Tropfen umzusteigen? Diese allerdings sind ja zwangsläufig unretardiert und das starke Anfluten des Wirkstoffs würde ich gerne vermeiden. Hilft es etwas, einfach sehr wenige Tropfen öfter zu nehmen? Außerdem habe ich von Tramadol-Retard-Kapseln gelesen, die kleine Kügelchen enthalten. Diese lassen sich somit wohl recht bedenkenlos teilen bzw. nach und nach reduzieren ohne ihre Retard-Wirkung zu verlieren. Von welcher Marke gibt es die? Ansonsten: Ist es sinnvoll, die vorgesehenen 12-Stunden-Abstände zwischen der Einnahme der Tabletten einfach so lang wie möglich auszudehnen oder bringt das nichts, da der Körper ja anschließend wieder mit der gleichhohen Menge Tamadol versorgt wird?

Ich war bereits beim Hausarzt, der hat mir für das Ursprungsproblem (tägliche Einnahme von 8 Kapseln Tramadol 50 mg unretardiert, über ein halbes Jahr hinweg) die Retard-Tabletten verschrieben, einzunehmen zweimal täglich, sowie Mirtazapin 15 mg einmal abends. Das Mirtazapin habe ich nach 5 Tagen abgesetzt, da es mir damit fürchterlich ging und sich das erst nach ungefähr 20 Stunden, also dem Ende der Wirkzeit, wieder gelegt hat. Ohne geht es mir zwar besser, aber ich weiß nicht, wie ich meine Tramadol-Dosis nun weiter heruntergeschraubt kriege und mein Arzt ist im Urlaub.

Viele Grüße,

HunterAS

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

9
Bisherige Antworten
Alexandra Mayer
Beitrag melden
02.09.2017, 11:36 Uhr
Antwort von Alexandra Mayer

Guten Tag HunterAS,

soweit ich Ihre Angaben verstanden habe, nehmen Sie derzeit eine Dosis von 50 mg Tramadol alle 12 Stunden in der Form 1-0-1.

Sie möchten nun reduzieren.

Hierzu empfehle ich, dass Sie sich prüfen, welche Dosis sie als Erstes weglassen können. Dies können Sie insofern herausfinden, als dass sie sich beobachten und schauen ob Sie ob der Tages oder Nacht Verlauf mehr Schmerzen anhand der Schmerzskala von 1-10 aufweist.

Dann lassen Sie entweder die morgendliche oder abendliche Dosis weg und nehmen ggf im Fall noch für ca 5-7 Tage eine Tbl entweder morgens oder abends ein.

Nach 5-7 Tagen lassen Sie dann die letzte Dosis weg.

Bei langer Einnahme von Opioiden braucht Ihr Körper einfach etwas Zeit um sich auf seine eigene biologische Leistung wieder einzustellen sowie werden Sie vegetative Entzugserscheinungen bemerken, welche aber nach einer gewissen Zeit sich legen.

Führen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit einfach ein Schmerztagebuch über den Zeitraum des  Ausschleichens, dann haben Sie einen Überblick über das Schmerznivea sowie können Sie anhand dessen dann das Weitere mit Ihrem Schmerzarzt besprechen, wenn dieser wieder aus dem Urlaub zurück ist.

Zuletzt: aus schmerztherapeutischer Sicht ist die Einnahme von schnellwirksamen Opioiden in Tropfen Form zum Einen als Dauereinnahme sowie zum Anderen zum Ausschleichen nicht empfehlenswert.

Gute Besserung,

Beste Grüße, Dr A K Mayer

Beitrag melden
04.09.2017, 03:31 Uhr
Kommentar

Hallo Dr. Alexandra Mayer,

vielen herzlichen Dank für Ihre Antwort!

In der Tat wurde mir das Tramadol in der Form 1-0-1 mit 50 mg verschrieben. Allerdings ist mein Schlafrhythmus komplett durcheinander gekommen, weswegen ich mich bei der Einnahme darauf beschränkt habe, frühestens alle 12 Stunden eine einzunehmen, unabhängig von der Tageszeit.

Ich habe die Abstände jetzt nach und nach auf mittlerweile 24 Stunden vergrößert. Vielen Dank für den Hinweis, dass unretardiertes Tramadol zum Ausschleichen dabei nicht geeignet ist. Wenn ich noch zwei Fragen stellen darf: Gibt es Tramadol retard auch mit 25 mg oder ist 50 mg die kleinste erhältliche Dosis? Und: Geht die retardierte Wirkung der 50 mg-Tabletten komplett verloren, wenn man diese teilt oder könnte ich dies versuchen, bevor ich das Medikament ganz absetze?

Danke sehr und mit den besten Grüßen,

HunterAS

Alexandra Mayer
Beitrag melden
06.09.2017, 16:27 Uhr
Antwort von Alexandra Mayer

Guten Tag HunterAS,

Tramadol ist leider in einer Dosis von 25 mg in retardierter Form nicht erhältlich.

Die Teilung einer retardierten Tbl in zwei Hälften wird pharmakologisch nicht empfohlen.

Beste Grüße,

Dr A K Mayer

Beitrag melden
07.09.2017, 09:35 Uhr
Kommentar

Hallo Dr. Alexandra Mayer,

 

alles klar, vielen Dank.

 

Viele Grüße,

 

HunterAS

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.