Avatar

Ist Gips giftig für mein 2 1/2 altes Baby?

Kategorie: Leben-Familie » Expertenrat Kinder- und Jugendmedizin | Expertenfrage an Andreas Gill

01.08.2012 | 13:57 Uhr

Hallo, ich habe soeben einen Versucht gestartet einen Gipsabdruck von Händen und Füßen meiner Tochter zu machen. Also habe ich mit der Hand angefangen und sie in die Masse gesteckt. Da meine Tochter nicht wirklich stillgehalten hat habe ich die Hand wieder rausgezogen und wollte mich nun an ihrem Fuß probieren und steckte den in die Masse. Die großen Reste an ihrer Hand habe ich schnell entfernt. Doch schwubs hatte sie gleich wieder (sie macht das im Moment ständig) ihre Hand im Mund. Ob sie tatsächlich Gipsreste von ihrer Hand nun im Mund hatte kann ich nicht sagen ich habe nix gesehen. Habe sie gründlich sauber gemacht und auch in den Mund geguckt. Ich konnte nix sehen. JEtzt mach ich mir natürlich wahnsinnige Gedanken. Können Sie mir weiterhelfen? Vielen DAnk MfG

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

1
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
01.08.2012, 15:20 Uhr
Antwort

Hallo Nathalie,

ENTWARNUNG. Das bestätigt in Ihrem Fall auch der Giftnotruf.

Sie haben bestimmt die Artikel zur Verwendung von Gips zur Bekämpfung von Mäusen und Ratten gefunden. Hier wird aber immer nur das Gipspulver, ein Mineralmehl aus Kalziumsulfat, verwendet und seine reizende Wirkung, da alkalisch, auf Schleimhäute genutzt.

In "unserem" Fall haben wir es aber mit angerührtem Gipsbrei zu tun. Durch die Lösung im Wasser in es entschärft. Leckt Ihr Kind an dem Brei oder Resten an der Hand, so nimmt es auch nur geringste Mengen Kalziumsulfat auf, das im übrigen sogar in Lebensmitteln wie Tofu oder in einem Schüßlersalz vorkommt.

Nur wenn Ihr Kind nach dem Steinbeißer aus der unendlichen Geschichte kommt und größere Brocken ausgehärteten Gips geschluckt hat, dann kann es zu (lösbaren) Verdauungsproblemen kommen: da liegen dann wirklich Steine im Magen.

Wurden größere Mengen weichen Gips aufgenommen, so kann der Aushärtungsprozess mit der Verabreichung eines Löffels Zucker im Magen unterbunden werden.

Erst der Staub von Gips, der z.B. beim Abschmirgeln eines Babybauchabdrucks zum späteren Bemalen, in der Luft herumwirbelt, ist wieder reizend und weder für Ihr Kind noch für Sie selbst gut.
Ebenso sollten auch in Modellier- und Bastelgips verwendete Lösungsmittel keine Rolle spielen, da der für die Abdrucksets zugelassene Gips auf Schadstoffe aus Sicherheitsgründen verzichten muss, damit genau dieser Fall nicht zur gesundheitlichen Bedrohung wird.

Also: keine Sorgen mehr, sondern den Abdruck machen. Eine wunderschöne Erinnerung, an deren Entstehung Sie sich sicher immer erinnern werden.


01.08.2012 15:22 – Beitrag von der Redaktion bearbeitet.

Beitrag melden
01.08.2012, 15:49 Uhr
Kommentar

Lieber Herr Gill, vielen Dank für Ihre sehr ausführliche und für mich beruhigende Antwort! Meine Tochter macht auch keine Anstalten, dass es ihr nicht gut geht oder so. Sie ist wie immer. Vielen Dank dafür! MfG

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.