Avatar

Schwellung und kleiner Höcker

Kategorie: Schönheitsoperationen » Expertenrat Nasenkorrektur | Expertenfrage an Experte Wallstein

15.06.2021 | 22:58 Uhr

Sehr geehrter Experte,

meine Nasenkorrektur (offen, Höckerabtragung, Verfeinerung der Nasenspitze, Begradigung der Naenscheidewand) ist nun sechs Wochen her. Seit der Gipsentnahme zehn Tage nach OP nehme ich über dem linken Nasenflügel eine Schwellung wahr, die meine Nase von vorn knubbelig aussehen lässt. Man hat auch den Eindruck, dass sie nach links gebogen ist - obwohl sie mir auf der rechten Seite vollkommen gerade erscheint. Ich drücke mehrmals täglich, und mir scheint, als könnte man für ein paar Sekunden die Schwellung wegdrücken, aber sie kommt immer wieder. Ich habe nach der Gipsentnahme für weitere sieben Tage Tapes und eine Schiene bekommen. Danach habe ich selbst nahezu jede Nacht und manchmal tagsüber getapt, mit Eis gekühlt, Bromelain weiter eingenommen, auf dem Rücken geschlafen...  Mein Arzt meint, falls die Schwellung nicht weggeht, könnte man ambulant Gewebe entfernen. Wir schätzen Sie die Situation ein nach sechs Wochen? 

Seit gestern spüre ich rechts oben neben dem Nasenrücken unter der Haut einen kleinen harten Hubbel, wie ein winziges knöchernes Horn. Von außen sieht es aus wie ein Pickel. Kann das eine "Wucherung" oder "Vernarbung" sein? Ich lese immer wieder davon, weiß aber immer noch nicht genau, worum es sich bei beiden Begriffen handelt. 

 

Meine Sorge ist, dass dieser entstandene Höcker wächst und die Schwellung bleibt... Über Erfahrungswerte oder Ihre Einschätzung - falls möglich - würde ich mich sehr freuen!

 

Vielen Dank im Voraus und freundliche Grüße

K.R.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Experte Wallstein
Beitrag melden
17.06.2021, 08:57 Uhr
Antwort von Experte Wallstein

Sehr geehrte /r K.R.,

 

erfahrungsgemäß muss man der Operationswunde eine Abhleilungszeit von mindesten 3 Monaten geben. In dieser Zeit kann sich sehr viel verändern. Natürlich sollte man im Kontakt mit seinem Operateur sein, damit man nichts verpasst. 

Ich würde drei Monate zuwarten und wenn die Probleme weiterhin bestehen, eine Kontrolle bei ihrem Operateur ausmachen. Sollte sie seine Erklärung oder Behandlungsmöglichkeit nicht überzeugen, dann holen sie sich einfach eine Zweitmeinung ein. Zu bedenken ist hierbei nur, dass der Arzt der Zweitmeinung nicht genau weiß wie ihr Operateur was genau behandelt hat und somit andere Schlüsse ziehen könnte.

ich hoffe ich konnte ihnen ein wenig weiterhelfen.

Mfg

Dr. Wallstein

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.