Avatar

Knochenschwund durch Kinnimplantat

Kategorie: Schönheitsoperationen » Expertenrat Profilplastik | Expertenfrage

25.07.2010 | 12:52 Uhr

Sehr geehrter Dr. Paulus,

ich habe vor ca. einem Jahr ein Kinnimplantat der Firma Implantech eingesetzt bekommen. Ich denke, es ist ein Silikonimplantat, bin mir allerdings nicht mehr so sicher. Ich bin mit dem Ergebnis sehr zu frieden und habe auch keinerlei Beschwerden. Jedoch lese ich immer wieder etwas über Knochenabbau unterhalb des Implantats und hab nun ein wenig Bedenken. Wie ernst ist dieses Thema bzw. wie signifikant ist Knochenschwund unter dem Implantat? Muss dies bei jedem auftreten oder kommt das relativ selten vor? Und wovon hängt es ab? Es wäre nämlich wirklich bedauerlich für mich, wenn ich dann im laufe der Zeit durch Knochenschwund zu meinem Pre-Op-Status gelange, obwohl ich ein Implantat trage.

Viele Grüße und vielen Dank im Voraus.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Experte-Paulus
Beitrag melden
28.07.2010, 08:42 Uhr
Antwort von Experte-Paulus

Vielen Dank für Ihre Anfrage bezüglich Ihres Kinnimplantates. Tatsächlich kommt es in vielen Fällen zu einer Knochenauflösung hinter dem Implantat. Ich würde Ihnen empfehlen, ein sogenanntes seitliches Fernröntgenbild des Schädels anfertigen zu lassen. Diese Röntgenbilder werden zumeist bei Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen angefertigt. Auf diesen Bildern lässt sich am ehesten eine Knochenresorption feststellen.

Avatar
Beitrag melden
28.07.2010, 14:12 Uhr
Antwort

Vielen Dank für Ihre zügige Antwort Herr Dr. Paulus.

Es irritiert mich ein wenig, dass viele Ärzte diese Knochresorption als unbedeutsam deklarieren. Auch mein damaliger Operateur meinte hierzu, dass er schon seit Jahren Kinnimplantate einsetzt und er persönlich Knochenschwund bei keinem seiner Patienten erlebt hätte, und hierbei handelt es sich wirklich um einen renommierten Arzt. Wäre ich mir dieser Gefahr bewusster, hätte ich mir den Eingriff doppelt und dreifach überlegt. Aber wie Sie bereits schreiben, sollte ich wohl in gewissen zeitlichen Abständen ein solches Röntgenbild erstellen lassen um zu sehen, ob sich mit der Zeit wirklich Knochen löst.

Viele Grüße

Avatar
Beitrag melden
28.08.2010, 11:30 Uhr
Antwort

Hi,

Ich hatte auch 2 Jahre ein Kinnimplantat , auch bei mir wurde ein Knochenschwund festgestellt. Daraufhin wurde mir das Implantat entfernt und gleichzeitig der Knochen nach vorne verschoben.

Mein Implantat wurde auch von einem bekannten Chirurg eingesetzt

Hast du dir mal ein Röntgenbild anfertigen lassen?

viele grüße

Avatar
Beitrag melden
30.08.2010, 06:58 Uhr
Antwort

Hi,

ich habe mein Implantat seit über einem Jahr, rein optisch seh ich keinen Unterschied, also keinen Knochenschwund. Ein Röntgenbild hab ich bisher nicht machen lassen! Wie stark war denn dein Knochenschwund? Hattest du ein Implantat aus Silikon? Wurde dieses durch Schrauben befestigt?

Danke und Viele Grüße

Avatar
Beitrag melden
31.08.2010, 02:41 Uhr
Antwort

Hi,

das Implantat hat sich 4mm reingefressen, mein Implantat war aus silikon und wurde mit 2 fäden an der Knochenhaut befestigt!

Avatar
Beitrag melden
31.08.2010, 04:15 Uhr
Antwort

4mm ist sehr viel. Ich habe Studien gelesen wonach im Durchschnitt mit 1mm Abbau zu rechnen ist und sich dieser nach 2 Jahren im Allgemeinen stabilisiert, so dass man ca. 70% Projektion der ursprünglichen Implantatgröße behält. Ich hoffe mal, dass ich mehr Glück habe als du es hattest.

Viele Dank

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.