Paragangliom?

Kategorie: Innere Medizin » Expertenrat Krebs | Expertenfrage

13.08.2019 | 14:41 Uhr

Guten Tag, ich habe im Prinzip zwei Fragen... ich muss zuerst vorausschicken dass ich, auch aus familiären Gründen, große Angst vor Krebs habe und das ich dazu in den letzten Nächten kaum geschlafen habe, da mich die Angst ständig wach hielt...
Aber nun zur ersten Frage: ich kann, wenn ich den Kopf leicht nach hinten neige, auf beiden Seiten meines Halses, ich würde sagen zwischen Kehlkopf und Kopfnickermuskel, ich denke im Bereich der Halsschlagader (ich habe versucht zu recherchieren, werde aus der Anatomie des Halses aber nicht so ganz schlau) jeweils links und rechts eine Art Strang tasten kann, das Ganze kann ich dann nach oben bis unter den Kiefer verfolgen wo es in etwas rundlichem endet. Auf der rechten Seite erscheint mir das ganze stärker ausgeprägt. Das Ganze verschwindet quasi, wenn ich den Kopf zur Seite neige, dann ist es nicht mehr tastbar, sondern eigentlich nur beim nach hinten neigen das Kopfes. Nun zu meiner Frage, könnte das ein beidseitiger Glomustumor in der Karotisgabel (Paragangliom) sein?
Zum zweiten Problem: Der Handköchel aus dem der kleine Finger hervor geht an meiner rechten Hand ist schon seit einer Weile stärker gerötet als die anderen Knöchel und ich denke er brennt manchmal auch ein wenig. Könnte das eine Knochenmetastase sein?
Ich war schon bei meinem Hausarzt, der meinte, die Rötung würde im Normalbereich liegen und da müsste man nichts tun und auch meinen Hals hat er abgetastet und meinte er könnte da nichts ungewöhnliches oder knotiges feststellen.
Das hat mich in dem Moment erstmal beruhigt und ich war froh schnell wieder aus der Praxis raus zu sein... nur so im Nachhinein ist das für mich doch nicht ganz befriedigend und ich mache mir ständig Gedanken.
Vielleicht können Sie mir ein wenig weiterhelfen? Ich bin mit meinen Nerven echt am Ende. Ich kann Ihnen leider auch nicht sagen, wie lange ich das schon an meinem Hals habe, könnten Monate oder Jahre sein, weil ich nie dort getastet habe und auch nichts spürbar ist wenn ich den Hals normal gerade halte.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
16.08.2019, 00:15 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo K-Lex,

wir können und dürfen ohne Untersuchung natürlich keine Diagnose stellen. Da Sie aber bereits von Ihrem Hausarzt untersucht wurden, der keine Auffälligkeiten finden konnte, können Sie ganz beruhigt sein.
Wenn eine Veränderung auf beiden Seiten nahezu symmetrisch auftaucht, ist es sehr sehr unwahrscheinlich, dass es sich um Krebs handelt. Genauso ist es unwahrscheinlich, dass sich eine Metastase als Rötung bemerkbar ist und ebenso, dass Sie keine körperlichen Symptome oder Laborauffälligkeiten hätten, wenn in Ihrem Körper ein metastasierender Krebs vorliegt.
Aus unserer Sicht können Sie beruhigt sein. Sollte die Angst weiterhin ständig vorliegen, empfehlen wir Ihnen, einen Psychotherapeuten oder einen PSychiater aufzusuchen, da dann eine Angststörung vorliegen könnte.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Beitrag melden
16.08.2019, 12:51 Uhr
Kommentar

Danke für ihre Antwort!
Ich war gestern bei einer anderen Ärtztin die mir ebenfalls versichert hat, das mit meinem Hals alles völlig normal ist. Ich denke ich bin jetzt auch bereit das zu akzeptieren. Sie sagte zudem auch, dass Sie an meiner Hand nichts krankhaftes erkennen würde, aber damit habe ich weiterhin ein Problem. Ich kann sehen, dass die Stelle gerötet ist, auch auf Fotos und die Stelle erscheint mir auch verdickt/erhöht. Für mich sieht das nach wie vor entzündet aus und ich bemerke manchmal auch ein leichtes Brennen. Denken Sie ich könnte mal eine Hydrocortison-Salbe verwenden, falls das ein dermatologisches Problem ist? Oder zu wem könnte ich gehen, falls das eher etwas mit dem Knochen ist? Ich fühle mich da von den Ärzten gerade nicht so ganz ernst genommen. Ich gehe zu einem Psychiater der aber gerade im Urlaub ist.

Beitrag melden
16.08.2019, 14:43 Uhr
Kommentar

Ich habe noch ein paar Fragen zum Thema Metastasen. Müsste eine Haut oder Knochenmetastase schmerzhaft sein? Und es ist so, wenn ich eine Faust mache und dann locker lasse sieht es kurz so aus als wäre die Rötung verschwunden, dann kommt sie aber relativ schnell wieder zurück. Worauf deutet das hin?

Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
16.08.2019, 20:42 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo K-Lex,

Wie Sie sicher verstehen, können wir Ihre Situation wesentlich schlechter und ungenauer einschätzen, als ihre Hausärztin. Diese hat sie untersucht und nichts pathologisches feststellen können. Wir können Ihnen auch keine Fernbehandlung anbieten, da diese in Deutschland aus gutem Grund illegal ist.

Metastasen und die Symptome von Metastasen sind immer abhängig vom Tumor, von dem sie abstammen. Unter ihrer Beschreibung können wir uns nicht so recht etwas vorstellen. Würden in daher empfehlen, dies nochmals ihren Hausarzt zu zeigen.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.