Avatar

Leber

Kategorie: Innere Medizin » Expertenrat Innere Medizin | Expertenfrage

31.03.2000 | 11:03 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin 24 Jahre alt, 183 cm, 73 KG. Bei mir wurde vor ca. drei Jahren im Ultraschall durch Zufall ein Schatten (3x4,5 cm) auf der Leber festgestellt. Sowohl eine Biopsie des Schattens, wie auch CT und mehrfache Kernspintomographie führten zu keiner wirklich belastbaren Diagnose. Letzendlich haben sich meine Ärtze darauf geeinigt, besagten Schatten als ein scharf abgegrenztes Gebiet mit einer Minderverfettung zu sehen. Ganz ausgeschlossen konnte aber auch ein Adenom nicht werden.
Seit einem Jahr habe ich nun auch einen (leicht) erhöhten GPT-Wert. Er schwankt zwischen 30 und 60. Ziwschenzeitlich waren auch meine Eosinophilen etwas erhöht und meine Basophilen leicht erniedrigt. Letztere sind wieder im Normbereich, die Eosinophilen sind noch minimal erhöht.
Ich war nun erneut bei meinem Gastroenterologen zur Kontroll-Sonographie. Er meinte nun, es könne nicht schaden, mal wieder eine Biopsie zu machen. Das mag richtig sein, doch scheint mir dieses Vorhaben eher einer großen Ratlosigkeit zu entspringen.
Daher würde ich von Ihnen gerne wissen, was für es noch für Untersuchungsmöglichkeiten gibt. Gerade auf dem Gebiet der Blutwerte wurde bei mir außer Standardwerten noch sehr wenig gemacht. Was könnte man hiermit noch abklären? Welche Möglichkeiten gibt es noch? Kennen Sie einen wirklichen Leberspezialisten, den ich aufsuchen kann?
Ich möchte wissen, was mit mir nicht in Ordnung ist BEVOR Symptome auftreten.
Herzlichen Dank.
Felix Berg

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

2
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
03.04.2000, 10:04 Uhr
Antwort

Sehr geehrter Herr Berg!
Ich meine, wenn Sie nicht aufpassen bekommen Sie Symptome durch die aggressive Abklärungswut der Ärzte. Eine Biopsie zu machen weil das nicht schaden könnte ist der größte Blödsinn, den ich je gehört habe. Fragen Sie doch mal den Arzt, ob er das bei den vorliegenden Befunden im Ernst bei sich machen lassen würde. Sie haben bei mehreren sehr epfindlichen Abklärungen NICHTS!!!!!!!pathologisches an der Lebenr nachgewiesen bekommen, seien Sie froh! Ein Schatten auf der Leber ist nichts weiter, als eine Gebiet mit anderer Strukturdichte als die Umgebung, das ist nicht krankhaft sondern eine Normvariante. Auch ein Leberfleck ist nichts anderes als eine Ort veränderter Dichte nämlich von Pigmentzellen, ein Adenom wäre völlig harmlos, eine Ort der Minderverfettung ist auch keine Diagnose sondern nichts anderes als ein anderer noch dümmerer Ausdruck für Schatten.
Eosinophile können erhöht sein ducrh Allergie, Medikamente, Heuschnupfen oder Darmwürmer, alles nicht durch Biopsie zu klären, die Biopsie ist ein aggressiver Eingriff und kann Schäden erzeugen. Regelmäßige Kontrollen der Leber im UNGEFÄHRLICHEN Ultraschall und der Blutleberwerte sind ausreichend zur Kontrolle. Schwankungen im Blutbild können sämtlich durch die Abklärung hervorgerufen sein oder durch passagere Infekte oder andere meist harmlose Krankheiten, wenn sie von selbst vergehen! Sie fühlen sich gesund, also leben Sie auch so und gehen bitte vorerst zu keinem Arzt. Die stattgehabten Untersuchungen sind ausreichend um einen ernsten Schaden weitgehend auszuschließen.
Herzliche Grüße
Dr. Sylvia Meske

Avatar
Beitrag melden
04.04.2000, 11:04 Uhr
Antwort

Sehr geehrte Frau Dr.Meske,
ich danke Ihnen sehr herzlich für Ihre dezidierte Meinungsäußerung. Es tut gut, wenn ein Mediziner sich mal so klar äußert.
Ich habe zwischenzeitlich mit einer befreundeten Medizinerin Rücksprache gehalten, welche Ihre Meinung bezüglich der Biopsie teilt!
Was mich jedoch immer noch beunruhigt ist der Anstieg meines GPT-Wertes von zuvor 12 auf Werte zwischen 30-60 vor einem Jahr. Auf diesem Level ist dieser Wert seither. Muß man gerade im Zusammenhang mit besagtem Schatten nicht doch irgendwelche zusätzliche Abklärungen vornehmen? Meine Bekannte ist noch eine sehr junge Ärtzin und etwas unsicher, mein Hausarzt heillos überfragt und der Gastroentorologe will wie gesagt erneut zustechen.
Verzeihen sie, wenn ich so penetrant Frage. Ich bin einfach verunsichert und jede Untersuchung bisher hat meine Verunsicherung weiter verstärkt.
Vielen Dank! Ich freue mich auf Ihre Antwort.

Avatar
Beitrag melden
06.04.2000, 10:04 Uhr
Antwort

Hallo!
Werte bis 28 sind in der Regl noch normal, Werte bis 100 können Diätfehler, Alkohol, Medikamentenfolge und harmlose Folge von Infekten sein, Werte, die ständig ansteigen und Werte, die über 100 steigen sollten zunächst mit weiteren Bluttests geprüft werden, z.b. Cholinesterase, Alkalische Phosphatase, Bilirubin, Pankreasenzyme bestimmen lassen und vor allem noch mal durch einen denkenden Arzt eine Krankheitsgeschichte erfragen lassen, das hilft, die Richtung der Suche sinnvoll zu bestimmen. Mein Tip: 1 Monat gesundes Leben ohne Medikamente , ohne Alkohol, ohne fettes Essen und dann erneut die Werte kontrollieren lassen. Übrigens sollte man eine Reihe Infekte, die die Leber bekommen kann auch in die Überlegung einbeziehen, Hepatitis A-G, CMV, EBV usw., das ist aber in erster Linie eine Frage des DENKENS, nicht des STECHENS.
Herzlichst.
Dr. Sylvia Meske
p.s. Ein Wert von 60 ist nicht bedenklich!, Werte sind ohnehin nicht bedenklich, sondern IHRE KRANKHEITSBESCHWERDEN.

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Innere Medizin
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.