Avatar

Psiorasis arthritis

Kategorie: Knochen-Gelenke » Expertenrat Gelenkbeschwerden/Rheuma | Expertenfrage

22.05.2021 | 20:28 Uhr

Hallo

Ich habe psoriasis und es besteht aufgrund massiver gelenkbeschwerden (Schmerzen,Überhitzung usw vom Hausarzt bestätigt) Verdacht auf psoriasis arthritis. War vor etwa 2 Wochen bei einem rheumatologen der mir gar nicht richtig zugehört hat mir (nachdem ich nicht locker gelassen) eine Überweisung zur Skelettszintigraphie gegeben hat. Hatte am Donnerstag dan den Termin und die Bilder hab ich gleich bekommen. Auf den Bildern sind an den Händen, fingern, knien und Füssen dichte schwarze punkte und symmetrisch an beiden Seiten. Mein Hausarzt hat sich das angeschaut und er hat darauf gesagt das es psoriasis arthritis ist.

Heute kam der schriftliche befund da steht nur das alles unauffällig sei. Das verstehe ich nicht weil grad da wo es schwarz war auch meine Schmerzen sind 

Ich bin ratlos weiss nicht mehr was ich noch tun soll

Die schmerzen sind wirklich furchtbar, kann mit meinen Händen öfters durch die schmerzen kaum noch was machen. Genauso ist es mit längerem laufen das schaff ich auch kaum und wenn dann nur mit starken Schmerzen. Habe seit 2 Wochen tilidin verschrieben bekommen seitdem geht es etwas besser aber schmerzfrei bin ich schon sehr lange nicht mehr 

Hoffe ich bekomme hier einen Rat 

Danke schon einmal im voraus 

Mit freundlichen Grüßen 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
23.05.2021, 06:45 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo perle1984,

leider können und dürfen wir ohne eigene Untersuchung keine Diagnose stellen, die Diagnose einer Psorisisarthritis lässt sich aus der Szintigrafie am ehesten anhand eines spezifischen Befallsmusters stellen. 
Deshalb ist es ein bisschen schwierig zu beurteilen, nach was der Radiologe geschaut hat, als er den Befund geschrieben hat. Es gibt bestimmte Scores, die zur Beurteilung herangezogen werden. 
Ihr Hausarzt kennt Sie aber wahrscheinlich besser und behandelt Sie auch. Insofern ist es durchaus gerechtfertigt, dass Sie sich bei der Diagnose auf ihn verlassen. Die Behandlung sollte dann auch durch ihn erfolgen. Erst wenn deutlich werden sollte, dass die Behandlung keinen Erfolg bringt, kann und sollte über eine neue Diagnose nachgedacht werden. Bis dahin soll Ihr Hausarzt sie einstellen.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam 

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.