Avatar

Homöopathische Mittel bei Erektionsstörungen

Kategorie: Sonstige-Medizin » Expertenrat Homöopathie | Expertenfrage

20.09.2021 | 12:33 Uhr

Hallo,

ich bin 33 Jahre alt und leide seit einigen Jahren unter Erektionsstörungen. Ich habe bereits mehrere Urologen kontaktiert, eine körperliche Ursache kann ich also ausschließen. Leider belastet es verständlicherweise aber die Beziehung zwischen mir und meiner Partnerin immer weiter, zumal wir uns sehnlichst ein Kind wünschen. Da es häufiger nicht funktioniert hat, nimmt die Lust und der Mut, es erneut zu probieren, natürlich immer weiter ab. Tadalafil habe ich bereits verschrieben bekommen, allerdings bleibt es auch hier "Glückssache" ob es zu einer Erektion kommt, oder nicht.

Gibt es (homöopathische) Mittel, mit dem ich dem Ganzen wieder etwas auf die Sprünge helfen kann bzw. die unterstützend wirken? Lycopodium habe ich bereits gelesen, allerdings weiß ich nicht, ob C30, D6, oder D12? Die habe ich bereits hier.

Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Expertin Hecht-Neuhaus
Beitrag melden
20.09.2021, 17:23 Uhr
Antwort von Expertin Hecht-Neuhaus

Hallo Rousseau,

Lycopodium allein  halte ich nicht für geeignet.

Sehr gute Erfahrungen habe ich mit spagyrischen Mischungen bei Erektionsproblemen.

Diese Mischungen werden individuell in Apotheken hergestellt, sie finden unter Spagyrik Phylak eine herstellende Apotheke in ihrer Nähe.

Das richtige Mischung für sie ist:

Yohimbe, Eleutherococcus senticosus, Thymus Vulgaris, Rosmarinus officinalis, Fucus, Rauwolfia serpentina, Azadiracta indica, Piper methysticum, Arnica montana, Lycopodium clavatum

Sie nehmen 3xtäglich 20 Tropfen ein.


Alternativ sind Gemmoextrakte sehr hilfreich. Die richtigen Gemmoestrakte sind der Mammutbaum und die Eiche.  Gemmoestrakte werden 2xtäglich  30 Tropfen eingenommen.

Ein 4-6 wöchige Kur ist auf jeden Fall richtig.

Alles Gute wünscht Ihnen,

Ute Hecht-Neuhaus

 

Beitrag melden
30.09.2021, 15:41 Uhr
Kommentar

Hallo Frau Hecht-Neuhaus,

vielen Dank für die Rückmeldung. Ich habe eine entsprechende Mischung bestellt. Der Apotheker hatte dabei gefragt, über welchen Zeitraum die Einnahme erfolgen soll? Ist auch hier eine 4-6 wöchige Kur richtig?

Empfiehlt es sich, beides (die drei) gleichzeitig zu nehmen oder "nacheinander" um auch zu schauen, welche am besten wirkt?

Viele Grüße

Rousseau

Expertin Hecht-Neuhaus
Beitrag melden
01.10.2021, 13:00 Uhr
Antwort von Expertin Hecht-Neuhaus

Halo Rousseau,

Die 4-6wöchige Kur ist auf jeden Fall richtig. Mit 100ml kommen sie ungefähr einen Monat aus. Dann ist eine einwöchige Pause gut. Anschließend können sie Mammut und Eiche nehmen und schauen, welches besser für sie ist.

 

viele Grüße und ein schönes Wochenende,

Ute Hecht-Neuhaus

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.