Avatar

Vergrößerter Submandibulärer Lymphknoten dauerhaft vergrößert

Kategorie: Innere Medizin » Expertenrat Krebs | Expertenfrage

10.08.2021 | 09:04 Uhr

Hallo liebes Expertenteam,

ich habe noch mal zu Ihnen gefunden, da mich doch etwas sehr beunruhigt.

September 2020 war ich bei meinem HNO aufgrund von Halsscherzen( Reflux) der  auf der linken Seite im Kieferwinkel (Submandibulär) einen vergrößerten Lymphknoten ( 1,2cm) gefunden hat.

Er machte einen Ultraschall, er sagte der LK sieht sonst normal aus(Hiliuszeichen vorhanden und auch das ECHO ( was auch immer das sein mag) sein normal. Problem ist nur er sei vergroßert. Darauf hin wurde der LK nach einigen Wochen nochmal kontrolliert. Der LK blieb unverändert nach 4 Monaten.

Der HNO hatte meine Zähne in verdacht und sagte ich solle zum Zahnartzt gehen und dort mal abklären lassen und sagte ich solle in 6 Monaten nochmal zur Kontrolle kommen.

Ich war gestern beim ZA er machte ein Rö-Bild  und sagte,dass im Kiefer soweit keine Auffälligkeiten seien , allso alles In Ordnung ist.

Ich habe jetzt sorge, dass der LK tatsächlich auf dem Wege ist sich bösartig  zu verändern.Er ist alerdings immer noch weich.

Im November 2020 war ich zum Lunge Röntgen und im Januar2021 wurde ein Ct von meinem Bauchraum gemacht.. Keine Auffälligkeiten.

Muss ich mir sorgen machen?

Viele Grüße

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
10.08.2021, 09:42 Uhr
Antwort

P.s ich war im März bei einem Kopf MRT mit Kontrastmittelgabe. da müsste doch auch der Unterkiefer zu sehen sein?

Wenn da ein auffällig großer LK zu sehen gewesen wäre, hätte man das doch in der Befundung schreiben müssen?

Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
10.08.2021, 17:46 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Moon74,

Wir können das natürlich aus der Ferne nicht ganz sicher beurteilen, allerdings deutet Alles darauf hin, dass Sie sich keine Sorgen machen müssen. Klar, der Lymphknotne ist vergrößert und größer als der Durchschnitt. Es gibt aber keine richtige Größe in dem Sinne, dass man sagt, ab da ist eindeutig etwas pathologisch. Ab einer Größe von 1,5 cm würde sicherlich weitere Diagnostik eingeleitet werden. Im Moment scheint es aber ausreichend, den Knoten regelmäßig zu kontrollieren, außerdem regelmäßig Blutkontrollen durchzuführen, da es keinen Grund zu geben scheint, wieso hier auf einmal etwas entarten sollte. 
Dass die Untersuchungen von Brust und Bauchraum durchgeführt wurden und unauffällig waren ist auch gut, dies wären tatsächlich weiterführende Untersuchungen. Wie schon gesagt, es scheint hier keine besondere Gefahr zu geben.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam 

Avatar
Beitrag melden
11.08.2021, 08:16 Uhr
Antwort

Hallo Liebes Team,

danke für Ihre schnelle Antwort.

Der LK ist 1,6 cm nicht 1,2 cm- ich habe mich da verschrieben.

Der Arzt hat aber dennoch gesagt, ich solle in 6 Monaten wieder kommen.( bin jetzt ein bisschen verunsichert)

Noch mal die Frage zu meinem MRT-Schädel. wenn da was auffälliges diesbezüglich gewesen wäre, hätte man das sehen können?

 

Viele Güße

Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
11.08.2021, 12:52 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Moon74,

Ach so, das erklärt auch, warum dann offensichtlich weiterführende Diagnostik eingeleitet wurde. Das Vorgehen ist an sich schon sinnvoll. Weitere Kontrollen sind sicherlich notwendig, vor allem sollte auch immer in diesem Zusammenhang des Blut kontrolliert werden.
In Anbetracht der Gesamtuntersuchungen würden wir von einer Biopsie derzeit auch noch Abstand nehmen. Es ist einfach alles unauffällig, lediglich die Größe ist zu groß.
Wie schon gesagt, hier gibt es keinen Normwert. Gerade die Lymphknoten im Kieferwinkel können etwas größer sein. Trotzdem ist er sicherlich größer als bei den meisten anderen Menschen. Aber wie gesagt, es gibt keine Hinweise auf irgendeine Malignität. Verunsichert müssen Sie wohl wirklich nicht sein.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam 

 

Avatar
Beitrag melden
11.08.2021, 13:02 Uhr
Antwort

Hallo Liebes Team,

 

am 30.08.2021 gehe ich noch mal zum HNO. Es sind 6 Monate vergangen. Ich kann so jetzt keinen Unterschied von der Größe feststellen. Alles so geblieben wie immer.

Nochmal zu der Frage zum MRT- Schädel. Das MRT wurde aus einem anderen Grund angefertigt. Wenn da was auffäiges gesehen wurde, dann hätte man das da doch auch sehen müssen. Der Unterkiefer ist ja auch mit drauf. Wenn nur von oben oder unten.

 

Viele Grüße

Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
11.08.2021, 13:29 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Moon74,

Achso, ja, Entschuldigung, diese Frage haben wir vergessen zu beantworten.
Sollte etwas Auffälliges gesehen worden sein, wäre das natürlich beschrieben worden. Es kommt aber darauf an, was genau in dem MRT untersucht wurde. Wurde vor allem das Gehirn untersucht, kann es sein, dass der Kieferwinkel tatsächlich nicht mehr ganz mit abgebildet ist. Dann hätte man den Lymphknoten nicht sehen können. Wurden Strukturen weiter unten untersucht, dann wäre es gut möglich, dass der Lymphknoten dargestellt wurde. 
Vielleicht kann ja ihr HNO-Arzt noch einmal einen Blick darauf werfen, falls Ihnen die Bilder vorliegen. Er sollte beurteilen können, ob die Lymphknoten sichtbar sind oder nicht.
Für Ihren Termin drücken wir Ihnen die Daumen. Es sollte aber eben keinen Grund zur Sorge geben.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam 

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.