Avatar

immer noch Fäden nach 3,5 Monaten

Kategorie: Schönheitsoperationen » Expertenrat Nasenkorrektur | Expertenfrage

30.12.2003 | 11:05 Uhr

Sehr geehrte Experten, <p>vor ca. 3,5 Monaten wurde meine Nase von Prof. Gubisch operiert. Der Höcker wurde entfernt und die Nasenspitze ein wenig verschmälert. Eigentlich wollte ich ihn hier direkt ansprechen, aber da er hier als Experte nicht mehr vertreten ist, hoffe ich, dass mir die anderen Experten auch weiterhelfen können. <p>Ich mache mir Sorgen, da sich in meiner linken Nasenhöhle immer noch Fäden befinden (insg. drei). Am auffälligsten ist ein durchsichtiger fester Faden, dessen eines Ende am unteren Teil der Nasenscheidewand (gleich hinter der Öffnung des Nasenlochs)sitzt und dessen anderes Ende etwas weiter oben in der Nasenscheidewand eingewachsen zu sein scheint.
Dort wo der Faden am Naseneingang sitzt, befindet sich seit der OP eine Art Mini-Geschwulst, das zwar schon erheblich zurückgegangen ist seit der Operation, das sich aber (ich nehme an aufgrund des immer noch vorhandenen Fadens) nicht vollständig zurückgebildet hat und das sich neulich auch entzündet hat. Die Entzündung ist zwar recht schnell vorbei gegangen und ich habe ansonsten auch keine Probleme, dennoch mache ich mir allmählich Sorgen. Ich habe bereits selber versucht den Faden vorsichtig zu ziehen, habe dies aber sehr schnell aufgegeben, da er wirklich sehr fest sitzt. Ich könnte zu einem HNO-Arzt gehen, habe aber Angst, dass er -da er ja nicht weiß wie Prof. Gubisch operiert hat und welchen Zweck diese Fäden erfüllen- etwas an dem Ergebnis der OP zerstören könnte.
Außerdem überlege ich mir, ob die noch vorhandenen Fäden in meinem linken Nasenloch etwas damit zu tun haben könnten, dass die linke Nasenseite ein wenig tiefer sitzt (sieht man allerdings kaum, linkes Nasenloch wirkt von vorne kleiner) und dass die linke Nasenseite unbeweglicher ist als die rechte. <p>Ich hoffe, Sie können mir mitteilen, was ich tun soll. Ich bin sehr unsicher diesbezüglich und bedanke mich schon im voraus sehr herzlich für Ihre Hilfe. <p>Viele Grüße, Tina

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

1
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
31.12.2003, 12:43 Uhr
Antwort

<p>Liebe Tina, <p>ich verstehe nicht, warum Sie Prof. Gubisch nicht direkt fragen. Wäre doch naheliegen, oder? Wenn Sie weiter weg wohnen, kann man ihn oder einen seiner Oberärzte bestimmt auch telefonisch befragen.
Es fällt mir in diesem Forum schon länger auf, daß sehr häufig Fragen zu der postoperativen Behandlung und Verhaltensmaßnahmen gestellt werden. Das gehört auch zur OP und ist primäre Aufgabe des Operateurs. Die Nachbehandlung ist genau so wichtig wie die OP und wird von allen seriösen Chirurgen gewissenhaft durchgeführt. Ich kann mir nicht vorstellen, daß Prof. Gubisch Sie damit alleine läßt, da er in meinen Augen einer der seriösesten Operateure in Deutschland ist.
Im übrigen wäre es mir auch nicht recht, wenn meine Patienten sich bei fremden Ärzten Rat zu postoperativen Behandlungen holen, es sei denn ich habe sie explizit zu jemanden überwiesen, der mein Vertrauen genießt. <p>Herzliche Grüße, <p>Dr. Thomas Hundt
Arabellaklinik
München

Avatar
Beitrag melden
01.01.2004, 12:28 Uhr
Antwort

<p>Hallo Tina, <p>bei war es genauso, die Fäden haben sich nicht von selber aufgelöst. Mein PC hat daran herumgezogen, konnte sie aber nicht lösen, weil er unfähig war. Bin dann zu einem HNO Artzt gegangen, der hat die gezogen, ohne das etwas davon gemerkt habe, denn die müssen erst zerschnitten werden. Ist mir einer riesen Schere in mein Nase und ich dachte schon oje, aber nix wars, schnipp, schnipp hats gemacht und der spuk war vorbei. Er sagte mir dann wörtlich: die haben alle keine Ahnung und sind total unfähig. Schätze bei dir hat man nicht vorausgesehn, dass sich die Fäden nicht auflösen. Mein HNO Artzt war Dr. Prie aus Frankfurt am Main.Sehr guter und freundlicher Artzt, auch wenn es nicht so aussieht, wenn man in die Praxis kommt. Der zieht dir die fäden 100 % ohne jeden Schmerz und Schaden für deine Nase.

Avatar
Beitrag melden
02.01.2004, 10:40 Uhr
Antwort

<p>Sehr geehrter Herr Hundt,
es ist sehr viel schwieriger an Prof. Gubisch
heranzukommen als sie sich das denken.
Dennoch danke für die Antwort.
Viele Grüße, Tina

Avatar
Beitrag melden
02.01.2004, 10:46 Uhr
Antwort

<p>Danke für die Antwort. Ehrlich gesagt denke ich auch, dass die PCs nicht gerade feinfühlig mit den postoperativen Nasen umgehen und sich besser mit operieren auskennen als mit der Nachbehandlung. Vielleicht gehe ich doch gleich zu einem HNO Arzt. Bei dir ist ja auch alles gut gelaufen.

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.