Avatar

Gichtanfall bei welcher Harnsäurewerte?

Kategorie: Knochen-Gelenke » Expertenrat Gelenkbeschwerden/Rheuma | Expertenfrage

04.04.2022 | 23:58 Uhr

Hallo Experten-Team,

 

ich wollte Sie mal fragen, wie hoch die Harnsäurewerte steigen dürfen, bevor ein Gichtanfall droht bzw. ausgelöst wird?

 

Kurz zu meiner Vorgeschichte:

 

Ich bin 55 Jahre alt (w) und bei mir wurde im Alter von 18 Jahren (also vor über 35 Jahren) Gicht festgestellt. Seit dieser Zeit habe ich meistens mit der Einnahme von Allopurinol meine Harnsäurewerte im Normbereich gehalten. Bis vor 4 Jahren bzw. seit 2018.

 

2018 habe ich nach sehr langer Zeit wieder mal den Beipackzettel von den Allopurinol, die ich in all den Jahren von verschiedenen Anbietern verschrieben bekam, durchgelesen. Es war darin u.a. auch zu lesen, daß diese Tabletten vermutlich auch für meinen grauen Star an beiden Augen verantwortlich waren, an denen ich im selben Jahr operiert wurde.

 

Nachdem ich meinen Hausarzt darauf angesprochen hatte, meinte der, daß ich bei einem Harnsäurewert von 4,0 mg/dl (Wert v. 2018) eigentlich keine Tabletteneinnahme mehr bräuchte und ich solle sie mal weglassen. Bei der nächsten Blutkontrolle war der Wert schon auf 5,9 mg/dl gestiegen, danach wieder auf 5,7 mg/dl gesunken.

 

Im Dezember letzten Jahres lag der Wert bei 6,22 mg/dl u. vor 3 Wochen wurde 6,73 mg/dl festgestellt. Aber mein Hausarzt meint noch immer, ich bräuchte auch weiterhin keine Allopurinol mehr einnehmen, obwohl die Harnsäure zwar langsam, aber kontinuierlich wieder ansteigt. Was meinen Sie dazu?

 

Meinen letzten Gichtanfall hatte ich vermutlich im Alter von 10 Jahren. Also Schmerzen im Großzehengrundgelenk, so daß ich nicht mehr laufen konnte. An mehr kann ich mich leider nicht mehr erinnern.

 

Da ich momentan durch einen heftigen Fibromyalgie-Schub stark eingeschränkt bin, kann ich einen Gichtanfall dazu momentan wirklich nicht auch noch gebrauchen.

 

Und mit der Ernährung halte ich mich seit über 30 Jahren an purinarme Kost. Allerdings möchte ich nicht komplett auf Fleisch verzichten, da ich mit einer Fruktoseunverträglichkeit auch nicht mehr viel Obst und Gemüse vertrage. Mir wurde mal gesagt, 100 g Fleisch tägl. sind bei Gicht erlaubt. An manchen Tagen ist es sogar weniger und an 1-2 Tagen i.d. Woche sogar fleischlos.

 

Ich freue mich schon auf Ihre Antwort!

 

lg Roseanne

 

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
05.04.2022, 11:01 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo,

nach der Definition liegt bei einem Hansäurewert von über 6,5 mg/d eine Hyperurikämie vor. Ab dann kann es zum Auskristallisieren der Harnsäure kommen. Ein Gichtanfall tritt vor allem bei starken Schwankungen der Harnsäure auf, z.B. nach purinreichem Essen und Alkoholkonsum. Aktuell wird eine Senkung der Harnsäure bei fehlenden Symptome nicht empfohlen. Ihre diätetischen Maßnahmen sind sehr gut und sollten unbedingt weitergeführt werden. Sollte Übergewicht vorliegen, kann auch hier eine Reduktion helfen.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Beitrag melden
06.04.2022, 00:12 Uhr
Kommentar

Hallo Lifeline Gesundheitststeam,

erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort! Sie konnten mir schon sehr weiterhelfen!

Nun ja, Gelenkschmerzen habe ich schon. Allerdings habe ich auch noch Arthrose in mehreren Gelenken u. Hallus valgus an beiden großen Zehen. Von außen ist an den betroffenen Gelenken nichts zu erkennen. 

Ich weiß aber auch nicht, ob sich Gichtbeschwerden immer nur mit Rötungen u. Schwellungen an den Gelenken äußern. Ich habe auch schon Verformungen an einigen Fingergelenken bemerkt. Mir hat aber noch kein Arzt gesagt, was es damit auf sich hat. 

Äußern sich Gichtschmerzen immer nur mit Rötungen u. Schwellungen an den Gelenken od. noch anders? 

Vielen Dank im voraus für Ihre Antwort!

lg Roseanne

 

Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
10.04.2022, 16:58 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo,

ein Gichtanfall tritt in der Regel in einem Gelenk auf, führt in diesem zur Entzündung und auf Dauer zur Zerstörung des Gelenks. Zudem können hohe Hansäurewerte durch Ausfall auch die Nieren schädigen.

Verformung an den Fingern kann auf eine Arthrose oder rheumatische Erkrankung deuten.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.