Avatar

Arme und Beine schlafen ein. Ist es Rheuma?

Kategorie: Knochen-Gelenke » Expertenrat Gelenkbeschwerden/Rheuma | Expertenfrage

01.12.2020 | 16:12 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren, 

Seit 1 1/2 Jahren schlafen mir die Arme ein, fühle wie die finger schwächer und pelzig sind. Spüre wie der nerv in den armen zieht und schmerzt. wir vermuteten Karpaltunnelsyndrom von einer überbelastung meiner arbeit und durch die disziplinierte vorbereitung auf eine meisterschaft. betroffen sind beidseiteis der nervus medianus und ulnaris, links ist es schlimmer obwohl ich rechtshändlerin bin. Es springt immer willkührlich hin und her. Hatte einen leichten Kraftverlust aber durch den letzten Lockdown diesen durch leichtes Training wieder Aufgebaut.

Bei körperlichen belastung wird es schlimmer, bei entspannung besser aber es ging nie weck da ich auch eine körperlich anstrengende arbeit habe (bin fitnesstrainerin und aufgussmeisterin das sehr die handgelenke belastet) Wöchentliche Physiotheraphie hat ein wenig geholfen aber leider es nie richtig verschwinden lassen. Habe jetzt mit Osteopathie angefangen auch kein erfolg. Ernähre mich gesund (viel fisch,fleisch,obst,gemüse, wenig alkohol und caffee) hatte es auch mit suplementen probiert: omega 3, magnesium, curcuma

Und jetzt mein besorgnis: seit 2 wochen schläft mir jetzt mein rechtes bein ein, spüre den ischias nerv manchmal unten bei den zähnen, manchmal bitzelt es im wadel, dann im oberschänkel oder im gesäß. Das linke bein fühlt sich manchmal leicht unter strom an. Bekam noch zusätzlich muskelzuckungen die ich vorher an den fingern auch hatte aber nie richtig bemerkte. Bei kälte spüre ich mehr schmerzen bei wärme wirds besser. Durch den allen, vielleicht da ich jetzt mehr gestresst bin, fängt es auch im gesicht an zu kribbeln und auf den lippen zu kribbeln. Nur für kurze zeit und dann verschwindet es. 

Fühle keine extreme müdigkeit bzw schwindel.

Meine ärztin hatte mir dann ein blutbild verschrieben. Alles gut bis ein anzeichen auf eine blasenentzündung obwohl ich keine symptome habe und ANA leicht positiv 1:18 und ENA negativ. 

Hatte heute eine neurologische visite. Die aussage der ärztin: bei den nerven ist alles ok, alles im normal bereich. Ich solle meinen stress reduzieren und das wars.

Nun bitte ich um rat und hilfe was mein nächster schritt sein solle? 

Was könnte es sein? Kann ich meinen beruf in zukunft noch ausführen?

LG

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
01.12.2020, 16:14 Uhr
Antwort

Tschuldigung tipp fehler:

 

Ana positiv 1:80

Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
06.12.2020, 23:32 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Sarita,

verzeihen sie, dass wir Ihre Frage so spät erst hier beantwortet haben.
eine Autoimmunerkrankung kann nicht ganz ausgeschlossen werden, wir empfehlen trotzdem ersteinmal die Abklärung der genannten Stoffwechselerkrankung. In diesem Falle könnte tatsächlich sogar auch eine Therapie angeboten werden.
Wenn ansonsten keine Autoantikörper auffällig sind, ist ein Rheuma eher unwahrscheinlich. Trotzdem sollte die Vorstellung bei einem Rheumatologen erfolgen.
Falls sich weitere Fragen ergeben, sind wir natürlich gerne wieder für Sie da.

Bis dahin alles Gute - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2021/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.